Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Dezember 2018 Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD

"Das Hodgkin-Lymphom ist eine  bei leitliniengerecht durchgeführter Erstlinientherapie oft heilbare Krebserkrankung, so PD Dr. Anna-Lena Illert, Freiburg. Allerdings treten durch die Therapie* Nebenwirkungen und Spätfolgen auf, und es gibt beim HL 2 Altersgipfel mit einer bedeutende Anzahl junger Patienten. Laut einer schwedischen Untersuchung mit 9.522 Patienten entwickeln 12% der Patienten – jeder achte Patient – im Laufe seines Lebens eine Zweitneoplasie z.B. in Form eines Non-Hodgkin-Lymphoms, Lungenkarzinoms, Brust-, Haut- oder Darmkrebses", erläuterte Illert.
Anzeige:
Mit den Ergebnissen der ECHELON-1-Studie geht man bei dem seit den 1970er Jahren eingesetzten ABVD-Regime neue Wege, in der ABVD gegen 6 Zyklen A + AVD evaluiert wurde. Primärer Endpunkt war das modifizierte PFS (Progression oder Tod jeder Ursache). Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse (Hutchings M et al.) zeigte, dass das Toxizitätsprofil kontrollierbar ist, Progressionsrisiko, Mortalität und Risiko nachfolgender Krebstherapien reduziert werden. Den größten Benefit haben Patienten mit Hochrisiko-HL, d.h. mehr als 1 extranodaler Läsion und Stadium IV.
 "Somit besteht die Option, die Standardchemotherapie ABVD, die (durch das Bleomycin) mit pulmonalen Toxizitäten sowie Myelosuppression assoziiert ist, durch die Alternative A+ AVD zu ersetzen. Brentuximab als Bestandteil der Erstlinientherapie verhindert pneumonale Toxizität und das Risiko für Zweitmalignome, und ein frühes Erstansprechen, d.h. PET2-Ansprechen lässt sich auch in ein besseres Gesmtüberleben übersetzen", schloss Illert.
 ab
*Standard in frühen Stadien ABVD mit Strahlentherapie, in intermediären Stadien eskaliertes BEAacOPP mit RTX, bei fortgeschrittenen Stadien PET-stratifiziert 4-6 Zyklen BEAaCOPP eskaliert
 

Quelle: Symposium "Neue Entwicklungen in der Behandlung des Multiplen Myeloms, cHL, kutanen T-Zell-Lymphoms", DGHO, 28.09.2018, Wien, Veranstalter: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden