Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

29. November 2018 Früher Brustkrebs: MammaTyper-Test als Prädiktor für Ansprechen auf neoadjuvante Chemotherapie validiert

Im Oktober wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) in München neue Ergebnisse einer klinischen Leistungsbewertungsstudie des CE-gekennzeichneten in-vitro diagnostischen Tests MammaTyper® vorgestellt (1,2). Der MammaTyper-Test ermöglichte eine sehr genaue und reproduzierbare Bestimmung der ERBB2-, ESR1-, PGR- und MKI67-mRNA-Spiegel in Gewebeproben, die vor Behandlungsbeginn entnommen wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass MammaTyper als valider Prädiktor für die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen pathologischen Remission (pCR) nach neoadjuvanter Chemotherapie (NACT) verwendet werden könnte.
Anzeige:
Für die prospektive Studie wurden Proben aus den Kohorten der Studien TECHNO und PREPARE verwendet, um einen vordefinierten Score und Cut-off zu validieren, wobei mit MammaTyper eine hoch standardisierte mRNA-Messung von ERBB2 (HER2), ESR1 (ER), PGR (PR) und MKI67 (Ki-67) erfolgte. Der validierte Score ermöglicht die Vorhersage einer pCR nach NACT basierend auf der Biopsie vor der Behandlung. Der Cut-off trennt Patientinnen mit einer guten Ansprechrate von Patientinnen mit einer geringen Wahrscheinlichkeit auf eine pCR, für die eine andere Behandlung als NACT oder eine zusätzliche postneoadjuvante Behandlung in Betracht gezogen werden kann.

Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass die standardisierte Messung von ERBB2-, ESR1-, PGR- und MKI67-mRNA mit der Bestimmung der Marker auf immunhistochemischer (IHC) Ebene vergleichbar ist und stark mit dem Ansprechen auf NACT sowie dem Langzeitergebnis korreliert.
 
In der Gruppe der HER2-positiven Patientinnen aus der TECHNO-Studie prognostizierte ERBB2-mRNA eine pCR in der Subgruppe der ESR1-positiven Proben. Die ERBB2-mRNA könnte somit zusätzliche Informationen enthalten, die eine bessere Vorhersage des Ansprechens auf die Behandlung ermöglicht.

„Das Erreichen einer pCR nach NACT bei Brustkrebs (BC) ist stark mit dem krankheitsfreien Langzeitüberleben assoziiert. Obwohl die prognostische Bedeutung einer pCR bei verschiedenen BC-Subtypen variieren kann, bleibt das Erreichen einer pCR ein wichtiger Faktor für die klinische Entscheidungsfindung“, sagte Prof. Dr. Sibylle Loibl, Geschäftsführerin der GBG Forschungs GmbH und Vorsitzende der German Breast Group. „Zuverlässige Verfahren zur Vorhersage einer pCR vor der Behandlung sind begrenzt. Die derzeitigen Prädiktoren für eine pCR wie Bildgebung, klinische und histopathologische Parameter müssten nach Möglichkeit verbessert werden, bevor sie in der klinischen Routine implementiert werden können."

Ein standardisiertes Prädiktionsmodell wurde erfolgreich in Kombination mit anderen klinisch-pathologischen Faktoren verwendet, um die Identifizierung von Patientinnen zu erleichtern, die höchstwahrscheinlich nicht auf NACT ansprechen werden. Dies hilft bei der Wahl einer Therapiestrategie.

Quelle: BioNTech Diagnostics

Literatur:

(1) Fasching et al. Evaluation of the MammaTyper® as a molecular predictor for pathological complete response (pCR) after neoadjuvant chemotherapy (NACT) and outcome in patients with different breast cancer (BC) subtypes. ESMO 2018 Congress, October 19-23 2018, Munich, Germany, 227 P.
(2) Fasching et al. Validation of the MammaTyper® pathological complete response (pCR)-score as a predictor for response after neoadjuvant chemotherapy (NACT) in patients with early breast cancer (BC).  ESMO 2018 Congress, October 19-23 2018, Munich, Germany, 168 P.


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Früher Brustkrebs: MammaTyper-Test als Prädiktor für Ansprechen auf neoadjuvante Chemotherapie validiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.