Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 Fortgeschrittenes oder metastasiertes Melanom: Aktuelle Langzeitdaten zu Nivolumab / Nivolumab + Ipilimumab

Die aktuellen Langzeitdaten zu Nivolumab in Monotherapie sowie in Kombination mit Ipilimumab bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Melanom liegen vor. Die Analysen der Phase-I-Studie CA209-004 und Phase-III-Studie CheckMate -067 wurden auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2019 in Chicago vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
5-Jahres-Analyse der Phase-I-Studie CA209-004

Eine 5-Jahresanalyse der Phase-I-Studie CA209-004 zeigte das bisher längste Follow-up der Kombinationstherapie mit Nivolumab (Opdivo®)und Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit vorbehandeltem oder unbehandeltem fortgeschrittenen Melanom. Bei einem medianen Follow-up von 43,1 Monaten (0,9-76,7 Monate) belegten die Ergebnisse, dass nach 4 Jahren oder länger das Gesamtüberleben (OS) der Patienten bei 57% stabil war (95%-KI: 47-67). Die 3-Jahres-OS-Rate betrug nach dem Absetzen der Therapie 56% (95%-KI: 46-66). Des Weiteren lieferte die Studie Langzeitüberlebensdaten zur Kombinationstherapie aus Nivolumab und Ipilimumab unabhängig vom BRAF- oder Laktat-Dehydrogenase (LDH)-Status, wobei die 4-Jahres-OS-Rate der Patienten mit normalem LDH bei 62% (95%-KI: 48-74) und erhöhtem LDH bei 49% (95%-KI: 32-65) lag. Bei Patienten mit Wildtyp-BRAF-Tumoren betrug die 4-Jahres-OS-Rate 54% (95%-KI: 41,65), 61% (95%-KI: 38,77) bei Tumoren mit BRAF-Mutationen. Das Sicherheitsprofil der Kombinationstherapie war konsistent zu vorherigen Studien mit diesen Arzneimitteln bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom.

Neue Auswertungen der Phase-III-Studie CheckMate-067

Eine Analyse der Phase-III-Studie CheckMate-067 untersucht die langfristige Lebensqualität (QoL) und Symptombelastung bei Patienten mit unbehandeltem nicht-resezierbaren oder metastasiertem Melanom während des therapiefreien Intervalls (TFI).

Die Ergebnisse zeigten, dass die QoL nach einer Nivolumab-Monotherapie oder Kombinationstherapie mit Ipilimumab erhalten blieb. Die im Rahmen der Eigeneinschätzung vergebenen Punktzahlen (PRO-Scores) derjenigen Patienten, die die Behandlung absetzten, blieben vom letzten Untersuchungstermin während der Therapie bis zur ersten Nachuntersuchung (30 Tage nach der letzten Dosis) oder zweiten Nachuntersuchung (84 Tage nach der ersten Nachuntersuchung) stabil. Die PRO-Scores der EQ-5D-3L-Parameter (Messgrößen für Mobilität, Selbstversorgung, allgemeine Tätigkeiten, Schmerzen/ körperliche Beschwerden, und Angst/Niedergeschlagenheit) wurden bei den Überlebens-Follow-ups im ersten Jahr in 3-monatlichen Abständen, danach alle 6 Monate dokumentiert und erwiesen sich über die zweite Nachuntersuchung hinaus als stabil.

Stabile QoL

Eine erstmals durchgeführte 4-Jahresanalyse von CheckMate-067 zu Nivolumab oder Ipilimumab in Monotherapie oder in Kombination bei Patienten mit unbehandeltem nicht-reserzierbaren oder metastasiertem Melanom zeigte, dass die von den Patienten zu Beginn der Studie berichtete Beurteilung ihrer QoL und Symptome auch während der Langzeittherapie aufrechterhalten blieb. Von den 813 Patienten, deren Daten in die PRO-Analyse einflossen, blieb die QoL – einschließlich der Beurteilung von Funktionsfähigkeit und Symptombelastung – während der Dauer der Behandlung und dem Follow-up stabil. In keinem der Therapiearme wurde eine anhaltende, klinisch signifikante Verschlechterung verzeichnet.

Quelle: Bristol Myers-Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder metastasiertes Melanom: Aktuelle Langzeitdaten zu Nivolumab / Nivolumab + Ipilimumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression