Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. Januar 2019 Fortgeschrittenes STS: Überlebensverlängerung durch Olaratumab in Phase-III-Studie nicht bestätigt

Die Phase-III-Studie ANNOUNCE zur Wirksamkeit von Olaratumab (Lartruvo®) in der Erstlinientherapie fortgeschrittener, nicht kurativ behandelbarer Weichgewebssarkome (STS) verfehlte den primären Endpunkt Gesamtüberleben (OS).
Anzeige:
Die Daten zeigen, dass der Antikörper in Kombination mit Doxorubicin, gefolgt von einer Olaratumab-Monotherapie das OS gegenüber Doxorubicin + Placebo weder in der Intent-to-treat-Population (ITT) noch bei den Patienten mit Leiomyosarkom signifikant verlängerte (primäre Endpunkte) (1). Die ANNOUNCE-Studie konnte somit die Ergebnisse der Phase-Ib/II-Studie JGDG nicht bestätigen (2). Hinsichtlich der Sicherheit waren die Ergebnisse mit denen der Phase-II-Studie JGDG vergleichbar und es gab keine Unterschiede zwischen den Behandlungsarmen in der Phase-III-Studie. Derzeit wertet Lilly die vollständigen Daten der ANNOUNCE-Studie aus, um diese bei einem medizinischen Kongress vorzustellen.

Ziel der seit 2015 laufenden Phase-III-Studie ANNOUNCE war die Überprüfung der Ergebnisse der Placebo-kontrollierten Phase-Ib/II-Studie JGDG. Olaratumab wurde in der Europäischen Union Ende 2016 in Kombination mit Doxorubicin für die Erstlinientherapie von erwachsenen Patienten mit STS zugelassen, die nicht für eine Operation oder Strahlentherapie infrage kommen und zuvor kein Doxorubicin erhalten hatten. Die Zulassung wurde mit der Auflage verbunden, die Ergebnisse durch eine Phase-III-Studie zu bestätigen. Da ANNOUNCE den klinischen Nutzen von Olaratumab nicht zeigen konnte, arbeitet Lilly eng mit der EMA zusammen, um die nächsten Schritte für Olaratumab festzulegen.

Für Patienten, die derzeit Olaratumab erhalten, entscheidet der behandelnde Arzt über das weitere Vorgehen der Therapie. Basierend auf den enttäuschenden Phase-III-Daten empfiehlt Lilly, keine neuen Patienten auf Olaratumab einzustellen. Die Bewerbung von Olaratumab wird ab sofort eingestellt.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Press Release Eli Lilly & Company, January 18, 2019.
(2) Tap WD et al. Lancet 2016;388:488-97.


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes STS: Überlebensverlängerung durch Olaratumab in Phase-III-Studie nicht bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren