Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Januar 2019 FL: Rituximab-Biosimilar CT-P10 auch im Langzeitverlauf vergleichbar wirksam und sicher

Beim Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) in San Diego im Dezember 2018 wurden Langzeit-Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten zum Rituximab-Biosimilar CT-P10 (Truxima®) (1) vorgestellt, die erneut dessen therapeutische Gleichwertigkeit zum Referenzprodukt bei Patienten mit fortgeschrittenem follikulärem Lymphom (FL) unterstreichen (2).
Anzeige:
Fachinformation
In der randomisierten Phase-III-Studie 3.3 beim fortgeschrittenen FL war das Biosimilar gegen das US-amerikanische Rituximab-Originalpräparat (Rituxan™) getestet worden, beide in Kombination mit Chemotherapie (CVP: Cyclophosphamid, Vincristin, Prednison). Insgesamt 140 Patienten hatten nach 1:1-Randomisierung 8 Zyklen CT-P10 oder Referenz-Rituximab (je 375 mg/m2 i.v.) in einem 3-Wochen-Intervall kombiniert mit CVP erhalten (wovon 124 Patienten die Induktionsphase abschlossen), gefolgt von einer 2-jährigen Erhaltungsphase mit 2-monatlicher Infusion der Antikörper. Hinsichtlich der primären Endpunkte Pharmakokinetik und Gesamtansprechrate (ORR) konnte bereits Biosimilarität zwischen CT-P10 und Referenz-Rituximab nachgewiesen werden (3,4).

Auch im Langzeitverlauf vergleichbar wirksam

Die Zwischenanalyse, die Dr. Won Seong Kim, Seoul, Südkorea, in San Diego vorstellte (2), blickte auf eine mediane Nachbeobachtungszeit von rund 22 Monaten zurück. Der Anteil der Patienten, die einen Rückfall oder Progress erlitten oder verstorben waren, lag in der CT-P10-Gruppe bei 22,9% und in der RTX-Gruppe bei 24,3%. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen war statistisch nicht signifikant (Log-rank p-Wert=0,806). Das 2-Jahres-progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 75,2% für die CT-P10- und 73,5% für die RTX-Gruppe, das 2-Jahres-Gesamtüberleben (OS) entsprechend 93,2% bzw. 95,3% (Log-rank p-Wert=0,464). Auch das Sicherheitsprofil von CT-P10 erwies sich im Langzeitverlauf als konsistent zu dem von RTX.

Kim und seine Koautoren zogen aus den präsentierten Langzeit-Wirksamkeitsdaten den Schluss, dass die Wirksamkeit von CT-P10 und RTX im Hinblick auf die Überlebensparameter PFS und OS vergleichbar ist. Es gebe zudem im Langzeitverlauf keinerlei Hinweise auf ein verändertes Sicherheitsprofil von CT-P10 im Vergleich zu RTX oder neue Unverträglichkeitssignale. Insgesamt bestätigen die beim ASH-Meeting präsentierten neuen Daten zu CT-P10 beim FL nun auch im Langzeitverlauf dessen Äquivalenz zum Originalpräparat im Hinblick auf die Wirksamkeit und Sicherheit (1,2).

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Fachinformation Truxima® 100 mg/500 mg, Stand Mai 2018.
(2) Kim WS et al. ASH-Jahrestagung 2018, Abstract 1616.
(3) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Rituximab, EPAR Assessment Report: Truxima®, EMA/CHMP/75695/2017. Abrufbar unter: http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_Public_assessment_report/human/004112/WC500222695.pdf, aufgerufen am 17.01.2019.
(4) Kim WS et al. Lancet Haematol 2017;4:e362-e373.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FL: Rituximab-Biosimilar CT-P10 auch im Langzeitverlauf vergleichbar wirksam und sicher"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden