Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. Januar 2018 Fortgeschrittenes FL: Früher Progress unter Obinutuzumab seltener als unter Rituximab

Die Immunchemotherapie ist der Goldstandard in der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen Follikulären Lymphoms (FL). Bei der Frage, welcher Antikörper eingesetzt werden sollte, zeichnet sich eine Überlegenheit von Obinutuzumab (Gazayvaro®) über den bisherigen Standard Rituximab ab (1). Dies bestätigte jetzt eine neue Analyse der GALLIUM-Studie: Demnach erlitten unter Obinutuzumab nur halb so viele Patienten innerhalb der ersten 24 Monate nach Therapiebeginn einen Progress wie unter Rituximab.
Anzeige:
Ein früher Progress innerhalb von 2 Jahren geht mit einer schlechteren Prognose einher, wie Prof. Dr. Michael Herold, Erfurt, betonte. Dies ist durch mehrere aktuelle Veröffentlichungen belegt (2, 3, 4) und trifft auch auf die Patienten in der GALLIUM-Studie zu: 1.202 Patienten mit FL eine Induktionsbehandlung mit einer Chemotherapie und je zur Hälfte mit Rituximab und Obinutuzumab sowie im Anschluss eine Erhaltungstherapie mit dem jeweiligen Antikörper über bis zu 2 Jahren erhalten. Dabei hatte sich unter Obinutuzumab ein längeres progressionsfreies Überleben gezeigt als unter dem bisherigen Therapiestandard Rituximab, allerdings bei mehr schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen (1). Wie eine aktuelle explorative Analyse der Studiendaten nun ergab, war auch in der GALLIUM-Studie das relative Mortalitätsrisiko der Patienten, bei denen innerhalb von 24 Monaten ein Progress aufgetreten war, höher als das der Patienten, die in dieser Zeit progressionsfrei geblieben waren – und zwar 26x so hoch (5). Dabei galt: Je früher der Progress, desto höher das Mortalitätsrisiko. Ein Vergleich zwischen beiden Studienarmen ergab, dass Obinutuzumab gegenüber Rituximab das Risiko für einen Progress innerhalb der ersten 2 Jahre um 46% reduzierte (5). Nach Ansicht von Herold könne Obinutuzumab – in Zusammenschau mit früheren Auswertungen – als neuer Standard in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen FL angesehen werden.

Dr. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch „Aktuell vom ASH 2017: Kongress-Update zur Lymphomtherapie und Hämophilie A“, 10. Januar 2017, Frankfurt am Main; Veranstalter Roche

Literatur:

(1) Marcus R et al. N Engl J Med 2017; 377: 1331-44
(2) Casulo C et al. J Clin Oncol 2015; 33: 2516-22
(3) Jurinovic et al. Blood 2016; 128: 1112-20
(4) Maurer et al. Am J Hematol 2016; 91: 1096-1101
(5) Launonen A et al. ASH 2017, Abstract 1490


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes FL: Früher Progress unter Obinutuzumab seltener als unter Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität