Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Oktober 2018 Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC: längeres therapiefreies Überleben mit Nivolumab + Ipilimumab

Beim ESMO 2018 wurden die Ergebnisse einer neuen Analyse der Phase-III-Studie CheckMate-214 präsentiert (874P). Diese zeigten, dass die Therapie mit Nivolumab (Opdivo®) + Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC) und einem intermediären oder ungünstigen Risikoprofil mit einem signifikant längeren therapiefreien Überleben (TFS) verbunden war.
Anzeige:
Fachinformation
Nach einem Mindest-Follow-up von 30 Monaten lebten noch 36% der Patienten, die Nivolumab + Ipilimumab erhalten hatten und keine anschließende Therapie benötigten. Bei den Patienten, die Sunitinib erhielten, traf dies auf 16% zu. Von den Patienten, die die Therapie absetzten, waren nach 2 Jahren 19% unter Nivolumab + Ipilimumab weiterhin therapiefrei gegenüber 6% der Patienten unter Sunitinib.

„Die Ergebnisse dieser Analyse der CheckMate-214 liefern wichtige Erkenntnisse über das Potenzial eines anhaltenden klinischen Nutzens durch die Kombination von Nivolumab und Ipilimumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, bei denen ein erheblicher medizinischer Bedarf besteht“, so CheckMate-214-Prüfarzt David F. McDermott, MD, Direktor des Immuno-Oncology Program am Beth Israel Deaconess Medical Center*.

Das TFS war bei Nivolumab + Ipilimumab im Vergleich zu Sunitinib signifikant länger unabhängig vom besten Gesamtansprechen (p<0,0001). Zwei Jahre nach dem Absetzen blieben 42% der mit der Kombination behandelten Patienten gegenüber 12% der Patienten unter Sunitinib mit vollständigem oder partiellem Ansprechen frei von einer anschließenden Behandlung; gleichzeitig blieben 12% der mit der Kombination behandelten Patienten und 6% der mit Sunitinib behandelten Patienten und stabiler Erkrankung weiterhin therapiefrei. In ähnlicher Weise wurde der TFS-Vorteil von Nivolumab + Ipilimumab gegenüber Sunitinib auch bei PD-L1-Subgruppen beobachtet. Bei Patienten mit PD-L1 ≥ 1% blieben 27% unter Kombination 2 Jahre nach Absetzen therapiefrei, verglichen mit 8% der Patienten unter Sunitinib (p=0,0002). Bei Patienten mit PD-L1 < 1% blieben 18% unter Nivolumab + Ipilimumab 2 Jahre nach Absetzen therapiefrei, verglichen mit 5% der Patienten unter Sunitinib (p<0,0001).

„Diese jüngste Analyse zeigt einen anhaltenden klinischen Nutzen im Zeitverlauf und baut auf die bestehende Evidenz der CheckMate-214 mit überlegenem Gesamtüberleben und anhaltendem Ansprechen unabhängig von der PD-L1-Expression auf. Sie bekräftigt unser kontinuierliches Engagement für eine Verbesserung der Therapieergebnisse bei Erwachsenen, die von der häufigsten Form des Nierenzellkarzinoms betroffen sind“, sagte Arvin Yang, MD, PhD, Development Lead, Melanoma and Genitourinary Cancers, Bristol-Myers Squibb.  

* Offenlegung von Interessenskonflikten: Dr. David F. McDermott ist Berater für Bristol-Myers Squibb

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC: längeres therapiefreies Überleben mit Nivolumab + Ipilimumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression