Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. März 2018 FLT3-mutierte AML: Mit Midostaurin erstmals zielgerichtet die Prognose verbessern

Für Patienten mit akuter myeoloischer Leukämie (AML) und aktivierender FLT3-Mutation gibt es nun erstmals eine zielgerichtete Option für Induktion, Konsolidierung und Erhaltungstherapie. Experten betonten den Stellenwert molekularer Tests zu Therapiebeginn.
Mit der Aktualisierung der AML-Leitlinien des European LeukemiaNet im letzten Jahr wurden zur Risikostratifizierung neue molekulare Marker wie die FLT3-Mutation aufgenommen, berichtete Prof. Dr. Lars Bullinger, Berlin. FLT3 ist bei etwa einem Drittel der AML-Patienten mutiert: Ein Viertel entfällt auf Punktmutationen in der Tyrosinkinase-Domäne, mit noch ungenau defininiertem prognostischen Einfluss, so Bullinger. Bei den anderen 3 Vierteln liegt eine FLT3-Mutation mit internen Tandemduplikationen in der Juxtamembran-Domäne (ITD-Mutation) vor. Betroffene Patienten haben eine schlechtere Prognose im Vergleich zur AML-Gesamtpopulation – je höher die FLT3-ITD-Allellast im Verhältnis zu Wildtyp-FLT3, desto geringer die Überlebensraten.

Zugelassen ist Midostaurin (Rydapt®) zur Induktions- Konsolidierungs- und Erhaltungstherapie bei FLT3-positiver AML, berichtete Bullinger: „Damit haben wir endlich eine zielgerichtete Therapie anzubieten.“ Während der Induktion und Konsolidierung wird Midostaurin mit einer Standard-Chemotherapie kombiniert. Grundlage für die Zulassung  sind die Ergebnisse der RATIFY-Studie1 bei über 700 Patienten mit neu diagnostizierter AML und aktivierender FLT3-Muation. Diese erhielten entweder Midostaurin kombiniert mit Daunorubicin/Cytarabin zur Induktion, gefolgt von Midostaurin in Kombination mit einer Cytarabin-Hochdosis-Chemotherapie und einer Midostaurin-Erhaltungstherapie oder das gleiche Schema mit einem Placebo.

Im Midostaurin-Arm wurde ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 74,7 Monaten erreicht im Vergleich zu 25,6 Monaten im Placebo-Arm (HR 0,78; 95%-KI: 0,63-0,96; p=0,009). „Dies war erstmals seit 30 Jahren ein Effekt auf das Gesamtüberleben in einer Phase-III-Studie“, so Prof. Bullinger. Mit dem Präparat steige die Relevanz für eine frühzeitige Diagnose des AML-Mutationsstatus. Insgesamt war die Rate schwerer nicht-hämatologischer Nebenwirkungen (Grad 3 oder höher) ähnlich – am häufigsten in beiden Armen waren febrile Neutropenien, Infektionen und Lymphopenien.

Zulassung auch bei fortgeschrittener Mastozytose

Darüber hinaus ist Midostaurin bei 3 Formen der fortgeschrittenen systemischen Mastozytose zugelassen, die sich durch eine besonders schlechte Prognose auszeichnen, berichtete Prof. Dr. Andreas Reiter, Mannheim. Indiziert ist das Präparat bei der fortgeschrittenen systemischen Mastozytose mit assoziierter hämatologischer Neoplasie, der aggressiven systemischen Mastozytose und der Mastzellleukämie. „Bisher gab es für die fortgeschrittene Mastozytose kein zugelassenes Medikament“, so Reiter.

jos
 
1. Stone RM et al. NEJM 2017; 377: 454-464.
 

Quelle: Pressekonferenz „Rydapt® (Midostaurin) – Erste Erfahrungen aus der Praxis“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FLT3-mutierte AML: Mit Midostaurin erstmals zielgerichtet die Prognose verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.