Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Oktober 2017
Seite 1/2
Erste Real-Life-Daten für Pazopanib zur Effektivität und Sicherheit bei mRCC

Die erste Interimsanalyse der Real-Life-Studie PAZOREAL* liefert erstmals Daten zum Einsatz von Pazopanib bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) im klinischen Versorgungsalltag in Deutschland (1). Pazopanib zeigte bereits in vorausgegangenen Studien ein signifikant längeres PFS sowie ein besseres klinisches Ansprechen im Vergleich zu Placebo (2). Auch bei routinemäßigem Einsatz im klinischen Alltag ist die Erstlinientherapie des mRCC mit Pazopanib als effektiv und sicher einzuschätzen (1).
Anzeige:
Fachinformation
Mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Pazopanib (Votrient®) steht eine effektive zielgerichtete Erstlinientherapie für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) sowie für Patienten, die vorher eine Therapie ihrer fortgeschrittenen Erkrankung mit Zytokinen erhalten hatten, zur Verfügung (3). Pazopanib konnte sich bereits in zwei großen Phase-III-Studien bewähren und wird im klinischen Alltag breit eingesetzt (2,4,5,6). Dennoch wurden bislang nur wenige Daten zum Einsatz von Pazopanib unter Routinebedingungen außerhalb von Studien publiziert (7). Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO)** in Madrid wurden die Ergebnisse der ersten Interimsanalyse der prospektiven, nicht-interventionellen Studie PAZOREAL vorgestellt. Die Studie liefert detaillierte Real-World-Erfahrungen zur RCC-Erstlinienbehandlung mit Pazopanib und bestätigt die Effektivität und Sicherheit des TKI im Praxisalltag (1).

Große nicht-interventionelle Studie dokumentiert bundesweit mRCC-Patienten

PAZOREAL ist eine prospektive, multizentrische, nicht-interventionelle Studie zur Beurteilung der Effektivität, Tolerabilität, Sicherheit und Lebensqualität (QoL)*** bei Patienten mit mRCC, die mit Pazopanib in der Erstlinie, gefolgt von Nivolumab in der Zweitlinie oder Everolimus in der Drittlinie nach Nivolumab, behandelt werden (8). An der Studie können erwachsene Patienten mit einer histologisch gesicherten Diagnose des mRCC jeglichen Subtyps mit einer Lebenserwartung von mindestens sechs Monaten teilnehmen, nachdem entschieden wurde, dass sie in der Erstlinie mit Pazopanib oder in der Drittlinie mit Everolimus behandelt werden (8). Dokumentiert werden Anamnese, Untersuchungen, Behandlung, Begleitmedikation, unerwünschte Ereignisse, nachfolgende Behandlungen und das Überleben des Patienten (8). Zu den untersuchten Variablen zählen die Behandlungsdauer (TD)#, das Gesamtüberleben (OS), Dosierung, Sicherheit sowie die Lebensqualität (8).

„Bis zum Datenschnitt wurden 305 Patienten, im Mittel 69 Jahre alt und überwiegend mit klarzelligem RCC (75,6%), in die Dokumentation aufgenommen; 302 Studienteilnehmer erhielten eine Erstlinientherapie mit Pazopanib (1). Bis 2018 ist die Aufnahme von insgesamt 450 Patienten in 150 deutschen Zentren geplant (8).  
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Real-Life-Daten für Pazopanib zur Effektivität und Sicherheit bei mRCC "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel