Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

29. November 2018 FDA-Zulassung für Eltrombopag als Erstlinientherapie der schweren aplastischen Anämie

Der Thrombopoetinrezeptor-Agonist (TPO-RA) Eltrombopag (Revolade®) erhält von der FDA die Zulassungserweiterung für die Erstlinientherapie von Erwachsenen und pädiatrischen Patienten ab 2 Jahren mit schwerer aplastischen Anämie (SAA) in Kombination mit der Standard-Immunsuppressionstherapie (IST). Die Zulassung basiert auf den Daten einer pivotalen offenen Phase-I/II-Studie, die am National Heart, Lung und Blood Institute (NHLBI) und den National Institutes of Health (NIH) durchgeführt wurde. Die Studiendaten zeigen, dass mehr als die Hälfte der neu-diagnostizierten und nicht vorbehandelten Studienpatienten mit einer SAA ein komplettes Ansprechen nach 6 Monaten erreichten (1). Eine Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA wird für 2019 erwartet.
Eltrombopag ist ein oral einzunehmender Thrombopoetinrezeptor-Agonist, der in Europa, den USA und weiteren Ländern bereits zugelassen ist bei erwachsenen Patienten mit erworbener schwerer aplastischer Anämie, die entweder gegenüber einer vorangegangenen Therapie mit Immunsuppressiva refraktär oder stark vorbehandelt und für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht geeignet sind (2). Die Zulassung gilt weiterhin für die Behandlung von Patienten mit chronischer immun (idiopathischer)-thrombozytopenischer Purpura (ITP) im Alter von einem Jahr und älter, die gegenüber anderen Therapien refraktär sind (2). Darüber hinaus ist Eltrombopaq indiziert bei erwachsenen Patienten mit chronischer Hepatitis C-Virus (HCV)-Infektion zur Behandlung einer Thrombozytopenie, wenn das Ausmaß der Thrombozytopenie der Hauptfaktor ist, der die Initiierung einer optimalen Interferon-basierten Therapie verhindert oder die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung einer optimalen Interferon-basierten Therapie limitiert (2).

Nun erweiterte die FDA die Zulassung für Eltrombopag, basierend auf Studiendaten einer pivotalen offenen Phase-I/II-Studie, die am National Heart, Lung und Blood Institute (NHLBI) und den National Institutes of Health (NIH) durchgeführt und von Novartis analysiert wurde. Die Studie zeigte, dass 44% (95%-KI: 33-55) der definitiv IST-naiven SAA-Patienten nach 6 Monaten ein vollständiges Ansprechen (CR) erreichten, wenn sie mit Eltrombopag in Kombination mit einer Standard-IST behandelt wurden. Das entsprach einer Zunahme um 27% im Vergleich zur CR-Rate, die zuvor unter alleiniger Standard-IST beobachtet wurde (3). Die Gesamtansprechrate nach 6 Monaten betrug 79% (95%-KI: 69-87) (3).

Eltrombopag wurde 2015 von der FDA und EMA für SAA-Patienten, die entweder gegenüber einer vorangegangenen Therapie mit Immunsuppressiva refraktär oder stark vorbehandelt und für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht geeignet sind, zugelassen. In der Zulassungsstudie führte die Behandlung mit Eltrombopag bei 17 von 43 Patienten (40%) mit SAA und unzureichendem Ansprechen auf eine immunsuppressive Therapie zu einem hämatologischen Ansprechen (1,4). In dieser Studie waren die häufigsten Nebenwirkungen (Inzidenz ≥ 5%) abnormale Leberfunktionstests, Hautausschlag und Hautverfärbungen einschließlich Hyperpigmentierung (5).

Schwere aplastische Anämie ist eine seltene, lebensbedrohliche, erworbene Blutkrankheit, bei der das Knochenmark eines Patienten nicht genügend rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen und Blutplättchen produziert (6). Infolgedessen können Menschen, die mit dieser schweren Krankheit leben, beeinträchtigende Symptome und Komplikationen wie Müdigkeit, Atembeschwerden, wiederkehrende Infektionen und abnormale Blutergüsse oder Blutungen erleben, durch die ihre täglichen Aktivitäten eingeschränkt werden können (3). In der Vergangenheit galt SAA meist als eine tödliche Diagnose. Die Ursache dafür waren Infektionen oder Blutungen, die aus der Unfähigkeit des Körpers resultierten, neue Blutkörperchen zu produzieren (5).

Novartis reichte im April 2018 bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) einen Antrag auf Typ II-Änderungen für Eltrombopag als Erstlinientherapie bei SAA ein und erwartet eine Entscheidung in 2019.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Desmond R et al. Eltrombopag restores trilineage hematopoiesis in refractory severe aplastic anemia that can be sustained on discontinuation of drug. Blood 2014;123(12):1818-1825.
(2) Fachinformation Revolade®.
(3) Novartis Data on File.
(4) Olnes MJ et al. Eltrombopag and improved hematopoiesis in refractory aplastic anemia. N Engl J Med 2012;367(1):11-19.
(5) Townsley D et al. Eltrombopag added to standard immunosuppression for aplastic anemia. N Engl J Med 2017;376(16):1540-1550.
(6) National Heart, Lung and Blood Institute (2018). Aplastic Anemia. Online unter: https://www.nhlbi.nih.gov/node/80148. Letzter Aufruf: 22.11.2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FDA-Zulassung für Eltrombopag als Erstlinientherapie der schweren aplastischen Anämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren