Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

03. Dezember 2018 Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD

"Das Hodgkin-Lymphom ist eine  bei leitliniengerecht durchgeführter Erstlinientherapie oft heilbare Krebserkrankung, so PD Dr. Anna-Lena Illert, Freiburg. Allerdings treten durch die Therapie* Nebenwirkungen und Spätfolgen auf, und es gibt beim HL 2 Altersgipfel mit einer bedeutende Anzahl junger Patienten. Laut einer schwedischen Untersuchung mit 9.522 Patienten entwickeln 12% der Patienten – jeder achte Patient – im Laufe seines Lebens eine Zweitneoplasie z.B. in Form eines Non-Hodgkin-Lymphoms, Lungenkarzinoms, Brust-, Haut- oder Darmkrebses", erläuterte Illert.
Anzeige:
Mit den Ergebnissen der ECHELON-1-Studie geht man bei dem seit den 1970er Jahren eingesetzten ABVD-Regime neue Wege, in der ABVD gegen 6 Zyklen A + AVD evaluiert wurde. Primärer Endpunkt war das modifizierte PFS (Progression oder Tod jeder Ursache). Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse (Hutchings M et al.) zeigte, dass das Toxizitätsprofil kontrollierbar ist, Progressionsrisiko, Mortalität und Risiko nachfolgender Krebstherapien reduziert werden. Den größten Benefit haben Patienten mit Hochrisiko-HL, d.h. mehr als 1 extranodaler Läsion und Stadium IV.
 "Somit besteht die Option, die Standardchemotherapie ABVD, die (durch das Bleomycin) mit pulmonalen Toxizitäten sowie Myelosuppression assoziiert ist, durch die Alternative A+ AVD zu ersetzen. Brentuximab als Bestandteil der Erstlinientherapie verhindert pneumonale Toxizität und das Risiko für Zweitmalignome, und ein frühes Erstansprechen, d.h. PET2-Ansprechen lässt sich auch in ein besseres Gesmtüberleben übersetzen", schloss Illert.
 ab
*Standard in frühen Stadien ABVD mit Strahlentherapie, in intermediären Stadien eskaliertes BEAacOPP mit RTX, bei fortgeschrittenen Stadien PET-stratifiziert 4-6 Zyklen BEAaCOPP eskaliert
 

Quelle: Symposium "Neue Entwicklungen in der Behandlung des Multiplen Myeloms, cHL, kutanen T-Zell-Lymphoms", DGHO, 28.09.2018, Wien, Veranstalter: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel