Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

03. Dezember 2018 Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD

"Das Hodgkin-Lymphom ist eine  bei leitliniengerecht durchgeführter Erstlinientherapie oft heilbare Krebserkrankung, so PD Dr. Anna-Lena Illert, Freiburg. Allerdings treten durch die Therapie* Nebenwirkungen und Spätfolgen auf, und es gibt beim HL 2 Altersgipfel mit einer bedeutende Anzahl junger Patienten. Laut einer schwedischen Untersuchung mit 9.522 Patienten entwickeln 12% der Patienten – jeder achte Patient – im Laufe seines Lebens eine Zweitneoplasie z.B. in Form eines Non-Hodgkin-Lymphoms, Lungenkarzinoms, Brust-, Haut- oder Darmkrebses", erläuterte Illert.
Anzeige:
Fachinformation
Mit den Ergebnissen der ECHELON-1-Studie geht man bei dem seit den 1970er Jahren eingesetzten ABVD-Regime neue Wege, in der ABVD gegen 6 Zyklen A + AVD evaluiert wurde. Primärer Endpunkt war das modifizierte PFS (Progression oder Tod jeder Ursache). Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse (Hutchings M et al.) zeigte, dass das Toxizitätsprofil kontrollierbar ist, Progressionsrisiko, Mortalität und Risiko nachfolgender Krebstherapien reduziert werden. Den größten Benefit haben Patienten mit Hochrisiko-HL, d.h. mehr als 1 extranodaler Läsion und Stadium IV.
 "Somit besteht die Option, die Standardchemotherapie ABVD, die (durch das Bleomycin) mit pulmonalen Toxizitäten sowie Myelosuppression assoziiert ist, durch die Alternative A+ AVD zu ersetzen. Brentuximab als Bestandteil der Erstlinientherapie verhindert pneumonale Toxizität und das Risiko für Zweitmalignome, und ein frühes Erstansprechen, d.h. PET2-Ansprechen lässt sich auch in ein besseres Gesmtüberleben übersetzen", schloss Illert.
 ab
*Standard in frühen Stadien ABVD mit Strahlentherapie, in intermediären Stadien eskaliertes BEAacOPP mit RTX, bei fortgeschrittenen Stadien PET-stratifiziert 4-6 Zyklen BEAaCOPP eskaliert
 

Quelle: Symposium "Neue Entwicklungen in der Behandlung des Multiplen Myeloms, cHL, kutanen T-Zell-Lymphoms", DGHO, 28.09.2018, Wien, Veranstalter: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.