Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Oktober 2018 Fortgeschrittenes Melanom: Nivolumab + Ipilimumab zeigt anhaltenden 4-Jahresüberlebensvorteil

Die 4-Jahresdaten zum Gesamtüberleben (OS) der klinischen Studie CheckMate-067 wurden bekannt gegeben. Das bisher längste Follow-up der randomisierten, kontrollierten Phase-III-Studie zeigte weiterhin anhaltende Langzeitüberlebensvorteile für die Erstlinienkombination von Nivolumab (Opdivo®) und Ipilimumab (Yervoy®) gegenüber einer Ipilimumab-Monotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom. Bei einer Mindestnachbeobachtungszeit von 48 Monaten betrugen die Gesamtüberlebensraten nach 4 Jahren 53% für die Kombination von Nivolumab + Ipilimumab, 46% für die Nivolumab-Monotherapie und 30% für die Ipilimumab-Monotherapie. Darüber hinaus stieg der Prozentsatz der Patienten, bei denen es zu einem vollständigen Ansprechen kam, weiter an. Die Raten für das vollständige Ansprechen betrugen 21% für Nivolumab + Ipilimumab, 18% für die Nivolumab-Monotherapie und 5% für die Ipilimumab-Monotherapie.
Des Weiteren zeigten Ergebnisse einer Auswertung von Patienten, die zum Zeitpunkt der 4-Jahresanalyse noch lebten, dass ein höherer Anteil an Patienten in der Kombinationsgruppe (71%) im Vergleich zu den Monotherapie-Gruppen (50% für Nivolumab und 39% für Ipilimumab) therapiefrei war (d.h., weder eine Studientherapie noch eine anschließende systemische Therapie wurde gegeben). Das Sicherheitsprofil für Nivolumab + Ipilimumab in CheckMate-067 nach 4 Jahren war konsistent zu vorherigen Ergebnissen, ohne neue Sicherheitssignale und ohne zusätzliche behandlungsbedingte Todesfälle. Diese Daten wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) 2018 in München vorgestellt (Präsentation LBA44) und zugleich in The Lancet Oncology veröffentlicht.
 
„Diese 4-Jahresergebnisse der CheckMate-067 zeigen das bisher längste Follow-up von Patienten, die eine Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab erhielten. Sie erweitern unser Verständnis über die potenziellen Langzeit-Überlebensvorteile der Kombinationstherapie, unabhängig von der Höhe der PD-L1-Expression“, so F. Stephen Hodi, MD, Direktor des Melanoma Centers am Dana-Farber Cancer Institute und Prüfarzt der Studie CheckMate-067 am Ludwig Center in Harvard. „Soweit wir wissen, wurde bei keiner verfügbaren Therapie nach einem 4-jährigen Follow-up in einem randomisierten Setting eine Gesamtüberlebensrate von 53% gesehen.“

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Melanom: Nivolumab + Ipilimumab zeigt anhaltenden 4-Jahresüberlebensvorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren