Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. November 2017 Fortbildungskonzept „Augmented Reality“-App beim DGHO vorgestellt

Vom 30. September bis 3. Oktober 2017 fand in Stuttgart die Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) statt. Im Rahmen des Kongresses wurde erstmals das innovative Fortbildungskonzept MedicalVote® präsentiert. Hierbei handelt es sich um eine vollkommen neuartige „Augmented Reality“-App, die Fortbildung, Innovation und Quiz verbindet.
MedicalVote® reichert die reale Welt um zusätzliche virtuelle Informationen an. So konnten am Kongressstand von SERVIER Ärzte das Herz und den Darm einer „gläsernen“ virtuellen Patientin, die quasi real im Raum stand, dreidimensional erleben. Durch Interaktionen konnten sie eine CME-Fortbildung zur Sequenztherapie des metastasierten Kolonkarzinoms online durchlaufen oder ein medizinisches Quiz mit Physikumsfragen aus der sogenannten „schwarzen Reihe“ zum Bereich Darm und Herz absolvieren und sich dabei mit Kollegen messen.

Die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung („Augmented Reality“; AR) ist heute aus vielen Industriezweigen nicht mehr wegzudenken. Ein Beispiel sind Headup-Displays in modernen Fahrzeugen. In der medizinischen Kommunikation steht die Entwicklung allerdings noch am Anfang. Verwendet wurde bei MedicalVote® das von Apple vorgestellte AR-Kit. Die Technologie an sich ist zwar nicht neu, wird aber mit hoher Wahrscheinlichkeit durch die neue Software revolutioniert werden. Neben der insgesamt sehr einfachen Bedienung, einer Software, die von jedem neueren iPhone oder iPad verwendet werden kann und damit jedermann zugänglich ist, sind die Projektionen von Schattenwurf, Lichtspiel und  Größenverhältnisse so realitätsgetreu und lebensnah wie nie zuvor. Dies eröffnet Möglichkeiten der Visualisierungen und damit großartige Potentiale für die medizinische Fort- und Weiterbildung.

Quelle: SERVIER


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortbildungskonzept „Augmented Reality“-App beim DGHO vorgestellt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren