Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. November 2017 Erstlinientherapie des follikulären Lymphoms – Vorteil beim PFS mit Obinutuzumab

Die Phase-III-Studie GALLIUM verglich Obinutuzumab (Gazyvaro®▼) mit dem bisherigen Therapiestandard dem Original-Biologikum Rituximab (MabThera®) in der Erstlinientherapie des follikulären Lymphoms (FL). Ergebnisse sind aktuell in der Online-Version des renommierten New England Journal of Medicine veröffentlicht worden (1). „Das unterstreicht den Stellenwert der Zulassungsstudie und zeigt, dass die Ergebnisse auch international sehr positiv bewertet werden“, so Prof. Dr. Wolfgang Hiddemann, Direktor Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München-Großhadern und Leiter der Studiengruppe GLSG* (2). Auf dieser Basis ist Gazyvaro®▼ im September 2017 für die FL-Erstlinientherapie zugelassen worden. Der glykomodifizierte Typ-II-Anti-CD20-Antikörper ist bereits zentraler Baustein in der Behandlung der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) und des vorbehandelten FL.
Die GALLIUM-Studie zeigte bereits nach median 34,5 Monaten Beobachtungszeit einen signifikanten Vorteil beim progressionsfreien Überleben (PFS) für Obinutuzumab. Der Typ-II-Anti-CD20-Antikörper erhöhte die Chance auf Progressionsfreiheit und Überleben für nicht vorbehandelte FL-Patienten um 34% (Hazard Ratio: 0,66; 95%-Konfidenzintervall 0,51-0,85; p = 0,001) gegenüber MabThera® (1). Dies entspricht einem 1,5-fach längeren medianen PFS mit Obinutuzumab. Patienten könnten damit von einem um 3 Jahre verlängerten PFS von median 6 Jahren unter MabThera® auf 9 Jahre unter Obinutuzumab profitieren (3,4).

Die Phase-III-Studie mit 1.202 FL-Patienten bestätigte zudem erneut das bekannt gute Verträglichkeitsprofil der Anti-CD20-Antikörper.

Die Therapie mit dem wirksameren Antikörper Obinutuzumab ist bereits in der aktuellen DGHO-Leitlinie mit der GALLIUM-Studie referenziert (5).

*GLSG: Deutsche Studiengruppe für niedrigmaligne Lymphomm

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 7624/14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 6103/77-1234).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Marcus RE, Davies AJ, Ando K et al., N Engl J Med 2017; 377:1331-1344, October 5, 2017, DOI: 10.1056/NEJMoa1614598 (aufgerufen 25.10.2017)
(2) Pressegespräch „Zulassung Gazyvaro: Neue Perspektive in der FL-Erstlinientherapie“, Frankfurt am Main, den 21. September 2017
(3) Marcus RE, Davies AJ, Ando K et al., ASH 2016; Abstract #6
(4) Salles G, Seymour JF, Feugier P et al, Blood 2013; 122: 509
(5) DGHO-Leitlinie Follikuläres Lymphom. Stand: Januar 2017. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/follikulaereslymphom/@@view/html/index.html (aufgerufen 19.10.2017)


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie des follikulären Lymphoms – Vorteil beim PFS mit Obinutuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich