Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. September 2018 Fortbildung der GTH: Highlights 2019 – aktuelle Entwicklungen in der Hämostaseologie

Mit den „Highlights 2019“ startet die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH) im kommenden Jahr ein neues, jährlich stattfindendes Fortbildungsformat. Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Tiede werden Experten am 15. und 16. März 2019 im HCC Hannover Congress Centrum über die neuesten Erkenntnisse zum Thema Hämostaseologie berichten. Gemeinsam mit den Teilnehmern – eingeladen sind alle GTH-Mitglieder und hämostaseologisch tätige Ärzte – werden sie den State of the Art sowie die neuesten wissenschaftlichen Publikationen aus dem Fachgebiet diskutieren.
Anzeige:
Fachinformation
Die Gesellschaft für Thrombose und Hämostaseforschung e.V. (GTH) etabliert mit den „Highlights“ eine unabhängige und deutschsprachige Fortbildungsveranstaltung für das Fachgebiet der Hämostaseologie. Die Themen sind vor allem praxisrelevant und nehmen Bezug auf die Behandlungsrealität in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Spektrum reicht von der Labordiagnostik über neue Entwicklungen bei Hämophilie, von-Willebrand-Syndrom, Thrombose und Lungenembolie bis hin zu arteriellen Verschlusserkrankungen und der Antikoagulation. Benachbarte Fachgebiete wie die Hämatologie, Kardiologie und Angiologie werden ebenfalls berücksichtigt.

„Mit den Highlights wollen wir vor allem erfahrenere Ärzte ansprechen, die ganz oder teilweise in der Hämostaseologie tätig sind“, erklärt Tiede. „Aber auch Assistenzärzte und Studierende, die an der Hämostaseologie interessiert sind, sind willkommen.“ Die Referenten werden den Stand des Wissens anhand von Schlüsselpublikationen des zurückliegenden Jahres umfassend darstellen.

Unabhängiges Programm
„Für die wissenschaftliche Leitung der Highlights 2019 konnten wir ein vierköpfiges Experten-Team gewinnen. Gemeinsam wählen wir die Referenten aus und erstellen in Zusammenarbeit mit diesen die Schwerpunkte der Präsentationen. Sponsoren haben keinen Einfluss auf die Auswahl von Themen, Referenten oder Inhalten. Damit unterscheiden wir uns deutlich von allen existierenden Fortbildungen in unserem Fachgebiet“, erläutert Tiede.  

Das wissenschaftliche Programm der „Highlights 2019“
Freitag, 15.03.2019, 11.00 bis 19.00 Uhr
Labordiagnostik
Von-Willebrand-Syndrom Hämophilie A und B
Innovative Hämophilie-Therapien: Klinische Studien
Thrombozytopathie
Medikamentös bedingte Thrombozytenfunktionsstörungen
Innovative Therapien: Präklinische Entwicklungen

Samstag, 16.03.2019, 9.30 bis 16.00 Uhr
Thrombozyten-Aggregationshemmer: Differenzialtherapie
Antikoagulanzien
Thrombose und Lungenembolie
Thrombophilie in der Schwangerschaft
Heparin-induzierte Thrombozytopenie
Nicht alltäglich: Interaktive Falldemonstration

Wer sich mit den Referenten austauschen möchte, wird dazu beim „Meet-the-Expert“ Gelegenheit finden. Eine Industrieausstellung und begleitende Satelliten-Symposien
runden die Veranstaltung ab. Am Freitagabend wird es ab 19.00 Uhr bei einem Get-together Gelegenheit zum Netzwerken geben.

GTH Akademie im Zeichen der Wissenschaft
Das neue Fortbildungsformat „Highlights“ läuft unter dem Dach der GTH Akademie, die die GTH in diesem Jahr neu gegründet hat. Das Fortbildungsprogramm umfasst dabei sowohl bewährte als auch neue Fortbildungsformate: Neben den Highlights sind dies in diesem Jahr der „Intensivkurs – Einstieg in die Klinische Hämostaseologie“ unter Leitung von Prof. Dr. Bettina Kemkes-Matthes (12.-16.11.2018, Gießen) sowie der „Laborkurs – Methoden der Hämostaseologie“ unter Leitung von Dr. Ute Scholz (06.09.2018, Leipzig) und in Kooperation mit dem Bündnis zur Förderung der Sicherheit von Hämophilen e.V. (BFSH).

„Mit der GTH Akademie als Fortbildungsplattform verfolgt die GTH ihren ureigenen Zweck, das Wissen auf dem Gebiet der Hämostaseologie zu verbreiten und zu fördern. Durch die Gründung der Akademie stellen wir das gesamte Angebot auf eine gemeinsame Plattform. In Zukunft könnten weitere Veranstaltungen wie zum Beispiel Fortbildungen für Medizinisch-technische Assistentinnen (MTA) oder Hämophilie-Assistentinnen folgen“, sagt Tiede mit Blick in die Zukunft.

Zertifizierte Fortbildung mit 13 CME-Punkten
Interessierte Ärzte können sich ab September online über www.gth-highlights.org anmelden. Teilnehmer erhalten 13 CME-Fortbildungspunkte. Die reguläre Teilnahmegebühr für die Highlights 2019 liegt bei 390 Euro.

Die Eckdaten der Highlights 2019
15. - 16. März 2019
HCC Hannover Congress Centrum
Theodor-Heuss-Platz
30175 Hannover

Steering Committee:
Prof. Dr. Jan Beyer-Westendorf, Dresden
Prof. Dr. Andreas Greinacher, Greifswald
Prof. Dr. Ingrid Pabinger, Wien
Prof. Dr. Andreas Tiede, Hannover (Leitung)
Prof. Dr. Barbara Zieger, Freiburg

Weitere Informationen beim Veranstalter:
GTH Gesellschaft für Thrombose und Hämostaseforschung e.V.
Info: 0221-1612516
info@gth-highlights.org
www.gth-highlights.org

Quelle: Gesellschaft für Thrombose und Hämostaseforschung e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortbildung der GTH: Highlights 2019 – aktuelle Entwicklungen in der Hämostaseologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich