Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. September 2014 Fortgeschrittenes, nicht-plattenepitheliales NSCLC: Post-hoc-Analyse der PARAMOUNT-Studie zeigt Überlebensvorteil mit Pemetrexed für alle Patientensubgruppen

In der Phase-III-Studie PARAMOUNT konnte gezeigt werden, dass eine kontinuierliche Erhaltungstherapie mit Pemetrexed (Alimta®) im Anschluss an eine Induktionstherapie mit Pemetrexed/Cisplatin für Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialem NSCLC (nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom) effektiv und vergleichsweise gut verträglich ist (1–3). Eine kürzlich publizierte deskriptive Analyse der Studiendaten belegt, dass alle Patientensubgruppen von einem verlängerten Gesamtüberleben (OS) profitieren können (4).

Anzeige:

PARAMOUNT war die erste Studie, die eine Weiterführung der Therapie mit einer effektiven Komponente aus der Induktion untersucht hat, und die hierfür einen signifikanten Überlebensvorteil nachweisen konnte (1, 2). In der Phase-III-Studie wurden die Patienten, die mit der Induktionstherapie aus Pemetrexed/Cisplatin eine komplette oder partielle Remission oder eine Krankheitsstabilisierung erreichten, im Verhältnis 2:1 randomisiert entweder mit Pemetrexed in gleicher Dosierung (500 mg/m2 an Tag 1 alle drei Wochen) oder Placebo bis zur Krankheitsprogression weiterbehandelt. Alle Studienteilnehmer erhielten zusätzlich eine palliative Versorgung (Best Supportive Care; BSC). Gerechnet ab dem Beginn der Induktionstherapie erreichten Patienten unter Pemetrexed gegenüber dem Placebo-Arm ein signifikant längeres medianes Gesamtüberleben (16,9 versus 14,0 Monate; p=0,0191).

Deskriptive Subgruppenanalyse

Zusätzliche, präspezifizierte Analysen der Daten aus der PARAMOUNT-Studie zum Gesamtüberleben konnten zeigen, dass dieser Vorteil innerhalb verschiedener Patientensubgruppen konsistent und zudem mit der primären Analyse der gesamten Studienpopulation vergleichbar war (2, 3). Dennoch besteht weiterhin der Bedarf, diejenigen Patienten zu identifizieren, bei denen der Effekt der Erhaltungstherapie mit dem Multi-Target-Enzym-Inhibitor Pemetrexed ausgeprägter ausfällt. Daher wurde eine zusätzliche deskriptive Post-hoc-Analyse unter Zuhilfenahme bekannter prognostischer Variablen vorgenommen (4).

Zunächst konnte nachgewiesen werden, dass die verschiedenen Basismerkmale wie Alter, Geschlecht, Herkunft und Krankheitsstadium bei Patienten mit kürzerer und längerer Überlebenszeit vergleichbar waren. Dies deutet auf einen Überlebensvorteil für sämtliche Patientensubgruppen unter der Erhaltungstherapie hin. Zwischen dem Schweregrad und der Art der während der Induktionstherapie aufgetretenen Nebenwirkungen und der Dauer des Gesamtüberlebens bestand kein Zusammenhang. Auch die Qualität des Ansprechens auf die Induktionstherapie hatte keinen Einfluss: Patienten mit vollständiger oder partieller Respons oder Stabilisierung der Erkrankung profitierten in gleicher Weise. Die Länge des Zeitintervalls zwischen der Induktions- und der Erhaltungstherapie (<7 Tage versus ≥7/≤30 Tage) beeinflusste die Dauer des Gesamtüberlebens ebenfalls nicht.

Als einziges Patientenmerkmal war der als prognostischer Faktor bekannte Performance Status (PS) mit einer Überlebensverlängerung assoziiert. Bei einem Vergleich innerhalb der Pemetrexed-Gruppe konnte für die Patienten mit PS 0 im Vergleich zu jenen mit PS 1 ein längeres medianes Gesamtüberleben dokumentiert werden (PS 0: 17,2 Monate; PS 1: 12,9 Monate; p=0,023). Gegenüber den Patienten im Placebo-Arm mit dem gleichen Performance Status fiel dieser Vorteil für Patienten unter Pemetrexed sowohl für PS 0 als auch PS 1 stärker aus (PS 0: 17,2 versus 12,9 Monate; p=0,059 / PS 1: 12,9 versus 10,7 Monate; p= 0,121) (4).

Fazit

Die deskriptive Post-hoc-Analyse der Überlebensdaten aus der PARAMOUNT-Studie zeigt, dass in allen Subgruppen ein signifikanter prognostischer Vorteil beobachtet werden kann (4).

Die Induktions- und Erhaltungstherapie mit Pemetrexed ist heute eine Standardtherapieoption in der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen, nicht-plattenepithelialen NSCLC. In der aktuellen Leitlinie der European Society of Medical Oncology (ESMO) wird die kontinuierliche Erhaltungstherapie mit Pemetrexed nach einer Induktion mit Pemetrexed/Cisplatin für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und nicht-plattenepithelialer Histologie mit dem höchsten Empfehlungsgrad IA bewertet (5).

Literaturhinweise:
(1) Paz-Ares L et al. 2012, Lancet Oncol 13: 247-255
(2) Paz-Ares LG et al. 2013, J Clin Oncol 31: 2895-2902
(3) Gridelli C et al. 2013, J Clin Oncol 31 (Suppl): Abstract 8086
(4) Reck M et al. 2014, J Thorac Oncol 9: 205-213
(5) Besse B et al. 2014, Ann Oncol 25: 1475-1484

Quelle: Lilly Onkologie


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes, nicht-plattenepitheliales NSCLC: Post-hoc-Analyse der PARAMOUNT-Studie zeigt Überlebensvorteil mit Pemetrexed für alle Patientensubgruppen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression