Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. Dezember 2018 Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Phase-III-Studie KATHERINE zum post-neoadjuvanten Einsatz von Trastuzumab Emtansin erreicht primären Endpunkt

Die Phase-III-Studie KATHERINE zum post-neoadjuvanten Einsatz des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats Trastuzumab Emtansin (Kadcyla®) hat bei Patienten mit frühem HER2-positiven Mammakarzinom, die nach neoadjuvanter Therapie keine pathologische Komplettremission (non-pCR) erreicht haben, ihren primären Endpunkt (invasiv-krankheitsfreies Überleben (iDFS)) erreicht. Gegenüber der Behandlung mit Trastuzumab (Herceptin®) reduzierte Trastuzumab Emtansin das Risiko für Rezidiv oder Tod bei diesen Patienten signifikant um 50% (1). Die Resultate wurden erstmals im Rahmen des San Antonio Breast Cancer Symposiums (SABCS) im Dezember 2018 präsentiert.
Anzeige:
Fachinformation
In die randomisierte, multizentrische, offene Phase-III-Studie KATHERINE wurden insgesamt 1.486 Patienten mit frühem HER2-positiven Mammakarzinom ohne pathologische Komplettremission in Brust und/oder Axilla nach neoadjuvanter Therapie eingeschlossen. Die neoadjuvante Behandlung bestand aus einer HER2-gerichteten Therapie – die überwiegende Mehrheit der Patienten erhielt Trastuzumab oder Pertuzumab (Perjeta®)/Trastuzumab – in Kombination mit einer Taxan-basierten Chemotherapie und erfolgte für mind. 6 Zyklen. Nach der Operation wurden die Patienten randomisiert entweder mit Trastuzumab Emtansin (3,6 mg/kg iv q3w) oder mit Trastuzumab (6 mg/kg iv q3w) für 14 Zyklen behandelt (1).

Risiko für Rezidiv oder Tod unter Trastuzumab Emtansin halbiert

Die ersten Daten der Studie KATHERINE belegen nun die überlegene Wirksamkeit von Trastuzumab Emtansin in der post-neoadjuvanten Behandlung des HER2-positiven Mammakarzinoms bei non-pCR-Patienten: Die iDFS-Rate konnte nach 3 Jahren (medianes Follow-up: 41 Monate) von 77,0% unter Trastuzumab auf 88,3% mit Trastuzumab Emtansin verbessert werden. Das entspricht einer signifikanten und klinisch bedeutsamen Reduktion des Rezidiv- bzw. Sterberisikos um 50% (HR=0,50; 95%-KI: 0,39-0,64; p<0,0001). Der iDFS-Vorteil bestätigte sich in allen klinisch relevanten Subgruppen, u.a. unabhängig von Hormonrezeptor- und Nodal-Status sowie von der neoadjuvanten Therapie. Die auf dem SABCS vorgestellten Daten bestätigen zudem das aus Studien und Behandlungsrealität bekannte Sicherheitsprofil des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats (1-3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Geyer CE Jr et al. SABCS 2018, Presentation number GS1-10.
(2) Verma S et al. N Engl J Med 2012;367:1783-1791.
(3) Krop IE et al. J Clin Oncol 2015;33:1136-1142.


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Phase-III-Studie KATHERINE zum post-neoadjuvanten Einsatz von Trastuzumab Emtansin erreicht primären Endpunkt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich