Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2018 Erbliches Melanom: Immuntherapie effektiv

Angeborene Mutationen des CDKN2A-Gens sind die größten bekannten Risikofaktoren für erblichen Hautkrebs. Die mit dem diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnete Immuntherapie ist jedoch bei dieser Patientengruppe besonders effektiv, wie Untersuchungen des Karolinska Institutet, Schweden, zeigen.
Anzeige:
Fachinformation
Patienten mit einer vererbten Form von Hautkrebs haben oft eine schlechte Prognose. Melanome, die bereits Metastasen gebildet haben, reagieren nur begrenzt auf eine klassische Chemotherapie. Mit Immuncheckpoint-Inhibitoren können Bremsmechanismen im Immunsystem gehemmt werden, eine Entdeckung von James P. Allison und Tasuku Honjo, für die sie den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2018 erhalten.
 
In einer Studie wurde die Wirksamkeit einer immunologischen Checkpoint-Therapie bei Patienten mit einer vererbten CDKN2A-Mutation und einem metastasierten Melanom untersucht. Die Mutationsträger mit metastasiertem Melanom sprachen erstaunlich gut auf die Immuntherapie an.
 
Fast zwei Drittel der 19 in die Studie eingeschlossenen Patienten mit CDKN2A-Mutationen reagierten mit einem Tumorschrumpfen auf die Behandlung. Bei einem Drittel der Patienten verschwand der Tumor vollständig.
 
Die Forscher entdeckten auch, dass Melanom-Tumore mit CDKN2A-Mutation eine größere Anzahl von Mutationen aufwiesen als Tumore ohne CDKN2A-Mutation. Eine mögliche Erklärung für die gute therapeutische Wirksamkeit ist, dass CDKN2A-mutierte Tumorzellen mit vielen Mutationen sich so stark von gesunden Zellen unterscheiden, dass das Immunsystem sie leichter als fremd erkennt.
 
Zusammenfassend zeigte die Studie, dass Träger einer CDKN2A-Mutation mit metastasiertem Melanom gute Chancen haben, auf eine Immuntherapie anzusprechen. Dies könnte auch damit zusammenhängen, dass Tumore mit einer CDKN2A-Mutation dazu neigen, Mutationen zu akkumulieren, schloss die Studienleiterin Dr. Hildur Helgadottir, Abteilung für Onkologie-Pathologie, Karolinska Institut, Schweden.

agp

Quelle: Hildur Helgadottir, Paola Ghiorzo, Remco van Doorn et al. “Efficacy of novel immunotherapy regimens in metastatic melanoma patients with germline CDKN2A mutations”. Journal of Medical Genetics, online 5 October 2018, doi:10.1136/jmedgenet-2018-105610.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erbliches Melanom: Immuntherapie effektiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.