Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. März 2018 Erfahrungen mit Rituximab-Biosimilar im Klinikalltag und in niedergelassenen Praxen

Das Rituximab-Biosimilar Rixathon® ist seit Juli 2017 in Europa für die Behandlung von Patienten mit Non-Hodgin-Lymphom (NHL), follikulärem Lymphom (FL) im Stadium III-IV, bei diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL), chronischer lymphatischer Leukämie, Rheumatoider Arthritis, Granulomatose mit Polyangiitis und mikroskopische Polyangiitis zugelassen. Über erste Erfahrungen mit dem Biosimilar in der Versorgung von Lymphom-Patienten berichteten Kliniker und niedergelassene Ärzte auf einem Symposium im Rahmen des DKK.
Anzeige:
Fachinformation
Die Phase-III-Zulassungsstudie ASSIST-FL verglich Rixathon® mit dem Originalpräparat MabThera® jeweils in Kombination mit CVP bei 629 Patienten mit unbehandeltem, fortgeschrittenen FL. Prof. Dr. Bertram Glaß, Berlin, fasste die Daten zusammen: „Das Rituximab-Biosimilar und das Original sind ähnlich hinsichtlich ihrer physikochemischen Charakterisierung, in Primärstruktur und Struktur höherer Ordnung, posttranslationaler Modifikationen, Ladungs- und Größenvarianten, bezüglich ihrer biologischen und funktionellen Charakterisierung, wie Antikörperabhängige zellvermittelte Zytotoxizität (ADCC), komplementabhängige Zytotoxizität (CDC) und Apoptose sowie hinsichtlich ihrer Pharmakokinetik/Pharmakodynamik, Wirksamkeit und Sicherheit (1-3)“.

Über erste Erfahrungen mit Rituximab-Biosimilar in der Versorgung von NHL-Patienten berichtete Dr. Mareike Tometten, Aachen, anhand von Fallbeispielen aus ihrem Klinikalltag. Sie erklärte, dass ein Wechsel vom Originalpräparat zum Biosimilar während einer andauernden Therapie problemlos möglich sei. Auch der Einsatz des Rituximab-Biosimilars ab Therapiebeginn (Zyklus 1) sowie in Kombinationstherapien mit Bendamustin sei in ihrer Klinik durchgeführt worden. Aus Sicht der Klinikerin verlief der Wechsel vom Original zum Biosimilar ohne infusionsbedingte Reaktionen, ohne unbekannte Hämatotoxizitäten und Infektkomplikationen. Die Patienten waren unter regelmäßiger Beobachtung, betonte Tometten. „Der Wechsel zu einem Biosimilar geschah auch aus ganz pragmatischen Gründen. Nach der Zulassung des Biosimilars Rituximab wollte die Klinik zur Vereinfachung des Bestellsystems nur ein Präparat im System haben. Wir entschieden uns für Rixathon“, sagte Tometten.

Dr. Burkhard Otremba, Oldenburg, präsentierte Daten des „Onkotrakt-Netzwerkes“, in dem anonymisierte Behandlungsdaten von 850 Patienten niedergelassener onkologischer Arztpraxen über einen Zeitraum eines halben Jahres dokumentiert und über die Software SPSS ausgewertet wurden. „Die Daten zeigen, dass das Biosimilar bei niedergelassenen Ärzten trotz des kurzen Zeitraums seit der Zulassung schon oft eingesetzt wurde. Etwa ein Drittel der niedergelassenen Ärzte verwenden Rituximab als Biosimilar bei DLBCL“, so Otremba. Das Netzwerk könne durch eine zusätzliche Erfassung von Nebenwirkungen und Ansprechraten noch weiter ausgebaut werden.

jp

Quelle: Symposium „Erste Erfahrungen mit dem Rituximab-Biosimilar in der Versorgung von NHL-Patienten“, DKK, 22.02.18, Berlin; Veranstalter: Hexal

Literatur:

(1) Jurczak W et al. ASH 2017;#1809.
(2) Visser J et al. BioDrugs 2013;27:495-507.
(3) Da Silva A. et al. Leuk Lymphoma 2014;55:1609-1617.


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfahrungen mit Rituximab-Biosimilar im Klinikalltag und in niedergelassenen Praxen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich