Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Juni 2018 Frühere und höher dosierte Therapie mit Ruxolitinib bei Myelofibrose wirksamer

Klinische Routineparameter können helfen, Patienten mit Myelofibrose (MF) zu identifizieren, die besonders gut auf den JAK-2-Inhibitor Ruxolitinib ansprechen, wie aktuelle Ergebnisse aus der Phase-3b-Studie JUMP zeigen (1). Die im Rahmen des 23. Kongresses der European Hematology Association (EHA) in Stockholm vorgestellten Daten belegen, dass bei früherem Einsatz im Krankheitsverlauf und bei adäquater Dosierung von Ruxolitinib ein besseres Ansprechen der Splenomegalie zu erwarten ist.
Die Therapie mit Ruxolitinib besserte in der Real-Life-Studie JUMP in allen untersuchten Patientensubgruppen (primäre MF, MF nach einer Polycythämia vera, MF nach einer Essentiellen Thrombozythaemie) sowohl Splenomegalie als Symptome. 34,5% der Patienten erreichten in Woche 24 der Ruxolitinib-Therapie ein Milzansprechen nach den IWG-MRT-Kriterien*, 53,7% ein Ansprechen der Symptome nach der FACT-Lym TS-Skala und 49,1% ein Ansprechen der Fatigue nach der FACIT-Fatigue-Skala.

Vikas Gupta vom Princess Margaret Cancer Centre in Toronto, Kanada, und Kollegen fanden in einer multivariaten Analyse anhand der Daten von 2.233 Patienten aus JUMP eine Assoziation eines Intermediär-2- oder hohen IPSS*-Risikos sowie einer Vortherapie mit einem schlechten Milzansprechen. Außerdem war das Milzansprechen mit der Ruxolitinib-Dosis assoziiert: Patienten, die ≥ 10 mg zweimal täglich innerhalb der ersten zwölf Wochen der Behandlung erhalten hatten, wiesen bessere Ansprechraten auf als Patienten mit geringerer Ruxolitinib-Dosis (39,7% vs. 25,3% bei niedrigerer Dosis, adjustierte Odds Ratio: 0,58; 95%-Konfidenzintervalle: 0,37-0,91). Die Symptome der Patienten sprachen unabhängig von diesen Faktoren vergleichbar gut an.

Die Autoren betonen, dass nach diesen Ergebnissen eine frühere Therapie mit dem JAK-2-Inhibitor und in höheren Dosierungen das Ansprechen der Splenomegalie verbessern kann.

* International Working Group-Myeloproliferative Neoplasms Research and Treatment
** International Prognostic Scoring System


FK


 

Quelle: EHA 2018

Literatur:

(1) Gupta V, Griesshammer M, Martino B et al. Predictors of response to ruxolitinib in patients with myelofibrosis in the phase 3b expanded-access JUMP study. EHA 2018, Posterabstract #PF616


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühere und höher dosierte Therapie mit Ruxolitinib bei Myelofibrose wirksamer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren