Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Juli 2016 Erste Zwischenergebnisse für Venetoclax mono bei Patienten mit rrCLL

Von den Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), die auf eine Behandlung mit einem B-Zell-Rezeptor (BCR)-Inhibitor nicht mehr ansprachen oder ein Rezidiv entwickelten (rrCLL), sprachen 61% (23 von 38 Patienten) bzw. 50% (5 von 10 Patienten) auf Venetoclax an. Venetoclax ist ein derzeit in klinischer Prüfung befindlicher Inhibitor des B-Zell-Lymphom-2-Proteins (BCL-2).
Die noch laufende, offene, nicht randomisierte, multizentrische Phase II-Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Venetoclax bei ca. 120 Studienteilnehmern mit rrCLL nach der Behandlung mit einem B-Zell-Rezeptor(BCR)-Inhibitor, Ibrutinib (Arm A) oder Idelalisib (Arm B). Primäre Endpunkte der Studie sind das Gesamtansprechen (ORR) bis zu zwei Jahren nach Einschluss des letzten Patienten gemäß dem internationalen Workshop zu CLL-Kriterien (iwCLL) sowie die Sicherheit (1). Die aktuelle Zwischenauswertung bezieht sich auf 48 R/R CLL-Patienten, die nach einer Therapie mit einem BCR-Inhibitor Venetoclax erhielten. Von 38 der R/R CLL-Patienten, die zuvor Ibrutinib erhalten hatten, zeigten 23 Patienten unter Venetoclax ein Ansprechen (61% Gesamtansprechrate). Das schließt die Subgruppe von Patienten mit refraktärer CLL ein, die ausgewertet werden konnten. Hier sprachen 14 von 22 Patienten an. Von 10 R/R CLL-Patienten, die zuvor Idelalisib erhalten hatten, zeigten 5 ein Ansprechen unter Venetoclax (50% Gesamtansprechrate). Darin eingeschlossen war ebenfalls die Subgruppe mit refraktärer CLL, die ausgewertet werden konnte. Hier sprachen 3 von 5 Patienten an. Bisher wurden 54 Patienten (41 in Arm A und 13 in Arm B) eingeschlossen. Die Ergebnisse hinsichtlich der Sicherheit waren konsistent mit früheren Berichten. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (alle Grade) waren Neutropenie, Diarrhoe, Übelkeit, Anämie, Fatigue und Hyperphosphatämie (1). Patienten erhalten im Rahmen der Studie Venetoclax 20 mg täglich, gefolgt von einer 5-wöchigen Aufdosierungsphase bis auf 400 mg täglich.

Darüber hinaus stellte AbbVie neue Daten aus Studien vor, in denen Venetoclax in der Behandlung weiterer häufiger hämatologischer Krebserkrankungen wie dem multiplen Myelom (2,3) und der akuten myeloischen Leukämie (4,5) untersucht wurde. Die vollständigen Abstracts des Kongresses können unter http://www.ehaweb.org abgerufen werden.

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Clinicaltrials.gov. NCT02141282: A Phase 2 Open-Label Study of the Efficacy and Safety of ABT-199. Letzter Zugriff im Mai 2016.
(2) Moreau et al. Phase 1b study of venetoclax combined with bortezomib and dexamethasone in relapsed/refractory multiple myeloma. Abstract vorgestellt beim 21. EHA-Kongress, 9.-12. Juni, Kopenhagen (Dänemark).
(3) http://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2015/krebs_in_deutschland_2015.pdf?__blob=publicationFile (RKI, Krebs in Deutschland 2011/2012, 10. Ausgabe 2015, Zentrum für Krebsregisterdaten
(4) Kumar et al. Phase 1 study of venetoclax monotherapy for relapsed/refractory multiple myeloma. Abstract vorgestellt beim 21. EHA-Kongress, 9.-12. Juni, Kopenhagen (Dänemark).
(5) Pollyea et al. Results of a phase 1b study of venetoclax plus decitabine or azacitidine in untreated acute myeloid leukemia patients ≥65 years ineligible for standard induction therapy. Abstract vorgestellt beim 21. EHA-Kongress, 9.-12. Juni, Kopenhagen (Dänemark).


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Zwischenergebnisse für Venetoclax mono bei Patienten mit rrCLL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.