Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Medizin

28. April 2017 FDA-Zulassung für Regorafenib zur Zweitlinien-Behandlung von Leberkrebs

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat Bayer für sein Krebsmedikament Regorafenib (Stivarga®) eine weitere Zulassung erteilt. Die Zulassung bezieht sich auf die Zweitlinien-Behandlung von Patienten mit Leberzellkarzinom (HCC), die zuvor mit Sorafenib (Nexavar®) behandelt worden waren. Stivarga® ist das erste Medikament überhaupt, das eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens in der Zweitlinienbehandlung von HCC-Patienten zeigen konnte. "Das Leberzellkarzinom ist schwierig zu behandeln, und die Behandlungsmöglichkeiten waren in den letzten zehn Jahren aufgrund fehlender neuer Therapien für Ärzte und Patienten sehr begrenzt", sagte Dr. Jordi Bruix, Direktor der Barcelona Clinic Liver Cancer Group, Leitender Berater am Universitätskrankenhaus Barcelona, Spanien, sowie Leitender Prüfarzt der RESORCE-Studie. "Die US-Zulassung von Stivarga® beim Leberzellkarzinom stellt daher einen wichtigen Fortschritt in der Behandlung dieser Patienten dar."
Stivarga® ist ein oral zu verabreichender Multi-Kinase-Inhibitor. Die Substanz hemmt die Wirkung verschiedener Enzyme (Kinasen) innerhalb der Signalwege der Zelle, die bei Wachstum und Progression von Tumoren eine Rolle spielen.

Die US-Zulassung von Regorafenib beim HCC basiert auf den Ergebnissen der internationalen, multizentrischen, plazebokontrollierten Phase-III-Studie RESORCE (REgorafenib after SORafenib in patients with hepatoCEllular carcinoma), in der Regorafenib bei Patienten mit inoperablem HCC untersucht wurde, deren Erkrankung unter einer Behandlung mit Nexavar fortgeschritten war. In der Studie konnte das Gesamtüberleben der Patienten, die mit Regorafenib behandelt wurden, signifikant verbessert werden gegenüber der mit Placebo behandelten Vergleichsgruppe. Die Hazard-Ratio (HR) für das Gesamtüberleben der mit Regorafenib behandelten Patienten lag bei 0,63 (95% KI 0,50-0,79; p<0,0001), was eine Reduzierung des Sterberisikos von 37% über den Studienzeitraum bedeutet. Die mittlere Gesamtüberlebenszeit in der Regorafenib-Gruppe betrug 10,6 Monate (KI 9,1; 12,1) gegenüber 7,8 (KI 6,8; 8,8) Monaten in der Kontrollgruppe.

Die häufigsten beobachteten Nebenwirkungen (≥30%) waren Hand-Fuß-Hautreaktion (51% in der Regorafenib-Gruppe gegenüber 7% in der Kontrollgruppe), Schmerzen (55% vs. 44%), Erschöpfung (42% vs. 33%), Diarrhö (41% vs. 15%), Bluthochdruck (31% vs. 6%), Infektionen (31% vs. 18%), sowie verminderter Appetit (31% vs. 15%).

Die Zulassung von Regorafenib bei HCC ist die dritte für das Medikament in den USA. Alle drei Zulassungen wurden unter vorrangiger Prüfung ("priority review") durchgeführt. Bayer hatte von der FDA für die Zulassung von Regorafenib beim HCC den sogenannten "Fast Track"-Status erteilt bekommen. Der "Fast Track"-Status hat das Ziel, die Entwicklung von Arzneimitteln zur Behandlung schwerer Erkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf zu erleichtern und die Prüfung durch die FDA zu beschleunigen. Zudem erhielt der Wirkstoff den "Orphan-Drug-Status" von der FDA für HCC. Diesen Status erhalten Wirkstoffe, die für die sichere und wirksame Behandlung von seltenen Erkrankungen vorgesehen sind, oder deren Diagnose oder Prävention dienen sollen. Bayer hat in Japan, der EU und China ebenfalls die Zulassung für Regorafenib in der Zweitlinienbehandlung des HCC beantragt; weitere Zulassungsanträge in anderen Ländern laufen bzw. sind geplant.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FDA-Zulassung für Regorafenib zur Zweitlinien-Behandlung von Leberkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab