Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Juni 2019 Ewing-Sarkom: Promotionspreis für Rezidiv-Forschung verliehen

Für ihre Forschungen zum Ewing-Sarkom hat Dr. Melina Heinemann den mit 1.000 Euro prämiierten Promotionspreis der Maria-Möller-Stiftung erhalten. Durch ihr schnelles Wachstum bilden Ewing-Sarkome, die besonders häufig bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auftreten, früh Metastasen aus. 30-40% der eigentlich erfolgreich behandelten Patienten erleiden ein Rezidiv, bei dem die Überlebensrate gering ist. Umso wichtiger ist die Verbesserung von Früherkennung und frühzeitige Therapie von Rezidiven.
Anzeige:
Fachinformation
Früherkennung von Rezidiven

Die Nachwuchsmedizinerin beschäftigte sich in ihrer Dissertation an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster mit der Nachsorge von Ewing-Sarkomen und der Früherkennung von Rezidiven, insbesondere mit der Bedeutung der Bildgebung einschließlich der PET/CT.

Einsatz von PET/CT beeinflusst Überleben nach Rezidiv

Bei der Studie erhob Melina Heinemann Daten von 80 Patienten, die an der Universitätsklinik Münster aufgrund eines Ewing-Sarkoms zunächst erfolgreich behandelt wurden und sich in der Tumornachsorge befanden. Zentrale Bestandteile der Nachsorge waren einerseits die klinische Untersuchung mit der Abfrage von Symptomen, andererseits Untersuchungen durch bildgebende Verfahren, darunter die PET/CT. Bei 30 Patienten wurde ein erneutes Auftreten der Krankheit in den ersten 5 Jahren der Nachsorge festgestellt. Bei 19 von ihnen wurde das Rezidiv durch bildgebende Verfahren erkannt, bevor Symptome auftraten, bei 8 Patienten war es eine PET/CT. Heinemann kommt durch die Auswertung der Daten zu dem Schluss, dass der Einsatz von Bildgebungsverfahren einschließlich PET/CT Teil der Nachsorge bei Ewing-Sarkomen sein sollte. Mittlerweile konnte sie in einer auf ihrer Dissertation aufbauenden internationalen Multicenter-Auswertung aus Daten der Ewing-Sarkom-Studiengruppe zeigen, dass die Nachsorge tatsächlich auch einen günstigen Einfluss auf das Überleben nach einem Rezidiv hat.

Promotionspreis der Medizinischen Fakultät Münster

Seit 2008 zeichnet die Maria-Möller-Stiftung 2 Mal jährlich herausragende Dissertationen von Studierenden der Medizinischen Fakultät Münster aus, welche sich mit onkologischen Themen befassen. Der Rechtsanwalt Dr. Gerd Möller gründete die Stiftung in Gedenken an seine Frau Maria Möller, die im Jahr 2006 an Brustkrebs gestorben war. Durch den Promotionspreis will die Stiftung sowohl Impulse für die Krebsforschung geben als auch Fortschritte auf dem Gebiet der Onkologie würdigen.

Quelle: Universitätsklinikum Münster


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ewing-Sarkom: Promotionspreis für Rezidiv-Forschung verliehen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression