Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2018 FoundationOne Liquid jetzt in Deutschland verfügbar: Molekulargenetische Charakterisierung von Tumoren mittels einfacher Blutprobe

Umfassende Tumorprofile ohne Biopsat aus einer einzigen Blutprobe – mit FoundationOne® Liquid bietet Roche diesen Service ab sofort in Deutschland an (1). 70 krebsrelevante Gene solider Tumorerkrankungen können mittels Liquid Biopsy so auf alle therapierelevanten genetischen Alterationen hin untersucht werden (2). Auch die Mikrosatelliteninstabilität (MSI-High), die beispielsweise bei der Entscheidung für eine Krebsimmuntherapie bedeutend sein kann, wird ermittelt (3). Die Ergebnisse werden neutral interpretiert und in einem übersichtlichen Bericht zu- sammengefasst.
Anzeige:
Fachinformation
FoundationOne® Liquid adressiert ein gravierendes Problem: Gerade bei Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen, die von einer eingehenden, molekulargenetischen Analyse besonders profitieren könnten, steht oftmals kein Biopsat zur Verfügung. So ist zum Beispiel bei rund 15% der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom eine Biopsie nicht möglich, bei 10% kann nicht ausreichend Gewebe zur Analyse gewonnen werden. FoundationOne® Liquid bietet Ärzten und Patienten die Möglichkeit, binnen 14 Tagen, auch ohne Gewebebiopsie, ein umfassendes, molekulargenetisches Tumorprofil zu erstellen, das richtungsweisend für die weitere Therapie sein kann.

„Krebs geht häufig mit einer Veränderung der Gene einher. Molekulargenetische Tumorprofile eröff- nen deshalb die Chance zu einer präzisierten und damit wirkungsvolleren und sicheren Therapie“, sagt Dr. Claudia Ivascu, Roche Pharma AG. „FoundationOne® Liquid schließt hier eine Lücke und erweitert entscheidend die molekulardiagnostischen Möglichkeiten, die bei der Therapieauswahl zunehmend an Bedeutung gewinnen.“

Die Flüssigbiospie mit FoundationOne® Liquid zeichnet sich durch eine hohe Sensitivität sowie einen hohen positiven Vorhersagewert von 98,5% aus (1). Neben Basensubstitutionen, Insertionen und Deletionen können durch die Hybrid-Capture Next-Generation-Sequencing-Methode mit gleicher Genauigkeit auch typische Gen-Umlagerungen etwa von EGFR, ALK, ROS u. a. ermittelt werden. Auch Gen-Amplifikationen können mit hohem positive-predicitve-value (PPV) und hoher Sensitivität nachgewiesen werden.

Der bestehende Service zur Analyse von Gewebebiopsien, FoundationOne®, wurde zudem ausgebaut und um die mit zugelassenen Therapien assoziierten Gene in fünf Indikationen erweitert. Diese fünf Indikationen umfassen das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom, kolorektales Karzinom, Melanom, Mammakarzinom sowie Ovarialkarzinom. FoundationOne® CDx analysiert mehr als 300 krebsrelevante Gene solider Tumoren auf Mutationen und erfasst zudem die Tumormutationslast und Mikrosatelliteninstabilität. Darauf basierende, mögliche Behandlungsoptionen werden in einem neutral interpretierten Report zusammengefasst und können als Entscheidungshilfe bei der Therapieauswahl dienen.

† Sensitivität und positiver Vorhersagewert (PPV) von ≥ 98,5%, da die Sensitivität bei Indels und einer MAF von ≥ 0,5% ≥ 98,5% beträgt für Substitutionen, Insertionen/Deletionen und Umlagerungen mit einer Allelfrequenz (AF) von >0,5%. Für weitere Informationen s. technische Spezifikationen FoundationOne® Liquid.

‡ Sensitivität und PPV bei Gen-Amplifikationen von 95,3% und 97,6 % bei einer tumor fraction von ≥ 20%. Für weitere Informationen s. technische Spezifikationen FoundationOne® Liquid.
 

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Clark TA, et al. Analytical Validation of a Hybrid Capture-Based Next-Generation Sequencing Clinical Assay for Genomic Profiling of Cell-Free Circulating Tumor DNA. J Mol Diagn. 2018; S1525-1578(17)30527-5 [Epub ahead of print].
(2) Foundation Medicine. FoundationOne Liquid Technical Specifications [Internet: abgerufen September 2018]. Verfügbar unter: https://www.foundationmedicine.com/genomic-testing/foundation-one-liquid.
(3) Dudley JC, et al. Microsatellite Instability as a Biomarker for PD-1 Blockade. Clin Cancer Res. 2016; 22:813-20.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FoundationOne Liquid jetzt in Deutschland verfügbar: Molekulargenetische Charakterisierung von Tumoren mittels einfacher Blutprobe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren