Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Dezember 2017 Erfolgreiche und kostengünstige Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms

Das Leuprorelin-Generikum Leuprone® HEXAL® steht seit 10 Jahren für die Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms zur Verfügung und senkt die Testosteronspiegel sicher und langanhaltend. Eine neue nicht-interventionelle Studie verschafft Einblick über weitere Faktoren, die bei der Krankheitsentwicklung beobachtet wurden.
Anzeige:
In der Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms wird der Gonadotropin-releasing hormone(GnRH)-Agonist Leuprorelin erfolgreich zur anhaltenden Senkung der Testosteronspiegel eingesetzt. So erreichen beispielsweise unter Leuprone® HEXAL® (Leuprorelin-3-Monatsdepot, Implantat mit 5 mg) 97% der Patienten eine Senkung des Testosterons unter Kastrationsniveau (<0,5ng/ml). Das Kastrationsniveau wird bei der Mehrheit nach 3 Wochen erreicht. Auch in Woche 16 liegt der Testosteronspiegel bei 90% der Patienten noch unter den angestrebten 0,5ng/ml. Die Behandlungsstrategie ist also hocheffektiv.

BMI: kein Effekt auf den Krankheitsverlauf

Das zeigt sich auch beim Blick auf die Daten der nicht-interventionellen LEAN-Studie, die Prof. Dr. Bernd Schmitz-Draeger, Schön Klinik Nürnberg/Fürth, präsentierte. Die Studie untersucht die Entwicklung von klinischen Parametern und PSA bei Patienten mit Prostatakarzinom unter einer Behandlung mit Leuprone® HEXAL® 1-Monats- oder 3-Monats-Depot über 12 Monate. Eingeschlossen sind etwa 900 Patienten aus 193 Behandlungszentren in Deutschland. Voraussetzung für den Studieneinschluss waren ein fortgeschrittenes hormonabhängiges Prostatakarzinom mit einer Lebenserwartung > 12 Monaten und einem ECOG* Performance Status von 0-2. Ein Viertel der Patienten erhielt bis zu 6 Monate vor Studienbeginn bereits ein GnRH-Analogum. Anders als in der Zulassungsstudie wurden bei mehr als der Hälfte der Patienten begleitende kardiovaskuläre Erkrankungen festgestellt, bei etwa einem Viertel grenzwertige oder erhöhte Blutzucker- oder Fettstoffwechselwerte. Nach 3, 6, 9 und 12 Monaten unter der Therapie mit dem Leuprorelin-Generikum lagen die medianen Testosteronspiegel bei 0,2 ng/ml. Im gleichen Zeitraum fiel der mediane PSA-Wert von 0,6 auf 0,3 und schließlich auf 0,2ng/ml. Bei 168 Patienten kam es zu einem Progress, darunter bei 28% mit einem BMI ≤ 30 kg/m2 und bei 26% mit einem BMI > 30. „Damit ist kein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem BMI und dem Progressionsrisiko erkennbar“, resümierte Schmitz-Dräger. Gleichzeitig betonte er, dass ein großer Teil dieser Patienten nicht am Prostatakarzinom verstirbt, sondern an den Folgen von Diabetes und koronarer Herzkrankheit. Es gebe deshalb hohen Bedarf, die Patienten zu Lifestyle-Veränderungen zu bewegen.
 
Substantielle Einsparungen

Dr. Ariane Höer, IGES Institut Berlin, betonte die Bedeutung von Leuprorelin-Generika für das Gesundheitswesen. So ließen sich substantielle Einsparungen bei gleichbleibender Qualität der medizinischen Versorgung erreichen.

Dr. Beate Fessler

*Index der Eastern Co-operative of Oncology Group, der die Aktivität in 6 Stufen gruppiert

Quelle: Pressekonferenz „Viel erlebt und noch mehr vor: 10 Jahre Leuprone Hexal“, München, 22.11.2017; Veranstalter: Hexal


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgreiche und kostengünstige Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren