Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. März 2018 Entwicklungsprogramm für onkolytisches Virus

ViraTherapeutics, ein biopharmazeutisches Unternehmen, welches auf die Entwicklung von Therapien mit onkolytischen Viren spezialisiert ist, gab heute die Erweiterung der Zusammenarbeit mit Boehringer Ingelheim um ein zweites Entwicklungsprogramm bekannt. Das neue Entwicklungsprogramm nutzt ein onkolytisches Virus aus ViraTherapeutics' Technologie-Plattform. Dieses Vesikuläre Stomatitis-Virus (VSV) wird mit einer zusätzlichen immuntherapeutischen "Waffe" von Boehringer Ingelheim ausgestattet.
Anzeige:
"Wir sind sehr zufrieden mit dem Fortschritt unserer Partnerschaft mit Boehringer Ingelheim. Auf der Grundlage der bisher gewonnenen, überzeugenden Daten aus unserem ersten Entwicklungsprogramm hat Boehringer Ingelheim sich bereits jetzt entschieden, ein zweites Entwicklungsprogramm für onkolytische Viren zu starten und zu finanzieren," kommentierte Dr. Heinz Schwer, Geschäftsführer der ViraTherapeutics GmbH. "Wir sehen sehr vielversprechende präklinische Ergebnisse unserer onkolytischen Viren, welche ihr Potenzial zum Einsatz sowohl als Monotherapie aber auch in Kombination mit anderen immun-onkologischen Wirkstoffen zeigen."

"In unserer Zusammenarbeit mit ViraTherapeutics haben wir große Forstschritte erreicht und sind begeistert von den bisher erzielten Ergebnissen," fügte Jonathon Sedgwick, PhD, Global Head Cancer Immunology and Immune Modulation bei Boehringer Ingelheim, hinzu. "Durch die kombinierte Wirkungsweise den Tumor sowohl direkt anzugreifen, als auch eine Attacke des Immunsystems gegen den Tumor zu stimulieren, haben onkolytische Viren das große Potenzial eine mächtige Waffe in unserem Kampf gegen Krebs zu werden. Wir erwarten, dass sie in Zukunft eine wichtige Ergänzung in unserer Onkologie-Pipeline werden."

Die Entwicklung dieses neuen Wirkstoffkandidaten ist Teil der Zusammenarbeit von ViraTherapeutics mit Boehringer Ingelheim. Im September 2016 vereinbarten ViraTherapeutics und Boehringer Ingelheim eine langfristige Partnerschaft, um gemeinsam eine onkolytische Virus-Therapie-Plattform der nächsten Generation zu entwickeln und den Lead-Kandidaten VSV-GP (Vesicular Stomatitis Virus (VSV) glycoprotein (GP)) allein und in Kombination mit anderen Therapien zu untersuchen. ViraTherapeutics ist für die präklinische und klinische Untersuchung von VSV-GP in Phase I-Studien verantwortlich. Im Rahmen der Vereinbarung erhielt Boehringer Ingelheim das Recht, ViraTherapeutics bis zum Ende der klinischen Phase I-Entwicklung zu akquirieren.

Die Behandlung mit onkolytischen Viren ist ein Ansatz in der Krebstherapie, welcher ein Virus nutzt, das die Krebszellen infiziert und zerstört. Tumor-Antigene und Zytokine werden freigesetzt und lösen eine systemische Anti-Tumor-Immunantwort aus. Der neue Entwicklungskandidat ist ein VSV-basiertes onkolytisches Virus, welches mit einer zusätzlichen immuntherapeutischen ,Waffe' ausgestattet ist. Wenn das Virus die Tumorzellen infiziert, wird ein zusätzlich eingefügtes Gen aktiviert, was zur Produktion einer immunstimulierenden Substanz führt. Dies hat eine erhöhte Immunantwort zur Folge, welche mit dem direkten Anti-Tumor-Effekt des Virus zusammenwirkt und so die Abtötung der Tumorzellen verbessert.

Quelle: ViraTherapeutics


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entwicklungsprogramm für onkolytisches Virus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich