Donnerstag, 9. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. März 2019 Fortschritte in der Onkologie mit CI-Monotherapien

Auf dem Gebiet der Onkologie ist im Moment eine rasante Entwicklung zu verzeichnen. So haben CI das Behandlungsspektrum bei zahlreichen Krebserkrankungen deutlich erweitert und weitere Immuntherapeutika sind in der Pipeline. Eine Herausforderung für die Zukunft wird die Selektion der am besten geeigneten Patienten für die verschiedenen Therapieformen sein.
Anzeige:
Überlegenheit der CI-Monotherapie

Prof. Dr. Viktor Grünwald, Hannover zeigte am Beispiel der Checkpoint-Inhibitoren (CIs), wie schnell Innovationen die Therapielandschaft verändern können. Nach ersten Erfolgen beim malignen Melanom wurde bald bei zahlreichen Tumorentitäten die Überlegenheit einer CI-Monotherapie im Vergleich zur bisherigen Standardchemotherapie belegt. Als Beispiele nannte der Onkologe vorbehandelte Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), Nierenzellkarzinom (ccRCC), Kopf-Hals-Tumoren (SCCHN) oder Übergangskarzinom der Blase (TCC), bei denen sich im Vergleich zur Chemotherapie ein deutlicher Überlebensvorteil gezeigt hat. Bei denjenigen Patienten, die gut auf eine CI-Therapie ansprechen, lassen sich zudem langanhaltende Remissionen erzielen, während es nach einer Chemotherapie in der Palliativtherapie oft sehr schnell zu einem Rezidiv kommt, erklärte der Onkologe.

Kombination mit TKI beim Nierenzellkarzinom

In einem nächsten Schritt wurden CI auch in Kombination z.B. mit einer Chemotherapie oder TKI-Therapie untersucht. Auch diese Kombinationen haben sich als wirksam und gut verträglich erwiesen, und können somit das Behandlungsspektrum erweitern. Ein Beispiel ist die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC), bei dem in der Keynote-426-Studie die Kombination von Pembrolizumab (Keytruda®) mit Axitinib einen deutlichen Überlebensvorteil gegenüber der alleinigen Sunitinib-Therapie gezeigt hat (1).

Auch CI sind aber keine „magic bullets“, betonte Grünwald. Jeweils nur ein Teil der Patienten spricht auf die Therapie an und einige Tumorarten sind nicht immunogen und daher für diese Therapie nicht geeignet. Die Auswahl der am besten geeigneten Patienten anhand geeigneter Biomarker wird daher eine wichtige Aufgabe für die Zukunft sein.


 

Maria Weiß

Quelle: Satellitensymposium „Innovation in der Onkologie – wie erreicht sie den Patienten“, im Rahmen der DGHO Frühjahrstagung, 13.03.2019, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Brian I. Rini et al; N Engl J Med (2019); 380: 1116-1127.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortschritte in der Onkologie mit CI-Monotherapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden