Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2018 Erbliches Melanom: Immuntherapie effektiv

Angeborene Mutationen des CDKN2A-Gens sind die größten bekannten Risikofaktoren für erblichen Hautkrebs. Die mit dem diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnete Immuntherapie ist jedoch bei dieser Patientengruppe besonders effektiv, wie Untersuchungen des Karolinska Institutet, Schweden, zeigen.
Patienten mit einer vererbten Form von Hautkrebs haben oft eine schlechte Prognose. Melanome, die bereits Metastasen gebildet haben, reagieren nur begrenzt auf eine klassische Chemotherapie. Mit Immuncheckpoint-Inhibitoren können Bremsmechanismen im Immunsystem gehemmt werden, eine Entdeckung von James P. Allison und Tasuku Honjo, für die sie den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2018 erhalten.
 
In einer Studie wurde die Wirksamkeit einer immunologischen Checkpoint-Therapie bei Patienten mit einer vererbten CDKN2A-Mutation und einem metastasierten Melanom untersucht. Die Mutationsträger mit metastasiertem Melanom sprachen erstaunlich gut auf die Immuntherapie an.
 
Fast zwei Drittel der 19 in die Studie eingeschlossenen Patienten mit CDKN2A-Mutationen reagierten mit einem Tumorschrumpfen auf die Behandlung. Bei einem Drittel der Patienten verschwand der Tumor vollständig.
 
Die Forscher entdeckten auch, dass Melanom-Tumore mit CDKN2A-Mutation eine größere Anzahl von Mutationen aufwiesen als Tumore ohne CDKN2A-Mutation. Eine mögliche Erklärung für die gute therapeutische Wirksamkeit ist, dass CDKN2A-mutierte Tumorzellen mit vielen Mutationen sich so stark von gesunden Zellen unterscheiden, dass das Immunsystem sie leichter als fremd erkennt.
 
Zusammenfassend zeigte die Studie, dass Träger einer CDKN2A-Mutation mit metastasiertem Melanom gute Chancen haben, auf eine Immuntherapie anzusprechen. Dies könnte auch damit zusammenhängen, dass Tumore mit einer CDKN2A-Mutation dazu neigen, Mutationen zu akkumulieren, schloss die Studienleiterin Dr. Hildur Helgadottir, Abteilung für Onkologie-Pathologie, Karolinska Institut, Schweden.

agp

Quelle: Hildur Helgadottir, Paola Ghiorzo, Remco van Doorn et al. “Efficacy of novel immunotherapy regimens in metastatic melanoma patients with germline CDKN2A mutations”. Journal of Medical Genetics, online 5 October 2018, doi:10.1136/jmedgenet-2018-105610.


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erbliches Melanom: Immuntherapie effektiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.