Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

24. Januar 2018 Entzündungsfördernde Ernährung mit erhöhtem Darmkrebsrisiko assoziiert

Bei einer internationalen Studie wurde der Zusammenhang zwischen einer entzündungsfördernden Ernährung und dem Risiko für Darmkrebs untersucht. Des Weiteren sollte geklärt werden, ob dieser Zusammenhang stärker für Tumore mit niedriger oder hoher Immunreaktion war. Diese Ergebnisse zeigen, dass eine entzündungsfördernde Ernährung mit einem höheren Risiko für Darmkrebs zusammenhängt, der nur wenig Immunreaktion aufweist. Die Wissenschaftler schlussfolgern daraus, dass ernährungsbedingte Entzündungen möglicherweise zur Entstehung von Darmkrebs beitragen, indem die anpassungsfähige und gegen Tumore gerichtete Immunantwort unterdrückt wird.
Anzeige:
Im Rahmen der Studie wurden Daten von nahezu 125.000 Studienteilnehmern aus 2 Langzeitstudien gesammelt. Das entzündungsfördernde Potential der Ernährung wurde durch einen Messwert, den EDIP (Empirical Dietary Inflammatory Pattern) Score, ausgedrückt. In einer vorausgehenden Studie wurden einzelnen Lebensmittelgruppen durch Messung verschiedener Entzündungswerte EDIP Scores zugeordnet. Lebensmittel, die einen hohen EDIP Score bzw. ein hohes Entzündungspotential haben, sind z.B. rotes und verarbeitetes Fleisch, raffiniertes Getreide, kohlensäurehaltige Getränke und einige Gemüsesorten. Einen niedrigen EDIP Score haben dagegen Bier und Wein (in geringen Mengen), Kaffee, Tee, gelbes Gemüse, Blattgemüse und Fruchtsaft. Außerdem wurden Tumorgewebeproben der Patienten auf Immun- bzw. Entzündungsreaktionen hin untersucht. Durch die gesammelten Daten konnten das Auftreten von Darmkrebs, Immunreaktionen und die Ernährung der Studienteilnehmer miteinander verglichen werden.

Aus der großen Anzahl an Teilnehmern konnten 1.311 Fälle von Dickdarm- oder Enddarmkrebs mit verfügbaren Gewebeproben dokumentiert werden. Es konnte ein deutlicher Zusammenhang zwischen dem EDIP Score und dem Risiko für Darmkrebs gefunden werden. Dabei war ein hoher EDIP Score (großes Entzündungspotential durch die Ernährung) mit einem erhöhten Risiko für Darmtumore verbunden, die keine Immunantwort im Tumorgewebe zeigten. Dies galt nicht für das Risiko von Tumoren mit mittleren oder starken Immunreaktionen im Gewebe.

Quelle: Beilit

Literatur:

Liu L, Nishihara R, Qian ZR et al.
Association Between Inflammatory Diet Pattern and Risk of Colorectal Carcinoma Subtypes Classified by Immune Responses to Tumor.
Gastroenterology. 2017 Dec;153(6):1517-1530.e14. doi: 10.1053/j.gastro.2017.08.045. Epub 2017 Sep 1.
http://www.gastrojournal.org/article/S0016-5085(17)36078-X/fulltext


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entzündungsfördernde Ernährung mit erhöhtem Darmkrebsrisiko assoziiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich