Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Juli 2018 Fokale Behandlung bei Prostatakrebs ohne Skalpell

Zum ersten Mal wurde am Krankenhaus Nordwest ein Patient mit einem lokalisierten Prostatakarzinom mittels MRgFUS HIFU behandelt. MRgFUS HIFU steht für „Magnetresonanztomographie-gesteuerter hochfokussierter Ultraschall“. Das Verfahren ist eine schonende Behandlungsmethode zur fokalen, also zielgerichteten Therapie von Prostatakrebs mittels Ultraschall. „Wir sind sicher, dass wir ausgewählten Patienten mit der fokalen Behandlung eine sehr gute Alternative mit einer hohen Lebensqualität bieten können, insbesondere denjenigen, die sich weder zu einer Radikaltherapie noch zu einer reinen Überwachung durchringen können“, sagt Prof. Dr. Becht, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie und Leiter des Prostatakarzinomzentrums am Krankenhaus Nordwest.
Anzeige:
Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern mit ca. 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr allein in Deutschland. Allerdings gehört das Prostatakarzinom zu den Krebsarten, die häufig nur langsam wachsen und nicht immer eine unmittelbare Bedrohung für die Betroffenen darstellen. Eine abwartende Strategie beim Prostatakarzinom hat daher einen wichtigen Stellenwert. Als Alternative zum abwartenden Beobachten oder zur aktiven Überwachung hatten Männer mit lokal begrenztem Prostatakarzinom bisher die Wahl zwischen Operation – also radikaler Entfernung der Prostata – und Bestrahlung. Beide Verfahren sind jedoch immer mit dem Risiko für Kontinenz- und Potenzstörungen verbunden.

MRgFUS HIFU: Behandlung bei Prostatakrebs mit MR-gesteuertem hochfokussiertem Ultraschall

Das alternative Behandlungskonzept MRgFUS HIFU bietet das Krankenhaus Nordwest in Kooperation mit dem MRgFUS Zentrum Frankfurt an, das bereits umfassende Erfahrungen mit der nicht invasiven lokalen Ultraschall-Therapie von Tumoren besitzt. Das Zentrum wird von Prof. Dr. med. Markus Düx geleitet, der gleichzeitig Chefarzt des Zentralinstituts für Radiologie und Neuroradiologie am Krankenhaus Nordwest ist. Bei der Behandlung mit hochintensivem fokalem Ultraschall (HIFU) werden unter Narkose hochenergetische Schallwellen über eine im Enddarm platzierte Ultraschallsonde in Richtung Prostata gesendet. Diese Schallwellen sind in der Lage, punktgenaue Hitze-Areale in einem zuvor definierten Gewebebereich zu erzeugen, d.h. ganz ohne Nadeln, Skalpell oder OP. Hierbei wird der Gewebebereich auf 70 bis 80°C erhitzt, was zu einem Absterben der Tumorzellen führt. Beim im Krankenhaus Nordwest eingesetzten MRgFUS HIFU wird die fokussierte Ultraschall-Technik in einem Magnetresonanztomographen (MRT) durchgeführt. Das hat den Vorteil eines direkten Feed- back über die Temperaturverteilung im Tumor und der Prostata. Durch die „Echtzeittemperaturmessung“ im MRT wird sichergestellt, dass das Tumorgewebe ausreichend erwärmt und umgebende Strukturen geschont werden. Der Therapeut stellt während der Ultraschallbehandlung fest, wie das Tumorgewebe auf die eingestrahlte Hitze reagiert und kann ggfs. nachregulieren. Das ist der große Vorteil gegenüber anderen nicht MR-gesteuerten HIFU-Systemen; hier wird lediglich eine definierte Hitzeenergie eingestrahlt, ohne dass es eine Rückkopplung über das Ergebnis gibt. Umliegendes gesundes Gewebe wird geschont, Nebenwirkungen oder Komplikationen der Therapie sind ausgesprochen selten und im Falle eines Rezidivs ist die Behandlung wiederholbar oder lässt andere Behandlungsoptionen offen.

Quelle: Krankenhaus Nordwest


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fokale Behandlung bei Prostatakrebs ohne Skalpell"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.