Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. September 2018 Fortgeschrittenes oder inoperables HCC: EU-Zulassung von Lenvatinib für die systemische Erstlinien-Therapie

Nach 10 Jahren ohne Neuzulassung in Europa steht für das fortgeschrittene oder inoperable hepatozelluläre Karzinom (HCC) nun eine neue Therapieoption zur Verfügung, die im Vergleich zur Standardtherapie eine statistische Nichtunterlegenheit beim Gesamtüberleben gezeigt hat (1,2). Die Europäische Kommission hat den oralen Rezeptortyrosinkinase-Inhibitor (RTK-Inhibitor) Lenvatinib (Lenvima®) zur Behandlung des fortgeschrittenen oder inoperablen HCCs als Monotherapie bei erwachsenen Patienten, die zuvor noch keine systemische Therapie erhalten haben, zugelassen (3).
Leberkrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache und ist weltweit für fast 750.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich, davon 69.000 in Europa. Es gibt aktuell mehr als 780.000 Neudiagnosen jedes Jahr, davon werden 71.000 Diagnosen in Europa gestellt (4). Das hepatozelluläre Karzinom macht ungefähr 90% aller primären Leberkrebsfälle aus und eine chirurgische Therapie ist in vielen Fällen wegen Erstdiagnose in fortgeschrittenen Stadien nicht mehr möglich (1,5).

„Patienten mit Leberzellkarzinom sehen sich mit einer Krebserkrankung konfrontiert, die schwierig zu behandeln ist und sich durch eine besonders ungünstige Prognose auszeichnet. Bisher stand nur eine einzige systemische Erstlinien-Therapieoption zur Verfügung“, gab Dr. Patrik Höller, Leiter der Geschäftseinheit Onkologie von Eisai zu bedenken. „Lenvatinib ist die erste neue Behandlungsoption, die seit mehr als zehn Jahren für die systemische Erstlinien-Therapie verfügbar gemacht wird, und bietet den Patienten eine wichtige neue Behandlungsalternative.“

Grundlage für die Zulassung waren die Ergebnisse der Studie REFLECT (Studie 304), eine offene Phase-III-Studie, in der Lenvatinib eine Wirksamkeit beim Gesamtüberleben (OS) durch statistische Bestätigung der Nichtunterlegenheit gegenüber der Standardtherapie Sorafenib bei 954 Patienten mit nicht vorbehandeltem, inoperablem hepatozellulären Karzinom demonstrierte (1). Lenvatinib zeigte außerdem eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung beim progressionsfreien Überleben (PFS), der Zeit bis zur Progression (TTP) und der objektiven Ansprechrate (ORR) (1).

Quelle: Eisai

Literatur:

(1) Kudo M et al. Lenvatinib versus sorafenib in first-line treatment of patients with unresectable hepatocellular carcinoma: a randomised phase 3 non-inferiority trial. Lancet 2018; 391:1163-1173.
(2) Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit: Nexavar 2014. Stand: August 2018.
(3) Fachinformation Lenvima®, Stand: August 2018.
(4) Weltgesundheitsorganisation. Estimated Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide in 2012. GLOBOCAN Cancer Fact Sheets: liver cancers. http://globocan.iarc.fr/old/FactSheets/cancers/liver-new.asp. Stand: August 2018.
(5) Lovet J et al. Hepatocellular carcinoma. Nature Reviews Disease Primers, 14. April 2016. Artikel-Nr. 16018.


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder inoperables HCC: EU-Zulassung von Lenvatinib für die systemische Erstlinien-Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.