Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Oktober 2018 Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Aktuelle Daten zu Bevacizumab

Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel ist bewährter Standard der Firstline-Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms (FIGO-Stadium IIIB-IV gemäß Klassifikation von 1988). In der Phase-III-Zulassungsstudie GOG 0218 zeigte sich ein signifikanter 6,2-monatiger Vorteil in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) zugunsten des Bevacizumab-Regimes und anschließender Bevacizumab-Erhaltungstherapie über insgesamt 15 Monate gegenüber der alleinigen Chemotherapie (18,2 vs. 12,0 Monate; HR=0,644; p<0,0001) (1,2). Beim Jahrestreffen der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018 in München wurden nun aktuelle Daten der Phase-III-Studie AGO-Ovar 2.21 präsentiert. Diese zeigen: Patientinnen können auch von Bevacizumab in Kombination mit pegyliertem liposomalen Doxorubicin in der Rezidivsituation profitieren (3). Die Resultate bestätigen den Stellenwert von Avastin beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom.
Die offene, prospektive, randomisierte Phase-III-Studie AGO-Ovar 2.21 untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit der Kombination aus Bevacizumab, Carboplatin und pegyliertem liposomalen Doxorubicin (PLD) gegenüber der Kombination aus Bevacizumab, Carboplatin und Gemcitabin bei Patientinnen mit Platin-sensiblem rezidivierenden Ovarialkarzinom (n=654). Das mediane PFS unter der Kombination mit Carboplatin/PLD betrug 13,3 Monate – unter der Kombination mit Carboplatin/Gemcitabin lag es bei 11,7 Monaten (HR=0,80; p=0,0128). Dabei ergab sich zwischen beiden Regimen kein Unterschied in Bezug auf das Auftreten unerwünschter Arzeimittelwirkungen (3).

Ein weiteres Resultat der Studie: Patientinnen, die bereits in der ersten Therapielinie eine Bevacizumab-Behandlung erhalten hatten (41,5% der Gesamtpopulation), profitierten weiterhin von der Behandlung mit dem Angiogenesehemmer. Im Median zeigte sich eine Tumorprogression bei diesen Patientinnen unter der Kombination aus Bevacizumab, Carboplatin und PLD erst nach 11,3 Monaten bzw. nach 10,1 Monaten bei der Kombination aus Bevacizumab, Carboplatin und Gemcitabin (3). Das Progressionsrisiko der mit Bevacizumab/Carboplatin/PLD behandelten Patientinnen war somit um 27% reduziert (HR=0,73; p=0,0126) (3). Diese Daten bestätigen die Bedeutung der Antiangiogenese für Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Burger RA et al. N Engl J Med 2011;365:2473-83.
(2) Burger RA et al. J Clin Oncol 2011;29(Suppl):33s, Abstract 5023.
(3) Pfisterer J et al. ESMO 2018; Oral Presentation.


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Aktuelle Daten zu Bevacizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren