Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. April 2015 Erste Daten zu Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem pleuralen Mesotheliom vorgestellt

Gestern wurden zum ersten Mal Daten zum Einsatz von Pembrolizumab, einem anti-PD-1-Antikörper, bei 25 Patienten mit fortgeschrittenem, pleuralem Mesotheliom, einer schwer zu behandelnden Krebsart an der Auskleidungsfläche von Lunge, Abdomen und anderen Organen, vorgestellt. Die ersten präsentierten Ergebnisse zeigten ein Gesamtansprechen (bestätigt und unbestätigt) unter Pembrolizumab von 28% bei Patienten, die PD-L1 exprimierten. Außerdem zeigten 48% der Patienten eine stabile Erkrankung, woraus eine Krankheitskontrollrate von 76% resultierte.

Anzeige:
Fachinformation

Dies sind die ersten Daten (Abstract Nr. CT103) aus KEYNOTE-028, einer innovativen Sammelstudie, die aufgelegt wurde, um die Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil von Pembrolizumab bei Patienten mit 20 schwierig zu behandelnden Krebsarten zu untersuchen.

"Diese Daten auf dem AACR sind die ersten, die den Einsatz einer anti-PD-1-Therapie beim pleuralem Mesotheliom zeigen, einer seltenen, schwer zu behandelnden Krebsart mit sehr eingeschränkten Therapieoptionen," sagt Dr. Alley, außerordentlicher Professor am Abramson Cancer Center in Pennsylvania. "Obwohl noch früh, ermutigen die beobachteten Krankheitskontrollraten in dieser Studie sehr und zeigen, dass weitere Studien notwendig sind, um eine mögliche Rolle von Pembrolizumab in der Therapie dieser Krebsart weiter zu erforschen."

Zum Zeitpunkt der Auswertung waren 40% der Patienten (n=10/25) weiterhin unter Therapie. Die Nebenwirkungen deckten sich mit früher berichteten Sicherheitsdaten zu Pembrolizumab. Die häufigsten Therapie-bezogenen Nebenwirkungen (bei mehr als 20% der Patienten) waren Fatigue (24%) und Übelkeit (24%). Es ereigneten sich 2 Grad 3 Therapie-bezogene Nebenwirkungen: ALT-Anstieg (n=1) und Thrombozytopenie (n=1). Einige Patienten erlebten speziell zu betrachtende Nebenwirkungen, einschließlich Hautausschlag (n=4), ALT/AST-Erhöhung (n=1), Hypersensitivität (n=1) und Iridocyclitis (n=1); 2 erforderten eine Dosierungspause (einmal wegen ALT/AST-Erhöhung, einmal wegen Iridocyclitis). Kein Patient brach die Therapie aufgrund von Therapie-bezogenen Nebenwirkungen ab und es gab keine Therapie-bezogenen Todesfälle.

KEYNOTE-028 ist eine laufende, nicht randomisierte, multi-Kohorten Phase-Ib-Sammelstudie, in der das Sicherheitsprofil, die Verträglichkeit und die Wirkung gegen den Tumor von Pembrolizumab als Monotherapie (10mg/kg alle zwei Wochen) bei 320 Patienten mit PD-L1-positiven, fortgeschrittenen soliden Tumoren, die nicht auf die derzeitige Therapie angesprochen haben oder für die die derzeitige Therapie nicht geeignet ist, untersucht werden.

Quelle: MSD


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Daten zu Pembrolizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem pleuralen Mesotheliom vorgestellt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.