Mittwoch, 16. Januar 2019
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. Oktober 2018

Erbliches Melanom: Immuntherapie effektiv

Angeborene Mutationen des CDKN2A-Gens sind die größten bekannten Risikofaktoren für erblichen Hautkrebs. Die mit dem diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnete Immuntherapie ist jedoch bei dieser Patientengruppe besonders effektiv, wie Untersuchungen des Karolinska Institutet, Schweden, zeigen.
Anzeige:
 
 
Patienten mit einer vererbten Form von Hautkrebs haben oft eine schlechte Prognose. Melanome, die bereits Metastasen gebildet haben, reagieren nur begrenzt auf eine klassische Chemotherapie. Mit Immuncheckpoint-Inhibitoren können Bremsmechanismen im Immunsystem gehemmt werden, eine Entdeckung von James P. Allison und Tasuku Honjo, für die sie den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2018 erhalten.
 
In einer Studie wurde die Wirksamkeit einer immunologischen Checkpoint-Therapie bei Patienten mit einer vererbten CDKN2A-Mutation und einem metastasierten Melanom untersucht. Die Mutationsträger mit metastasiertem Melanom sprachen erstaunlich gut auf die Immuntherapie an.
 
Fast zwei Drittel der 19 in die Studie eingeschlossenen Patienten mit CDKN2A-Mutationen reagierten mit einem Tumorschrumpfen auf die Behandlung. Bei einem Drittel der Patienten verschwand der Tumor vollständig.
 
Die Forscher entdeckten auch, dass Melanom-Tumore mit CDKN2A-Mutation eine größere Anzahl von Mutationen aufwiesen als Tumore ohne CDKN2A-Mutation. Eine mögliche Erklärung für die gute therapeutische Wirksamkeit ist, dass CDKN2A-mutierte Tumorzellen mit vielen Mutationen sich so stark von gesunden Zellen unterscheiden, dass das Immunsystem sie leichter als fremd erkennt.
 
Zusammenfassend zeigte die Studie, dass Träger einer CDKN2A-Mutation mit metastasiertem Melanom gute Chancen haben, auf eine Immuntherapie anzusprechen. Dies könnte auch damit zusammenhängen, dass Tumore mit einer CDKN2A-Mutation dazu neigen, Mutationen zu akkumulieren, schloss die Studienleiterin Dr. Hildur Helgadottir, Abteilung für Onkologie-Pathologie, Karolinska Institut, Schweden.

agp
Quelle: Hildur Helgadottir, Paola Ghiorzo, Remco van Doorn et al. “Efficacy of novel immunotherapy regimens in metastatic melanoma patients with germline CDKN2A mutations”. Journal of Medical Genetics, online 5 October 2018, doi:10.1136/jmedgenet-2018-105610.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018