Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Mai 2020 Fortgeschrittenes Glioblastom: Erste Phase I/II-Studienergebnisse mit VXM01 + Avelumab auf dem virtuellen ASCO 2020

Sicherheitsdaten einer Phase I/II-Studie beim fortgeschrittenen Glioblastom mit VXM01* + Avelumab werden auf dem virtuell stattfindenden ASCO präsentiert (#3001, on demand ab dem 29.5.verfügbar). Die Ergebnisse von 9 Patienten zeigen für 3 ein objektive Ansprechen mit Tumorreduktion von 58, 81 und 95%. Zwei dieser 3 Patienten sind seit mehr als 6 Monaten progressionsfrei. Die Kombination VXM01 + Avelumab war sicher und produzierte eine spezifische Immunantwort.
Anzeige:
Die multizentrische open-label Studie der Phase I/II basiert auf einer Kooperation von Merck und Pfizer Inc. und evaluiert Sicherheit und Tolerabilität von VXM01 + Avelumab bei 30 Patienten mit rezidiviertem Glioblastom. Sekundärer Endpunkt ist u.a. das objektive Ansprechen (ORR). 9 Patienten wurden in 2 Dosisgruppen behandelt und haben die Sicherheits-Run-in-Phase abgeschlossen.

Bei den Patienten wurden keine behandlungsassoziierte Toxizität beobachtet. VEGFR2-spezifische T-Zell-Antworten wurden bei mehreren Patienten gemessen und bereits vorhandene intratumorale T-Zellen waren positiv mit der Effektivität der Immuntherapie-Kombination vergesellschaftet. Prof. Wolfgang Wick, Heidelberg, Hauptprüfarzt der Studie, kommentierte: “Wir freuen uns über diese ermutigenden Daten und besonders über 3 Fälle mit partieller Remission durch diese Kombination. Die bisherigen Daten stützen die Rationale, dass eine PD-L1-Checkpoint-Inhibition die Aktivität der VXM01-Vakzine verstärkt.”

* bei VXM01 handelt es sich um eine orale DNA-Krebs-Vakzine mit einem abgeschwächtes Bakterienstamm von Salmonella typhimurium, das den murinen vascular endothelial growth factor receptor 2 (VEGFR-2) enkodiert. VXM01 besitzt immunmodulierendes, antiangiogenes und antineoplastisches Potenzial.

Quelle: VAXIMM

Literatur:

https://meetinglibrary.asco.org/record/185060/abstract


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Glioblastom: Erste Phase I/II-Studienergebnisse mit VXM01 + Avelumab auf dem virtuellen ASCO 2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden