Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Februar 2019 Firstline-Therapie des multiplen Myeloms: Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason

Für den Anti-CD38-Antikörper Daratumumab (Darzalex®) wurden auf dem diesjährigen ASH neue Daten präsentiert: Demnach konnte bei Patienten mit neu-diagnostiziertem multiplen Myelom (MM), die für eine Transplantation nicht infrage kamen, die Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung um 44% reduzieren.
In die MAIA-Studie waren insgesamt 737 Patienten mit neu-diagnostiziertem MM eingeschlossen, für die eine Stammzelltransplantation nicht infrage kam. Je die Hälfte der Patienten wurde mit der Kombination Daratumumab-Revlimid (bzw. Bortezomib)-Dexamethason (D-Rd) bzw. nur mit Revlimid-Dexamethason (Rd) behandelt. Wie Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt aus Heidelberg heraushob, war der Anteil der Teilnehmer, die 75 Jahre oder älter waren, mit 44% vergleichsweise hoch. Sie hat man bislang mit einer Zweier-Kombination behandelt, „weil man skeptisch war, ob eine Therapie mit einer Triple-Kombination überhaupt realistisch ist.“

Die Ergebnisse: Nach 30 Monaten waren 71% der Patienten in der Daratumumab-Gruppe im Vergleich zu 56% in der Kontrollgruppe progressionsfrei; das entspricht einer Reduktion des Risikos für Progredienz oder Tod um 44%. „Das ist ein Ergebnis, das wegweisend ist in der Erstlinientherapie von Patienten mit höherem Lebensalter“, so Goldschmidt. Eine Subgruppen-Analyse zeigte, dass die Triple-Kombination das progressionsfreie Überleben in fast allen Patientengruppen verlängerte, auch bei den über 75-Jährigen. Die Gesamtansprechrate, der Anteil der Patienten mit einer kompletten Remission sowie mit einer sehr guten partiellen Remission waren unter der Dreier- höher als unter der Zweierkombination. Die MRD-Negativitätsrate (Sensitivität: 10-5) lag mit 24% unter D-Rd mehr als 3x so hoch wie unter Rd (7%). Das Risiko für Progression oder Tod war bei Patienten mit MRD-Negativität geringer. Schließlich zeichnet sich auch beim Gesamtüberleben (OS) ein Vorteil für die Kombination mit dem Antikörper ab, das mediane OS war aber nach 42 Monaten noch in keiner der beiden Gruppen erreicht. Laut Goldschmidt zeigte die MAIA-Studie in beiden Armen eine ähnliche Toxizität. „In dem Daratumumab-Arm traten mehr Infektionen auf, aber sie waren beherrschbar.“
 
Dr. rer. nat. Anne Benckendorff
 


 


 

Quelle: Pipeline-Presseworkshop „Aktuelles vom ASH zu neuen und bekannten Wirkstoffen von Janssen in der Onkologie“, 22. Januar 2019 in Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Firstline-Therapie des multiplen Myeloms: Hinzunahme von Daratumumab zu der bislang empfohlenen Zweier-Kombination aus Bortezomib und Dexamethason "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.