Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2018 Europäischer Förderpreis für Grundlagenforschung

Gottfried Baier (Zellgenetik), Zlatko Trajanoski (Bioinformatik) und Andreas Villunger (Entwicklungsimmunologie) haben Grund zur Freude: Die 3 Grundlagenforscher der Medizinischen Universität Innsbruck haben heute die offizielle Förderzusage vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) erhalten. Alle drei forschen auf dem Gebiet der Immunonkologie. Die innovativen Forschungsprojekte der Tiroler Wissenschafter werden mit dem begehrtesten Förderpreis für Grundlagenforschung in Europa, dem hochdotierten "Advanced Grant", ausgezeichnet. Damit gehen in den nächsten fünf Jahren etwa 7,5 Millionen Euro an Forschungsförderung an die drei Wissenschafter der Medizinischen Universität Innsbruck.
Anzeige:
Fachinformation
 Die Vergabe bedeutet aber auch eine besondere Auszeichnung für den Forschungsstandort Tirol: Neben den 3 Wissenschaftlern der Medizin Uni Innsbruck geht diese EU-Top-Förderung auch an einen Forscher der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Bei der letzten Ausschreibung 2016 erhielten insgesamt nur neun ausgezeichnete WissenschafterInnen in Österreich einen ERC Advanced Grant. „Weniger als 10% der Anträge werden bewilligt. Dass sich gleich drei unserer Wissenschaftler in diesem harten, internationalen Wettbewerb durchsetzen konnten, ist eine enorme Auszeichnung“, freuen sich Rektor Wolfgang Fleischhacker und die Vizerektorin für Forschung, Christine Bandtlow. „Durch die Förderung wird es möglich sein, innovative immuno-onkologische Projekte voranzutreiben und einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung wirkungsvoller Therapien in der Krebsbehandlung zu leisten.“
 
Advanced Grant: Exzellenz entscheidet

Mit den Advanced Grants unterstützt der ERC im EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 Pionierforschung von herausragenden WissenschaftlerInnen, die visionäre Forschungsprojekte am Puls der Zeit verfolgen. Den ausgewählten Forscherpersönlichkeiten wird bei Förderung ein besonders hoher Freiraum zur Verwirklichung ihrer Projekte zugestanden. Alleiniges Auswahlkriterium für die Förderentscheidung des mit renommierten ExpertInnen besetzten, internationalen Gutachtergremiums ist die wissenschaftliche Exzellenz.


HOPE: Hoffnung für Krebsimmuntherapie – Gottfried Baier

Die Immuntherapie hat die Krebsbehandlung revolutioniert. Gottfried Baier gehört zu den Pionieren der Krebsimmuntherapie. „Mein Team und ich haben mit Erkenntnissen über den Protein Kinase C Signalweg einen aussichtsreichen lymphatischen Angriffspunkt entdeckt, der uns befähigt, das körpereigene Abwehrsystem gezielt gegen den Tumor zu richten und den Krebs zu heilen.“
Speziell bei Lungenkrebs ist die klinische Erfolgsrate jedoch bislang gering. Um auch hier eine verbesserte Treffsicherheit zu erzielen, soll mit seinem vom ERC geförderten Forschungsprojekt ein tiefer gehendes Verständnis für die molekularen Prozesse in Tumor- und Immunzellen während der Therapie erlangt werden. Angesichts großer Hoffnungen für seine Vision einer medikamentösen Krebsimmuntherapie erklärt Gottfried Baier, der sein Forschungsvorhaben dementsprechend „HOPE“ genannt hat: „Unser Tiroler Ansatz, der sich auf Immun-Checkpoints im Inneren von T-Lymphozyten fokussiert, zielt darauf ab, die Entwicklung einer völlig neuen Klasse von Krebs-Immuntherapeutika zu ermöglichen.“

Seit 2011 leitet Gottfried Baier (55) als Universitätsprofessor die Sektion für Zellgenetik an der Medizinischen Universität Innsbruck. Der gebürtige Vorarlberger (Bludenz) hat in Innsbruck und Berlin Biologie und Biochemie studiert. Als Postdoc war er vier Jahre am La Jolla Institute for Allergy and Immunology (San Diego, USA) beschäftigt, bevor er sich 1996 in Innsbruck habilitierte. Die Immuno-Onkologie ist seither der Schwerpunkt des mehrfach ausgezeichneten Forschers.
 
EPIC: Avatare für Krebsimmuntherapie bei Darmkrebs – Zlatko Trajanoski


Krebsimmuntherapie bei Darmkrebs anwendbar zu machen, ist das Ziel des ausgezeichneten Bioinformatikers Zlatko Trajanoski. Dabei handelt es sich mit weltweit 1,4 Millionen neuen Fällen jährlich um eine der häufigsten Krebsarten. Im Gegensatz zu anderen onkologischen Erkrankungen sprechen die meisten PatientInnen mit Darmkrebs nicht auf die Krebsimmuntherapie an. Mit seinem Forschungsprojekt „EPIC“ möchten Trajanoski und sein Team Avatare entwickeln, die vorhersagen, welche Kombination aus Immuntherapie und Standardtherapie bei einem bestimmten Patienten, einer bestimmten Patientin wirken wird. Konkret umsetzen möchte Trajanoskis Team dies an Hand von Organoiden und Computermodellen. Organoide sind Mini-Organe, die mittels moderner Biotechnologie aus dem Gewebe von PatientInnen im Labor gezüchtet werden. „Organoide werden mit spezifischen Medikamenten behandelt und danach mit Hochdurchsatzverfahren analysiert. Die dabei gewonnenen Daten werden für die Entwicklung von Computermodellen verwendet, die die Wirksamkeit von Kombinationstherapien vorhersagen“, erklärt Trajanoski.

Zlatko Trajanoski (54) kommt aus Skopje (Makedonien) und hat an der TU Graz Biomedizinische Technik studiert. Als Postdoc war er in den USA u. a. an der Yale Universität (New Haven, USA) beschäftigt, bevor er nach Graz zurückkehrte, wo er 2003 als Professor für Bioinformatik an die TU Graz berufen wurde und die Leitung des Instituts für Genomik und Bioinformatik übernahm. 2010 berief die Medizinische Universität Innsbruck den Bioinformatiker zum Universitätsprofessor.
 
POLICE: Die Aufteilung von DNA genau kontrollieren, um Tumorentstehung zu verhindern – Andreas Villunger

Die Menge an DNA und somit die Chromosomenanzahl einer Zelle genau zu kontrollieren, ist für diese essentiell, um einwandfrei funktionieren zu können. Andreas Villunger, Leiter der Sektion für Entwicklungsimmunologie, beschäftigt sich mit der Erforschung der molekularen Prozesse von der Entstehung der Zelle bis zu deren Tod. Fehler bei der Zellteilung können zur Verdopplung des DNA-Gehalts und damit zur Entstehung von Zellen mit vierfachem, anstelle von normal zweifachem, Chromosomensatz führen. Dieser Zustand kann zur ungleichen Verteilung von Chromosomen bei der nächsten Zellteilung führen, ein Phänomen das als „Aneuploidie“ bekannt ist. Aneuploidie ist ein Merkmal vieler Tumorzellen, oft mit schlechter Prognose verbunden. Eine ungleiche Verteilung von Chromosomen ist allerdings auch mit frühzeitiger Zellalterung und oft sogar mit vorzeitigem Zelltod assoziiert. Andreas Villunger und sein Team konnten dabei kürzlich die zentrale Rolle des Tumorsuppressors p53 und einem für dessen Aktivierung verantwortlichen Protein-Komplexes, „PIDDosome“ genannt, beschreiben. Im Projekt „POLICE“, das jetzt mit einem ERC Advanced Grant gefördert wird, wollen die ForscherInnen herausfinden, ob das „PIDDosome“ ein relevantes Ziel für die Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung von Krebs oder zur Verwendung in der regenerativen Medizin ist. „Darüber hinaus werden unsere Forschungsarbeiten ein neues Verständnis über die Verbindung von Zellteilung, Zelltod und Entzündung bieten“, sagt Villunger.
Andreas Villunger (50) leitet seit 2009 die Sektion für Entwicklungsimmunologie am Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck. Der studierte Mikrobiologe erhielt 2003 nach seiner Rückkehr aus Australien den renommierten START Preis des Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) und ist seit 2004 für Immunologie habilitiert. Villunger gilt als international renommierter Experte für Zelltod im Immunsystem und dessen Bedeutung für die Krebsentstehung und Krebstherapie.

Quelle: Medizinische Universität Innsbruck


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Europäischer Förderpreis für Grundlagenforschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren