Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Dezember 2018 Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD

"Das Hodgkin-Lymphom ist eine  bei leitliniengerecht durchgeführter Erstlinientherapie oft heilbare Krebserkrankung, so PD Dr. Anna-Lena Illert, Freiburg. Allerdings treten durch die Therapie* Nebenwirkungen und Spätfolgen auf, und es gibt beim HL 2 Altersgipfel mit einer bedeutende Anzahl junger Patienten. Laut einer schwedischen Untersuchung mit 9.522 Patienten entwickeln 12% der Patienten – jeder achte Patient – im Laufe seines Lebens eine Zweitneoplasie z.B. in Form eines Non-Hodgkin-Lymphoms, Lungenkarzinoms, Brust-, Haut- oder Darmkrebses", erläuterte Illert.
Anzeige:
Mit den Ergebnissen der ECHELON-1-Studie geht man bei dem seit den 1970er Jahren eingesetzten ABVD-Regime neue Wege, in der ABVD gegen 6 Zyklen A + AVD evaluiert wurde. Primärer Endpunkt war das modifizierte PFS (Progression oder Tod jeder Ursache). Eine präspezifizierte Subgruppenanalyse (Hutchings M et al.) zeigte, dass das Toxizitätsprofil kontrollierbar ist, Progressionsrisiko, Mortalität und Risiko nachfolgender Krebstherapien reduziert werden. Den größten Benefit haben Patienten mit Hochrisiko-HL, d.h. mehr als 1 extranodaler Läsion und Stadium IV.
 "Somit besteht die Option, die Standardchemotherapie ABVD, die (durch das Bleomycin) mit pulmonalen Toxizitäten sowie Myelosuppression assoziiert ist, durch die Alternative A+ AVD zu ersetzen. Brentuximab als Bestandteil der Erstlinientherapie verhindert pneumonale Toxizität und das Risiko für Zweitmalignome, und ein frühes Erstansprechen, d.h. PET2-Ansprechen lässt sich auch in ein besseres Gesmtüberleben übersetzen", schloss Illert.
 ab
*Standard in frühen Stadien ABVD mit Strahlentherapie, in intermediären Stadien eskaliertes BEAacOPP mit RTX, bei fortgeschrittenen Stadien PET-stratifiziert 4-6 Zyklen BEAaCOPP eskaliert
 

Quelle: Symposium "Neue Entwicklungen in der Behandlung des Multiplen Myeloms, cHL, kutanen T-Zell-Lymphoms", DGHO, 28.09.2018, Wien, Veranstalter: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes HL nach ABVD: Risikoreduktion mit Therapieoption A+AVD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität