Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Juni 2018 Frühere und höher dosierte Therapie mit Ruxolitinib bei Myelofibrose wirksamer

Klinische Routineparameter können helfen, Patienten mit Myelofibrose (MF) zu identifizieren, die besonders gut auf den JAK-2-Inhibitor Ruxolitinib ansprechen, wie aktuelle Ergebnisse aus der Phase-3b-Studie JUMP zeigen (1). Die im Rahmen des 23. Kongresses der European Hematology Association (EHA) in Stockholm vorgestellten Daten belegen, dass bei früherem Einsatz im Krankheitsverlauf und bei adäquater Dosierung von Ruxolitinib ein besseres Ansprechen der Splenomegalie zu erwarten ist.
Die Therapie mit Ruxolitinib besserte in der Real-Life-Studie JUMP in allen untersuchten Patientensubgruppen (primäre MF, MF nach einer Polycythämia vera, MF nach einer Essentiellen Thrombozythaemie) sowohl Splenomegalie als Symptome. 34,5% der Patienten erreichten in Woche 24 der Ruxolitinib-Therapie ein Milzansprechen nach den IWG-MRT-Kriterien*, 53,7% ein Ansprechen der Symptome nach der FACT-Lym TS-Skala und 49,1% ein Ansprechen der Fatigue nach der FACIT-Fatigue-Skala.

Vikas Gupta vom Princess Margaret Cancer Centre in Toronto, Kanada, und Kollegen fanden in einer multivariaten Analyse anhand der Daten von 2.233 Patienten aus JUMP eine Assoziation eines Intermediär-2- oder hohen IPSS*-Risikos sowie einer Vortherapie mit einem schlechten Milzansprechen. Außerdem war das Milzansprechen mit der Ruxolitinib-Dosis assoziiert: Patienten, die ≥ 10 mg zweimal täglich innerhalb der ersten zwölf Wochen der Behandlung erhalten hatten, wiesen bessere Ansprechraten auf als Patienten mit geringerer Ruxolitinib-Dosis (39,7% vs. 25,3% bei niedrigerer Dosis, adjustierte Odds Ratio: 0,58; 95%-Konfidenzintervalle: 0,37-0,91). Die Symptome der Patienten sprachen unabhängig von diesen Faktoren vergleichbar gut an.

Die Autoren betonen, dass nach diesen Ergebnissen eine frühere Therapie mit dem JAK-2-Inhibitor und in höheren Dosierungen das Ansprechen der Splenomegalie verbessern kann.

* International Working Group-Myeloproliferative Neoplasms Research and Treatment
** International Prognostic Scoring System


FK


 

Quelle: EHA 2018

Literatur:

(1) Gupta V, Griesshammer M, Martino B et al. Predictors of response to ruxolitinib in patients with myelofibrosis in the phase 3b expanded-access JUMP study. EHA 2018, Posterabstract #PF616


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühere und höher dosierte Therapie mit Ruxolitinib bei Myelofibrose wirksamer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.