Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Dezember 2017 Erfolgreiche und kostengünstige Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms

Das Leuprorelin-Generikum Leuprone® HEXAL® steht seit 10 Jahren für die Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms zur Verfügung und senkt die Testosteronspiegel sicher und langanhaltend. Eine neue nicht-interventionelle Studie verschafft Einblick über weitere Faktoren, die bei der Krankheitsentwicklung beobachtet wurden.
Anzeige:
In der Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms wird der Gonadotropin-releasing hormone(GnRH)-Agonist Leuprorelin erfolgreich zur anhaltenden Senkung der Testosteronspiegel eingesetzt. So erreichen beispielsweise unter Leuprone® HEXAL® (Leuprorelin-3-Monatsdepot, Implantat mit 5 mg) 97% der Patienten eine Senkung des Testosterons unter Kastrationsniveau (<0,5ng/ml). Das Kastrationsniveau wird bei der Mehrheit nach 3 Wochen erreicht. Auch in Woche 16 liegt der Testosteronspiegel bei 90% der Patienten noch unter den angestrebten 0,5ng/ml. Die Behandlungsstrategie ist also hocheffektiv.

BMI: kein Effekt auf den Krankheitsverlauf

Das zeigt sich auch beim Blick auf die Daten der nicht-interventionellen LEAN-Studie, die Prof. Dr. Bernd Schmitz-Draeger, Schön Klinik Nürnberg/Fürth, präsentierte. Die Studie untersucht die Entwicklung von klinischen Parametern und PSA bei Patienten mit Prostatakarzinom unter einer Behandlung mit Leuprone® HEXAL® 1-Monats- oder 3-Monats-Depot über 12 Monate. Eingeschlossen sind etwa 900 Patienten aus 193 Behandlungszentren in Deutschland. Voraussetzung für den Studieneinschluss waren ein fortgeschrittenes hormonabhängiges Prostatakarzinom mit einer Lebenserwartung > 12 Monaten und einem ECOG* Performance Status von 0-2. Ein Viertel der Patienten erhielt bis zu 6 Monate vor Studienbeginn bereits ein GnRH-Analogum. Anders als in der Zulassungsstudie wurden bei mehr als der Hälfte der Patienten begleitende kardiovaskuläre Erkrankungen festgestellt, bei etwa einem Viertel grenzwertige oder erhöhte Blutzucker- oder Fettstoffwechselwerte. Nach 3, 6, 9 und 12 Monaten unter der Therapie mit dem Leuprorelin-Generikum lagen die medianen Testosteronspiegel bei 0,2 ng/ml. Im gleichen Zeitraum fiel der mediane PSA-Wert von 0,6 auf 0,3 und schließlich auf 0,2ng/ml. Bei 168 Patienten kam es zu einem Progress, darunter bei 28% mit einem BMI ≤ 30 kg/m2 und bei 26% mit einem BMI > 30. „Damit ist kein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem BMI und dem Progressionsrisiko erkennbar“, resümierte Schmitz-Dräger. Gleichzeitig betonte er, dass ein großer Teil dieser Patienten nicht am Prostatakarzinom verstirbt, sondern an den Folgen von Diabetes und koronarer Herzkrankheit. Es gebe deshalb hohen Bedarf, die Patienten zu Lifestyle-Veränderungen zu bewegen.
 
Substantielle Einsparungen

Dr. Ariane Höer, IGES Institut Berlin, betonte die Bedeutung von Leuprorelin-Generika für das Gesundheitswesen. So ließen sich substantielle Einsparungen bei gleichbleibender Qualität der medizinischen Versorgung erreichen.

Dr. Beate Fessler

*Index der Eastern Co-operative of Oncology Group, der die Aktivität in 6 Stufen gruppiert

Quelle: Pressekonferenz „Viel erlebt und noch mehr vor: 10 Jahre Leuprone Hexal“, München, 22.11.2017; Veranstalter: Hexal


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgreiche und kostengünstige Therapie des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.