Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. September 2018 Fortgeschrittenes oder inoperables HCC: EU-Zulassung von Lenvatinib für die systemische Erstlinien-Therapie

Nach 10 Jahren ohne Neuzulassung in Europa steht für das fortgeschrittene oder inoperable hepatozelluläre Karzinom (HCC) nun eine neue Therapieoption zur Verfügung, die im Vergleich zur Standardtherapie eine statistische Nichtunterlegenheit beim Gesamtüberleben gezeigt hat (1,2). Die Europäische Kommission hat den oralen Rezeptortyrosinkinase-Inhibitor (RTK-Inhibitor) Lenvatinib (Lenvima®) zur Behandlung des fortgeschrittenen oder inoperablen HCCs als Monotherapie bei erwachsenen Patienten, die zuvor noch keine systemische Therapie erhalten haben, zugelassen (3).
Anzeige:
Fachinformation
Leberkrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache und ist weltweit für fast 750.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich, davon 69.000 in Europa. Es gibt aktuell mehr als 780.000 Neudiagnosen jedes Jahr, davon werden 71.000 Diagnosen in Europa gestellt (4). Das hepatozelluläre Karzinom macht ungefähr 90% aller primären Leberkrebsfälle aus und eine chirurgische Therapie ist in vielen Fällen wegen Erstdiagnose in fortgeschrittenen Stadien nicht mehr möglich (1,5).

„Patienten mit Leberzellkarzinom sehen sich mit einer Krebserkrankung konfrontiert, die schwierig zu behandeln ist und sich durch eine besonders ungünstige Prognose auszeichnet. Bisher stand nur eine einzige systemische Erstlinien-Therapieoption zur Verfügung“, gab Dr. Patrik Höller, Leiter der Geschäftseinheit Onkologie von Eisai zu bedenken. „Lenvatinib ist die erste neue Behandlungsoption, die seit mehr als zehn Jahren für die systemische Erstlinien-Therapie verfügbar gemacht wird, und bietet den Patienten eine wichtige neue Behandlungsalternative.“

Grundlage für die Zulassung waren die Ergebnisse der Studie REFLECT (Studie 304), eine offene Phase-III-Studie, in der Lenvatinib eine Wirksamkeit beim Gesamtüberleben (OS) durch statistische Bestätigung der Nichtunterlegenheit gegenüber der Standardtherapie Sorafenib bei 954 Patienten mit nicht vorbehandeltem, inoperablem hepatozellulären Karzinom demonstrierte (1). Lenvatinib zeigte außerdem eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung beim progressionsfreien Überleben (PFS), der Zeit bis zur Progression (TTP) und der objektiven Ansprechrate (ORR) (1).

Quelle: Eisai

Literatur:

(1) Kudo M et al. Lenvatinib versus sorafenib in first-line treatment of patients with unresectable hepatocellular carcinoma: a randomised phase 3 non-inferiority trial. Lancet 2018; 391:1163-1173.
(2) Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit: Nexavar 2014. Stand: August 2018.
(3) Fachinformation Lenvima®, Stand: August 2018.
(4) Weltgesundheitsorganisation. Estimated Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide in 2012. GLOBOCAN Cancer Fact Sheets: liver cancers. http://globocan.iarc.fr/old/FactSheets/cancers/liver-new.asp. Stand: August 2018.
(5) Lovet J et al. Hepatocellular carcinoma. Nature Reviews Disease Primers, 14. April 2016. Artikel-Nr. 16018.


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder inoperables HCC: EU-Zulassung von Lenvatinib für die systemische Erstlinien-Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.