Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Januar 2019 FL: Rituximab-Biosimilar CT-P10 auch im Langzeitverlauf vergleichbar wirksam und sicher

Beim Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) in San Diego im Dezember 2018 wurden Langzeit-Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten zum Rituximab-Biosimilar CT-P10 (Truxima®) (1) vorgestellt, die erneut dessen therapeutische Gleichwertigkeit zum Referenzprodukt bei Patienten mit fortgeschrittenem follikulärem Lymphom (FL) unterstreichen (2).
In der randomisierten Phase-III-Studie 3.3 beim fortgeschrittenen FL war das Biosimilar gegen das US-amerikanische Rituximab-Originalpräparat (Rituxan™) getestet worden, beide in Kombination mit Chemotherapie (CVP: Cyclophosphamid, Vincristin, Prednison). Insgesamt 140 Patienten hatten nach 1:1-Randomisierung 8 Zyklen CT-P10 oder Referenz-Rituximab (je 375 mg/m2 i.v.) in einem 3-Wochen-Intervall kombiniert mit CVP erhalten (wovon 124 Patienten die Induktionsphase abschlossen), gefolgt von einer 2-jährigen Erhaltungsphase mit 2-monatlicher Infusion der Antikörper. Hinsichtlich der primären Endpunkte Pharmakokinetik und Gesamtansprechrate (ORR) konnte bereits Biosimilarität zwischen CT-P10 und Referenz-Rituximab nachgewiesen werden (3,4).

Auch im Langzeitverlauf vergleichbar wirksam

Die Zwischenanalyse, die Dr. Won Seong Kim, Seoul, Südkorea, in San Diego vorstellte (2), blickte auf eine mediane Nachbeobachtungszeit von rund 22 Monaten zurück. Der Anteil der Patienten, die einen Rückfall oder Progress erlitten oder verstorben waren, lag in der CT-P10-Gruppe bei 22,9% und in der RTX-Gruppe bei 24,3%. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen war statistisch nicht signifikant (Log-rank p-Wert=0,806). Das 2-Jahres-progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 75,2% für die CT-P10- und 73,5% für die RTX-Gruppe, das 2-Jahres-Gesamtüberleben (OS) entsprechend 93,2% bzw. 95,3% (Log-rank p-Wert=0,464). Auch das Sicherheitsprofil von CT-P10 erwies sich im Langzeitverlauf als konsistent zu dem von RTX.

Kim und seine Koautoren zogen aus den präsentierten Langzeit-Wirksamkeitsdaten den Schluss, dass die Wirksamkeit von CT-P10 und RTX im Hinblick auf die Überlebensparameter PFS und OS vergleichbar ist. Es gebe zudem im Langzeitverlauf keinerlei Hinweise auf ein verändertes Sicherheitsprofil von CT-P10 im Vergleich zu RTX oder neue Unverträglichkeitssignale. Insgesamt bestätigen die beim ASH-Meeting präsentierten neuen Daten zu CT-P10 beim FL nun auch im Langzeitverlauf dessen Äquivalenz zum Originalpräparat im Hinblick auf die Wirksamkeit und Sicherheit (1,2).

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Fachinformation Truxima® 100 mg/500 mg, Stand Mai 2018.
(2) Kim WS et al. ASH-Jahrestagung 2018, Abstract 1616.
(3) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Rituximab, EPAR Assessment Report: Truxima®, EMA/CHMP/75695/2017. Abrufbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_Public_assessment_report/human/004112/WC500222695.pdf, aufgerufen am 17.01.2019.
(4) Kim WS et al. Lancet Haematol 2017;4:e362-e373.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FL: Rituximab-Biosimilar CT-P10 auch im Langzeitverlauf vergleichbar wirksam und sicher"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.