Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

29. November 2018 Fortgeschrittenes RCC: Checkpoint-Inhibitor-Kombination verlängert therapiefreie Überlebenszeit

Eine neue Analyse der Phase-III-Studie CheckMate-214 führte zu einem durchweg erfreulichen Ergebnis. Demnach bewirkt die Kombinationstherapie mit den beiden Immun-Checkpoint-Inhibitoren (CIs) Nivolumab und Ipilimumab bei Patienten mit bislang unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom (RCC), dass sich die behandlungsfreie Überlebenszeit signifikant verlängert. Davon profitieren Patienten, die ein intermediäres oder ungünstiges Risikoprofil aufweisen.
Anzeige:
Die Teilnehmer der Studie erhielten entweder eine Kombinationstherapie aus Nivolumab (Opdivo®) + Ipilimumab (Yervoy®) oder eine Monotherapie mit Sunitinib. Nach einer Nachbeobachtungszeit von mind. 30 Monaten waren in der Gruppe, welche die Kombinationstherapie bekommen hatte und anschließend keine Behandlung mehr benötigte, noch 36% am Leben. In der Gruppe mit der Sunitinib-Monotherapie waren es lediglich 16%. Zwei Jahre nach dem Absetzen der Behandlung blieben 42% mit komplettem (CR) oder partiellem (PR) Ansprechen frei von einer anschließenden Therapie. In der Gruppe mit der Sunitinib-Monotherapie waren es dagegen lediglich 12%. Gleichzeitig blieben 12% der mit der Kombination behandelten Patienten und 6% der mit Sunitinib behandelten Patienten und stabiler Erkrankung weiterhin behandlungsfrei.

Der Vorteil der Kombination gegenüber der Monotherapie bei der tumorfreien Überlebenszeit manifestierte sich auch bei den PD-L1-Subgruppen. Wiesen die Patienten einen PD-L1 ≥ 1% auf, blieben 27% unter Nivolumab + Ipilimumab 2 Jahre nach Absetzen therapiefrei. In der Sunitinib-Gruppe waren es dagegen lediglich 8%. Lag der PD-L1 ≤ 1, waren unter der Kombination 2 Jahre nach dem Absetzen 18% behandlungsfrei, unter der Monotherapie waren es 5%.

„Diese jüngste Analyse zeigt einen anhaltenden klinischen Nutzen im Zeitverlauf und baut auf die bestehende Evidenz der CheckMate-214-Studie mit überlegenem Gesamtüberleben und anhaltendem Ansprechen unabhängig von der PD-L1-Expression auf“, resümierte Dr. Arvin Yang, Mitarbeiter von Bristol-Myers Squibb, auf dem ESMO-Kongress in München.

Als die primäre Studienanalyse erfolgte, hatten 320 Patienten (75%) der Kombinationsgruppe und 359 Patienten (85%) der Sunitinib-Gruppe die Medikation abgesetzt. Als häufigste Gründe dafür wurden das Fortschreiten des RCC und unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit der Studienmedikation genannt. Auch nach dem Absetzen der Medikation waren die Patienten der Kombinationsgruppe in puncto Therapiefreiheit klar im Vorteil.

Karl B. Filip

Quelle: Satellitensymposium Immunonkologie „The Path to Precision Medicine – Accelerating Science and Evolving Oncology Treatment Paradigms", ESMO, 19.10.2018, München; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes RCC: Checkpoint-Inhibitor-Kombination verlängert therapiefreie Überlebenszeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich