Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

31. Mai 2020 Fortgeschrittenes TNBC: Chemoimmuntherapie mit Pembrolizumab verlängert PFS bei PD-L1-positiven Tumoren

Die Evidenz für den Einsatz von PD-1-Inhibitoren beim triple-negativen Mammakarzinom (TNBC) wächst, v.a. in Kombination mit einer Chemotherapie. Auf dem virtuellen ASCO-Kongress 2020 (ASCO20 Virtual) wurden vielversprechende Ergebnisse der KEYNOTE-355-Studie zur Erstlinientherapie mit Pembrolizumab (KEYTRUDA®) beim fortgeschrittenen TNBC in Kombination mit verschiedenen Chemotherapiepartnern vorgestellt. Der Checkpoint-Inhibitor verlängerte in Kombination mit einer Chemotherapie das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) bei Patientinnen mit einem Combined Positive Score (CPS) ≥ 10 signifikant und klinisch relevant, aber auch Patientinnen mit einem geringeren CPS profitierten (1).
Das TNBC, das unter den jährlichen Neudiagnosen etwa 10-15% aller Mammakarzinome ausmacht (2), stellt nach wie vor eine therapeutische Herausforderung dar, weil einerseits Targetstrukturen für zielgerichtete Therapien fehlen und der Tumor andererseits bei lokalem Wiederauftreten und/oder Metastasierung schnell resistent gegenüber einer Chemotherapie wird. Standardtherapie in der metastasierten Situation ist nach wie vor die Chemotherapie, doch aufgrund der erhöhten Mutationsfrequenz im Vergleich zu anderen Subtypen des Mammakarzinoms gilt das TNBC als Kandidat für die Wirksamkeit einer Immuncheckpoint-Blockade.

Pembrolizumab wurde als Monotherapie bereits erfolgreich in verschiedenen Studien beim metastasierten TNBC untersucht, zuletzt in der KEYNOTE-119-Studie, in der sich ein Trend zu einem verbesserten Gesamtüberleben (OS) bei vorbehandelten Patientinnen mit erhöhter PD-L1-Expression in Immun- und Tumorzellen (CPS ≥ 20) abzeichnete (3). Noch vielversprechender scheint die Kombination des PD-1-Inhibitors mit einer Erstlinien-Chemotherapie zu sein. Dies untermauern aktuelle, beim ASCO20 Virtual vorgestellte Daten der KEYNOTE-355-Studie, die Pembrolizumab + nab-Paclitaxel, Paclitaxel oder Gemcitabin/Carboplatin mit Placebo + Chemotherapie bei 847 bisher unbehandelten Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem oder metastasiertem TNBC verglich.
 
Wie Dr. Javier Cortes, Barcelona, Spanien, in einer Oral Abstract Session berichtete, erhielten die Patientinnen die Therapie Pembrolizumab/Chemotherapie oder Placebo/Chemotherapie in einer 2:1 Randomisierung über bis zu 35 Zyklen von Pembrolizumab oder Placebo oder bis zum Auftreten inakzeptabler Toxizität oder bis zum Krankheitsprogress. Zum Datenschnitt am 11.12.2019 betrug das mediane Follow-up in beiden Armen rund 26 Monate.
 
Bei Patientinnen mit einem CPS ≥ 10 verbesserte die Chemoimmuntherapie das mediane PFS signifikant von 5,6 Monaten unter alleiniger Chemotherapie auf 9,7 Monate (HR=0,65; 95%-KI: 0,49-0,86; p=0,0012). Auch bei Tumoren mit einem CPS ≥ 1 wurde eine Verbesserung des medianen PFS von 5,6 Monate auf 7,6 Monate beobachtet (HR=0,74; 95%-KI: 0,61-0,90; p=0,0014), die aber aufgrund der vordefinierten statistischen Kriterien der Studie die Signifikanzgrenze knapp verfehlte. In der Intention-to-treat-Population wurde das mediane PFS von 5,6 auf 7,5 Monate verlängert (HR=0,82). Der PFS-Vorteil zugunsten der Pembrolizumab-basierten Therapie zeigte sich konsistent über alle vordefinierten Patientinnen-Subgruppen hinweg. Hinsichtlich einer Verbesserung des OS, des zweiten primären Studienendpunkts, werden die Patientinnen weiter nachbeobachtet.

Unter der Chemoimmuntherapie traten bei 68,1% der Patientinnen Nebenwirkungen von Grad 3-5 auf (2 Todesfälle) gegenüber 66,9% unter Chemotherapie + Placebo (0 Todesfälle). Die häufigsten unerwünschten Effekte aller Grade unter Pembrolizumab/Chemotherapie bzw. Placebo/Chemotherapie waren Anämie (48,9% vs. 45,9%), Neutropenie (41,1% vs. 38,1%) und Nausea (39,3% vs. 40,9%). Immunvermittelte Nebenwirkungen von Grad 3-4 und Infusionsreaktionen wurden bei 5,5% der Patientinnen im Chemoimmuntherapie-Arm dokumentiert. Neue Sicherheitssignale ergaben sich nicht.

Für Cortes zeigen die aktuellen Studiendaten eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verlängerung der progressionsfreien Zeit bei Frauen mit metastasierenden TNBC und CPS ≥ 10 unter einer Erstlinientherapie mit Pembrolizumab/Chemotherapie, einhergehend mit einer Senkung des Progressions- und Sterberisikos um 35%. Insgesamt sieht Cortes unter der Chemoimmuntherapie „einen Trend zu einer verbesserten Wirksamkeit bei PD-L1-Anreicherung“, der sich im Hinblick auf das PFS auch bereits bei CPS ≥ 1-Tumoren zeigt. Für ihn sprechen die aktuellen Daten dafür, dass die Addition von Pembrolizumab zur Erstlinien-Standardchemotherapie beim TNBC zukünftig eine bedeutende Rolle spielen könnte.

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Quelle: ASCO20 Virtual

Literatur:

(1) Cortes J et al. KEYNOTE-355: Randomized, double-blind, phase III study of pembrolizumab + chemotherapy versus placebo + chemotherapy for previously untreated locally recurrent inoperable or metastatic triple-negative breast cancer. ASCO20 Virtual, Abstract 1000 und Oral Presentation.
(2) Gluz O et al. Ann Oncol 2009;20:1913-27.
(3) Cortes J et al. ESMO 2019; Abstract LBA21.


Das könnte Sie auch interessieren

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes TNBC: Chemoimmuntherapie mit Pembrolizumab verlängert PFS bei PD-L1-positiven Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden