Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 Fortgeschrittenes oder metastasiertes Melanom: Aktuelle Langzeitdaten zu Nivolumab / Nivolumab + Ipilimumab

Die aktuellen Langzeitdaten zu Nivolumab in Monotherapie sowie in Kombination mit Ipilimumab bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Melanom liegen vor. Die Analysen der Phase-I-Studie CA209-004 und Phase-III-Studie CheckMate -067 wurden auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2019 in Chicago vorgestellt.
5-Jahres-Analyse der Phase-I-Studie CA209-004

Eine 5-Jahresanalyse der Phase-I-Studie CA209-004 zeigte das bisher längste Follow-up der Kombinationstherapie mit Nivolumab (Opdivo®)und Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit vorbehandeltem oder unbehandeltem fortgeschrittenen Melanom. Bei einem medianen Follow-up von 43,1 Monaten (0,9-76,7 Monate) belegten die Ergebnisse, dass nach 4 Jahren oder länger das Gesamtüberleben (OS) der Patienten bei 57% stabil war (95%-KI: 47-67). Die 3-Jahres-OS-Rate betrug nach dem Absetzen der Therapie 56% (95%-KI: 46-66). Des Weiteren lieferte die Studie Langzeitüberlebensdaten zur Kombinationstherapie aus Nivolumab und Ipilimumab unabhängig vom BRAF- oder Laktat-Dehydrogenase (LDH)-Status, wobei die 4-Jahres-OS-Rate der Patienten mit normalem LDH bei 62% (95%-KI: 48-74) und erhöhtem LDH bei 49% (95%-KI: 32-65) lag. Bei Patienten mit Wildtyp-BRAF-Tumoren betrug die 4-Jahres-OS-Rate 54% (95%-KI: 41,65), 61% (95%-KI: 38,77) bei Tumoren mit BRAF-Mutationen. Das Sicherheitsprofil der Kombinationstherapie war konsistent zu vorherigen Studien mit diesen Arzneimitteln bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom.

Neue Auswertungen der Phase-III-Studie CheckMate-067

Eine Analyse der Phase-III-Studie CheckMate-067 untersucht die langfristige Lebensqualität (QoL) und Symptombelastung bei Patienten mit unbehandeltem nicht-resezierbaren oder metastasiertem Melanom während des therapiefreien Intervalls (TFI).

Die Ergebnisse zeigten, dass die QoL nach einer Nivolumab-Monotherapie oder Kombinationstherapie mit Ipilimumab erhalten blieb. Die im Rahmen der Eigeneinschätzung vergebenen Punktzahlen (PRO-Scores) derjenigen Patienten, die die Behandlung absetzten, blieben vom letzten Untersuchungstermin während der Therapie bis zur ersten Nachuntersuchung (30 Tage nach der letzten Dosis) oder zweiten Nachuntersuchung (84 Tage nach der ersten Nachuntersuchung) stabil. Die PRO-Scores der EQ-5D-3L-Parameter (Messgrößen für Mobilität, Selbstversorgung, allgemeine Tätigkeiten, Schmerzen/ körperliche Beschwerden, und Angst/Niedergeschlagenheit) wurden bei den Überlebens-Follow-ups im ersten Jahr in 3-monatlichen Abständen, danach alle 6 Monate dokumentiert und erwiesen sich über die zweite Nachuntersuchung hinaus als stabil.

Stabile QoL

Eine erstmals durchgeführte 4-Jahresanalyse von CheckMate-067 zu Nivolumab oder Ipilimumab in Monotherapie oder in Kombination bei Patienten mit unbehandeltem nicht-reserzierbaren oder metastasiertem Melanom zeigte, dass die von den Patienten zu Beginn der Studie berichtete Beurteilung ihrer QoL und Symptome auch während der Langzeittherapie aufrechterhalten blieb. Von den 813 Patienten, deren Daten in die PRO-Analyse einflossen, blieb die QoL – einschließlich der Beurteilung von Funktionsfähigkeit und Symptombelastung – während der Dauer der Behandlung und dem Follow-up stabil. In keinem der Therapiearme wurde eine anhaltende, klinisch signifikante Verschlechterung verzeichnet.

Quelle: Bristol Myers-Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder metastasiertes Melanom: Aktuelle Langzeitdaten zu Nivolumab / Nivolumab + Ipilimumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren