Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

20. November 2018 Forschungspreis „NSCLC 2018" für Arbeiten zum ALK+ NSCLC verliehen

Weltweit sind 80%-85% aller Lungentumoren nicht-kleinzellige Lungenkarzinome (NSCLC), welche zu den häufigsten Krebstodesursachen mit hoher Mortalität zählen (1,2). Der Forschungsbedarf im seltenen, anaplastische Lymphomkinase-positiven (ALK+) NSCLC, welches 2007 erstmalig beschrieben wurde, ist besonders hoch, denn die Erkrankung ist nach wie vor nicht heilbar (3). Gemäß dem eigenen Antrieb „Innovationen fördern“ hat Takeda Oncology herausragende Arbeiten aus der präklinischen und klinischen Forschung mit Schwerpunkt ALK+ NSCLC mit einem Forschungspreis gewürdigt. Dieser wurde im Rahmen eines Takeda-Symposiums bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) in Wien verliehen.
Anzeige:
Fachinformation
Beim NSCLC können verschiedene onkogene Treibermutationen auftreten, die u.a. zu einem Überleben der Tumorzelle, vermehrter Proliferation und Inhibierung der Apoptose führen können (4). Ein Beispiel ist die Translokation im ALK-Gen, welche die Bildung von ALK-Fusionsonkogenen (meist ALK-EML4) zur Folge hat. Derartige Translokationen weisen nur ein vergleichsweise geringer Prozentsatz der NSCLC-Patienten auf (5). Jährlich erkranken ca. 40.000 Patienten weltweit an ALK+ NSCLC (6). Oft sind Nichtraucher oder Raucher mit geringer Zigarettenexposition von der schwerwiegenden Erkrankung betroffen (7). Trotz der Innovationen der vergangenen Jahre gilt das ALK+ NSCLC nach wie vor als unheilbare Krankheit.
 
Umso wichtiger: zielgerichtete Therapiestrategien

Die Therapie des NSCLC hängt individuell vom Tumorstadium, der Subgruppe und dem Therapieziel (kurativ, palliativ) ab. Der ALK-Translokationsstatus spielt für die Patienten eine außerordentlich bedeutende Rolle, denn zielgerichtete Therapien verringern das Progressionsrisiko der Erkrankung im Vergleich zur Standardbehandlung deutlich (8-9). „Das ALK+ NSCLC ist eine lebensbedrohliche Erkrankung und Patienten benötigen – trotz der Innovationen der vergangenen Jahre – dringend neue Therapieoptionen. Die zielgerichtete Behandlung bietet den Patienten die Chance auf ein längeres Leben. Deshalb fördern wir nicht zuletzt durch unseren Forschungspreis relevante Innovationen in diesem Bereich“, so Dr. Julian Kretz, Medical Advisor Oncology bei Takeda, im Rahmen der Preisverleihung beim DGHO in Wien.
 
Forschungspreis NSCLC 2018 fördert Innovationen

Der mit insgesamt 70.000 € dotierte Forschungspreis NSCLC 2018 entspricht dem Antrieb von Takeda Oncology, Innovationen zu fördern. Hierzu wurde ein unabhängiges wissenschaftliches Gremium, bestehend aus Dr. Amanda Tufman, LMU Klinikum der Universität München, Prof. Dr. Martin Reck, LungenClinic Grosshansdorf, und Prof. Dr. Christian Witt, Charité Berlin, berufen, wegweisende Projekte zu prämieren. In diesem Jahr wurden aufgrund der starken Innovationskraft der eingereichten Arbeiten sogar 2 erste Plätze mit jeweils 30.000 € ausgelobt:
  • Dr. Petros Christopoulus, Thoraxklinik an der Universität Heidelberg, für seine Arbeit „Defining and monitoring molecular risk in ALK+ NSCLC
  • Prof. Dr. Rocio Sotillo, DKFZ Heidelberg, für seine Arbeit „Understanding the biological properties, tumorigenic potential and resistance mechanisms of EML4-ALK variants“.
Darüber hinaus erzielten Dr. rer. nat. Christina Alidousty, Institut für Pathologie, und Anna Kron, Netzwerk Genomische Medizin, beide am Universitätsklinikum Köln, mit „TP53 mutations define a subgroup of ALK-rearranged Non-Small-Cell Lung Cancer with genetic instability and unfavorable treatment outcome“ den mit 10.000 € dotierten dritten Platz. „Wir freuen uns sehr, mit dem erstmalig in der Indikation ausgelobten Forschungspreis die prämierten, wegweisenden Arbeiten unterstützen zu können und werden das wertvolle Programm auch in den kommenden Jahren fortschreiben“, kommentierte PD Dr. Hartwig Büttner, Head of Medical Affairs Oncology, abschließend die Entscheidung des Gremiums.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) American Cancer Society. Online unter: https://www.cancer.org/cancer/non-small-cell-lung-cancer/about/what-is-non-small-cell-lung-cancer.html. Letzter Zugriff: 12.11.2018.
(2) Onkopedia Leitlinie „Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC)“. Stand November 2018. Online unter:  https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@view/html/index.html; Letzter Zugriff: 12.11.2018.
(3) Gerber DE et al. Cancer Cell 2010;18(6):548-551.
(4) Boolell V et al. Cancers 2015;7(3):1815-1846.
(5) Nix NM et al. J Adv Pract Oncol 2015;6(2):156-160.
(6) Chia PL et al. Clin Epidemiol 2014;6:423-432.
(7) Shaw AT et al. Clin Cancer Res 2011;17(8):2081-2086.
(8) Shaw AT et al. N Engl J Med 2013;368(25):2385-2394.
(9) Zhang L et al. Oncotarget 2016;7(46):75145-75154.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschungspreis „NSCLC 2018" für Arbeiten zum ALK+ NSCLC verliehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich