Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. März 2018 Entwicklungsprogramm für onkolytisches Virus

ViraTherapeutics, ein biopharmazeutisches Unternehmen, welches auf die Entwicklung von Therapien mit onkolytischen Viren spezialisiert ist, gab heute die Erweiterung der Zusammenarbeit mit Boehringer Ingelheim um ein zweites Entwicklungsprogramm bekannt. Das neue Entwicklungsprogramm nutzt ein onkolytisches Virus aus ViraTherapeutics' Technologie-Plattform. Dieses Vesikuläre Stomatitis-Virus (VSV) wird mit einer zusätzlichen immuntherapeutischen "Waffe" von Boehringer Ingelheim ausgestattet.
"Wir sind sehr zufrieden mit dem Fortschritt unserer Partnerschaft mit Boehringer Ingelheim. Auf der Grundlage der bisher gewonnenen, überzeugenden Daten aus unserem ersten Entwicklungsprogramm hat Boehringer Ingelheim sich bereits jetzt entschieden, ein zweites Entwicklungsprogramm für onkolytische Viren zu starten und zu finanzieren," kommentierte Dr. Heinz Schwer, Geschäftsführer der ViraTherapeutics GmbH. "Wir sehen sehr vielversprechende präklinische Ergebnisse unserer onkolytischen Viren, welche ihr Potenzial zum Einsatz sowohl als Monotherapie aber auch in Kombination mit anderen immun-onkologischen Wirkstoffen zeigen."

"In unserer Zusammenarbeit mit ViraTherapeutics haben wir große Forstschritte erreicht und sind begeistert von den bisher erzielten Ergebnissen," fügte Jonathon Sedgwick, PhD, Global Head Cancer Immunology and Immune Modulation bei Boehringer Ingelheim, hinzu. "Durch die kombinierte Wirkungsweise den Tumor sowohl direkt anzugreifen, als auch eine Attacke des Immunsystems gegen den Tumor zu stimulieren, haben onkolytische Viren das große Potenzial eine mächtige Waffe in unserem Kampf gegen Krebs zu werden. Wir erwarten, dass sie in Zukunft eine wichtige Ergänzung in unserer Onkologie-Pipeline werden."

Die Entwicklung dieses neuen Wirkstoffkandidaten ist Teil der Zusammenarbeit von ViraTherapeutics mit Boehringer Ingelheim. Im September 2016 vereinbarten ViraTherapeutics und Boehringer Ingelheim eine langfristige Partnerschaft, um gemeinsam eine onkolytische Virus-Therapie-Plattform der nächsten Generation zu entwickeln und den Lead-Kandidaten VSV-GP (Vesicular Stomatitis Virus (VSV) glycoprotein (GP)) allein und in Kombination mit anderen Therapien zu untersuchen. ViraTherapeutics ist für die präklinische und klinische Untersuchung von VSV-GP in Phase I-Studien verantwortlich. Im Rahmen der Vereinbarung erhielt Boehringer Ingelheim das Recht, ViraTherapeutics bis zum Ende der klinischen Phase I-Entwicklung zu akquirieren.

Die Behandlung mit onkolytischen Viren ist ein Ansatz in der Krebstherapie, welcher ein Virus nutzt, das die Krebszellen infiziert und zerstört. Tumor-Antigene und Zytokine werden freigesetzt und lösen eine systemische Anti-Tumor-Immunantwort aus. Der neue Entwicklungskandidat ist ein VSV-basiertes onkolytisches Virus, welches mit einer zusätzlichen immuntherapeutischen ,Waffe' ausgestattet ist. Wenn das Virus die Tumorzellen infiziert, wird ein zusätzlich eingefügtes Gen aktiviert, was zur Produktion einer immunstimulierenden Substanz führt. Dies hat eine erhöhte Immunantwort zur Folge, welche mit dem direkten Anti-Tumor-Effekt des Virus zusammenwirkt und so die Abtötung der Tumorzellen verbessert.

Quelle: ViraTherapeutics


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entwicklungsprogramm für onkolytisches Virus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren