Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. September 2019 Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Radiochemotherapie bleibt Therapiestandard

Eine neue Studie (1) untersuchte, ob bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Zervixkarzinom eine der Standardtherapie vorgeschaltete Chemotherapie das Rückfallrisiko senkt und das Überleben verbessert. Das war nicht der Fall – im Gegenteil, die zusätzliche Therapie ging sogar mit einem schlechteren progressionsfreien 3-Jahres-Überleben einher. Behandlungsstandard bleibt in fortgeschrittenen Stadien die Radiochemotherapie.
Hauptauslöser: HP-Viren

Jedes Jahr erkranken in Deutschland ca. 4.500 Frauen am Zervixkarzinom, die meisten erhalten die Diagnose im Alter zwischen 40 und 59 Jahren. In ca. 90% der Fälle wird dieser Krebs durch eine Infektion mit HP-Viren (Humane Papillomviren) ausgelöst. Die prophylaktische Impfung gegen die auslösenden HP-Viren wird daher für alle Kinder bzw. Jugendlichen (auch für die Jungen!) im Alter von 9-14 Jahren empfohlen und ist eine Kassenleistung. Die Virusübertragung erfolgt über die Mund- und Genitalschleimhaut. Durch die Früherkennungsuntersuchung beim Frauenarzt werden Krebsvorstufen und Frühformen oft schon im Alter von 20-40 Jahren entdeckt und sind dann in der Regel heilbar. Bei einem in das Gewebe bereits invasiven Zervixkarzinoms liegt die 5-Jahres-Überlebensrate auch noch bei ca. 69%, was bedeutet, dass 5 Jahre nach Diagnose dieser Spätstadien fast 7 von 10 Patientinnen leben (2).

Radio(chemo)therapie als Ersttherapie ab Stadium IIB

In Frühstadien (IA bis IIA) wird in Deutschland in der Regel operiert; gemäß den Leitlinien (3) entsprechen die Therapieergebnisse der Radiochemotherapie denen der Operation. Um das Rückfallrisiko zu senken, wird im Rahmen der Radiochemotherapie parallel zur Bestrahlung das Zytostatikum Cisplatin als Radiosensitizer verabreicht.
In den lokal etwas fortgeschritteneren Stadien IB und II sind sowohl die Operation als auch die Radio(chemo)therapie möglich – beide Therapieverfahren führen dann zu prinzipiell gleichwertigen Langzeitergebnissen. Ab dem Stadium IIB wird auch in Deutschland immer eine Radio(chemo)therapie als Ersttherapie empfohlen. „Zielsetzung der Behandlung ist auch hier eine Heilung der Patientin“, erklärt Univ.-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs, Pressesprecherin der DEGRO. Auch in den lokal fortgeschrittenen Stadien (ab Stadium III) sowie bei Lymphknotenbefall oder Inoperabilität wird die Radio(chemo)therapie als erste Therapieoption eingesetzt.


Eine aktuell publizierte Phase-II-Studie (1) evaluierte die Wirksamkeit und Sicherheit einer neoadjuvanten, d.h. der Standard-Radiochemotherapie vorgeschalteten, zusätzlichen Chemotherapie. Die Autoren sind dabei von einer Rezidivrate von 40% in den FIGO Stadien IIB-IVA ausgegangen und haben den Effekt der zusätzlichen neoadjuvanten Chemotherapie zur Standard Radiochemotherapie randomisiert untersucht. 107 Patientinnen mit einem lokal fortgeschrittenen Tumor (Stadium IIb bis IVa oder Lymphknotenbefall) wurden randomisiert und erhielten entweder die Standard-Radiochemotherapie (n=52, Kontrollgruppe) oder vorab 3 Therapiezyklen einer neoadjuvanten Chemotherapie mit Cisplatin/Gemcitabin (n=55), gefolgt von der Standardradiochemotherapie (wöchentlich Cisplatin + Beckenbestrahlung). Primärer Endpunkt war das progressionsfreie 3-Jahres-Überleben, sekundäre Endpunkte waren die Ansprechrate, die lokal-regionale Tumorkontrolle über 3 Jahre, das 3-Jahres-Gesamtüberleben, Therapiesicherheit und Lebensqualität. Die Nachbeobachtungszeit lag median bei 31,7 Monaten.
Die vorgeschaltete (neoadjuvante) Chemotherapie verschlechterte jedoch die Therapieergebnisse der Radiochemotherapie. Das progressionsfreie 3-Jahres-Überleben wurde von 60,4% bei der Radiochemotherapie auf 40,9% durch die zusätzliche neoadjuvante Chemotherapie signifikant gesenkt (p=0,03). Dies führte dazu, dass die neoadjuvante Chemotherapie außerdem mit einem schlechteren Gesamtüberleben assoziiert (60,7% vs. 86,8%; p=0,006) war. Ein komplettes Therapieansprechen betrug mit neoadjuvanter Chemotherapie und Radiochemotherapie 56,3% und 80,3% in der Kontrollgruppe mit alleiniger Radiochemotherapie. Die Nebenwirkungsrate war insgesamt in beiden Gruppen ähnlich; in der Gruppe mit neoadjuvanter Chemotherapie gab es jedoch häufiger einen Abfall des Magnesiumspiegels im Blut sowie chemotherapiebedingte Neuropathien, d.h. eine Schädigung peripherer Nerven (besonders in den Beinen, die typischerweise mit Kribbeln, Schmerzen und/oder Sensibilitätsausfällen einhergeht).

„Die Studie unterstreicht wie bei anderen soliden Tumoren zum Beispiel in der Kopf-Hals-Region oder dem Bronchialkarzinom den Stellenwert einer frühzeitig eingeleiteten lokalen Radiochemotherapie. Eine vorgeschaltete Chemotherapie verbesserte nicht die Therapieergebnisse und sollte daher nicht eingesetzt werden“, resümiert Univ.-Prof. Fietkau, Präsident der DEGRO. „Es ist natürlich notwendig, Untersuchungen durchzuführen, um Therapieverbesserungen zu erreichen. Diese werden aber vermutlich nicht durch eine vorgeschaltete Chemotherapie gelingen, sondern andere Therapiestrategien wie zum Beispiel eine zusätzliche adjuvante Immuntherapie müssen evaluiert werden.“

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.

Literatur:

(1) da Costa SCS, Bonadio RC, Gabrielli FCG et al. Neoadjuvant Chemotherapy With Cisplatin and Gemcitabine Followed by Chemoradiation Versus Chemoradiation for Locally Advanced Cervical Cancer: A Randomized Phase II Trial. J Clin Oncol 2019 Aug 26:JCO1900674. doi: 10.1200/JCO.19.00674. [Epub ahead of print]
(2) https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/k...
(3) S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom. Version 1.0 – September 2014 https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-033OLl_S3_Zervixkarzinom_2014-1...


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Radiochemotherapie bleibt Therapiestandard "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität