Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. Juni 2018 Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Pertuzumab für die adjuvante Therapie zugelassen

Die Europäische Kommission hat Pertuzumab (Perjeta®) in Kombination mit Trastuzumab (Herceptin®) und einer Chemotherapie für die Behandlung von Frauen mit frühem HER2-positiven Mammakarzinom mit hohem Rezidivrisiko zugelassen (1). Basis für die aktuelle Zulassung sind die Daten der APHINITY-Studie. In der Phase-III-Studie profitierten insbesondere Patientinnen mit befallenen Lymphknoten oder Erkrankungen mit negativem Hormonrezeptorstatus – 2 Patientenkollektive mit hohem Risiko, einen Rückfall zu erleiden. Die Hinzunahme von Perjeta® zu Herceptin® und Chemotherapie reduzierte das Risiko für Rezidiv oder Tod bei diesen Patientinnen weiter um nahezu 25% (2). Mit der neuen Zulassung kann die doppelte Antikörper-Blockade beim frühen Brustkrebs damit nun auch adjuvant für insgesamt ein Jahr als Teil eines vollständigen Behandlungsschemas unabhängig vom Zeitpunkt der Operation eingesetzt werden.
Anzeige:
In der APHINITY-Studie profitierten besonders Patientinnen mit hohem Rezidivrisiko von der zusätzlichen Behandlung mit Pertuzumab. So war das Risiko für ein Rezidiv oder Tod unter dem Pertuzumab-Regime nach einem medianen Follow-up von 45,4 Monaten gegenüber der alleinigen Behandlung mit Trastuzumab plus Chemotherapie bei nodal-positiven Patientinnen um 23% und bei Hormonrezeptor-negativen Patientinnen um 24% reduziert (invasiv krankheitsfreies Überleben (iDFS): 92,0 vs. 90,2%; HR=0,77; p = 0,019 bzw. iDFS: 92,8 vs. 91,2%; HR=0,76; p = 0,085) (1). Die Studiendaten bestätigen zudem das bekannte Sicherheitsprofil der doppelten Antikörper-Blockade (1,2). Insgesamt nahmen 4.805 therapie-naive Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom an der APHINITY-Studie teil und erhielten postoperativ randomisiert entweder ein Jahr lang Pertuzumab und Trastuzumab oder Placebo und Trastuzumab – jeweils in Kombination mit einer anthrazyklin- und/oder einer taxanbasierten Standardchemotherapie (1).

Die Behandlung mit der doppelten Antikörper-Blockade erfolgt bei Frauen mit positivem Nodalstatus oder negativem Hormonrezeptorstatus für insgesamt 18 Zyklen (1 Jahr) unabhängig vom Zeitpunkt der Operation als Teil eines vollständigen Therapie-Regimes beim frühen HER2-positiven Mammakarzinom. Die Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) hat dieses Vorgehen bereits mit einer Plus-Empfehlung (+) bewertet (3).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Perjeta®, Stand: Mai 2018
(2) von Minckwitz G et al. N Engl J Med 2017; 377(2): 122-31
(3) AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2018. www.ago-online.de


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Pertuzumab für die adjuvante Therapie zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.