Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

09. September 2019 ESMO-Positionspapier: Empfehlung für molekulare Diagnostik bei hoher Wahrscheinlichkeit für NTRK-Genfusionen

Die molekulare Diagnostik zur Identifikation onkogener Treiber gewinnt einen immer höheren Stellenwert. Zu diesen onkogenen Treibern zählen so genannte neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusionen, die in den vergangenen Jahren intensiv erforscht wurden. Um möglichst viele Tumorpatienten mit diesen genetischen Alterationen zu identifizieren, hat die European Society for Medical Oncology (ESMO) aktuelle Empfehlungen für den routinemäßigen klinischen Nachweis dieser Fusionen festgelegt und in einem Positionspapier veröffentlicht. Eine der wichtigsten Aussagen darin: Bei Tumorarten, bei denen NTRKGenfusionen häufig auftreten, sollten behandelnde Ärzte eine molekulare Diagnostik veranlassen. Bei anderen Tumorarten muss der Arzt gemeinsam mit dem Patienten abwägen, ob eine Diagnostik sinnvoll ist, so die Empfehlung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Manfred Dietel, Professor Emeritus des Instituts für Pathologie an der Berliner Charité und Mitautor des Positionspapiers.

„Bei den Patienten, bei denen mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 90 % und mehr mit einer NTRK-Genfusion zu rechnen ist, sollte eine Diagnostik zwingend erfolgen. Bei anderen Tumorarten gilt bzgl. des Nachweises einer NTRK-Genfusion eine ‚Kann‘-Empfehlung.“ Weitere behandelbare genetische Alterationen werden bereits heute routinemäßig bei vielen Tumorarten getestet, wie z. B. beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), Mammakarzinom, malignen Melanom sowie beim Kolonkarzinom,“ so Dietel.
Abgestuftes Vorgehen bei der Auswahl der Diagnostik-Methoden
Bezüglich der anzuwendenden Diagnostik-Methoden empfiehlt die ESMO ein abgestuftes Vorgehen. Bei Tumorarten, bei denen insbesondere ganz spezifische NTRK-Genfusionen (z. B. NTRK3-ETV6) häufig auftreten bzw. nahezu charakteristisch für den jeweiligen Tumortyp sind, sollte das Tumorgewebe zunächst mittels Immunhistologie und Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) orientierend untersucht werden. Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR)-basierte Testsysteme oder Next Generation Sequencing (NGS) sind zur beweisenden Absicherung notwendig. Bei Tumorarten mit (sehr) seltenen NTRK-Genfusionen sollten Onkologen in Zusammenarbeit mit Pathologen und in Absprache mit den Patienten entscheiden, ob ein Screening auf NTRK-Genfusionen mittels Immunhistochemie (IHC) sinnvoll ist und bei positivem Ergebnis die Diagnose durch eine NGS-Sequenzierung bestätigen.

NTRK-Genfusionen können verschiedene Signalwege auslösen, die das Wachstum von Tumoren anregen. Die sich auf Basis dieser Genfusionen entwickelnden Tropomyosin-Rezeptor-Kinase (TRK)-Fusionstumore können überall im Körper auftreten, da sie in verschiedensten Zellen und Geweben vorkommen. Bisher wurden verschiedene Formen der NTRK-Genfusionen (Genfusionen von NTRK1, NTRK2 oder NTRK3 mit verschiedenen anderen Genen) in mehr als 30 Tumorentitäten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern bestätigt. Zu den Tumorerkrankungen, bei denen sie häufig nachgewiesen werden konnten, gehören u. a. das Gallengangskarzinom2, das Kolonkarzinom3,4, das sekretorische Mammakarzinom (ca. 92 %)5, das sekretorische Speicheldrüsenkarzinom (42,9 bis100 %)6,7,8,9,10,11,12,13 das papilläre Schilddrüsenkarzinom (11,8 bis 14,5 %)14,15, Fibrosarkome bei Kindern (91 bis 100 %)16,17 sowie der zelluläre Subtyp des kongenitalen mesoblastischen Nephroms (83 bis 92 %).19,18 Beim Lungenkarzinom traten NTRK-Genfusionen in 0,2 bis 3,3 % der untersuchten Fälle auf.19,20

Erste CHMP-Empfehlung für eine tumorunabhängige Indikation
Eine der Substanzen, die spezifisch gegen TRK-Fusionstumoren entwickelt wurden, ist Larotrectinib. In den USA erhielt der selektive TRK-Hemmer bereits im November 2018 die Zulassung für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren und NTRK-Genfusion. In der Europäischen Union hat Bayer im Juli dieses Jahres vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP, Committee for Medicinal Products for Human Use) die Empfehlung zur Zulassung für Larotrectinib erhalten. Larotrectinib wäre das erste Medikament in der EU mit einer tumor-unabhängigen Indikation. Die Empfehlung bezieht sich auf die Behandlung (Monotherapie) von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren, die eine NTRK-Genfusion aufweisen, bei denen die Erkrankung lokal fortgeschritten oder metastasiert ist oder bei denen eine chirurgische Resektion wahrscheinlich zu schwerer Morbidität führt, und für die keine zufriedenstellenden Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission wird in den kommenden Monaten erwartet.

Mehr Informationen unter trkcancer.de und media.bayer.de
Folgen Sie Bayer auf Twitter: twitter.com/BayerPresse_DE

Um das Interview herunterzuladen klicken Sie hier.
 

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Marchio C et al. ESMO recommendations on the standard methods to detect NTRK fusions in daily practice and clinical research. Annals of Oncology, mdz204, https://doi.org/10.1093/annonc/mdz204 Published: 03 July 2019
(2) Ross JS, et al. Oncologist. 2014;19:235-442.
(3) Zehir A, Benayed R, Shah RH, Syed A, Middha S, Kim HR, et al. Nature medicine. 2017;23(6):703-13.
(4) Yaeger R, Chatila WK, Lipsyc MD, Hechtman JF, Cercek A, Sanchez‐Vega F, et al. Cancer cell. 2018;33(1):125-36.e3.
(5) Tognon C et al. Cancer Cell 2002;2:367-76
(6) Serrano‐Arevalo ML, et al. Med Oral Pathol Cir Bucal. 2015;20:e23–e9
(7) Krings G, et al. Mod Pathol. 2017;30:1086-99
(8) Skálová A, et al. Am J Surg Pathol. 2010;34:599–608
(9) Ito Y, et al. Am J Surg Pathol. 2015;39:602-10
(10) Bishop JA, et al. Hum Pathol. 2013;44:1982-8
(11) Skálová A, et al. Am J Surg Pathol. 2016;40:3-13
(12) Church AJ, et al. Mod Pathol. 2018;31:463-73
(13) Guilmette J, et al. Hum Pathol. 2019;83:50-8
(14) Bongarzone I et al. Clin Canc Res 1998;4:223-8
(15) Leeman-Neil RJ et al. Cancer 2014;120:799-807
(16) Bourgeois JM et al. Am J Surg Pathol 2000;24:937-46
(17) Rubin BP et al. Am J Pathol 1998;153:1451-8
(18) Argani P et al. Mod Pathol 2000;13:29-36
(19) Stransky N et al. Nat Commun 2014;5:4846. doi:10.1038/ncomms5846
(20) Amatu A et al. ESMO Open 2016;1:e000023


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO-Positionspapier: Empfehlung für molekulare Diagnostik bei hoher Wahrscheinlichkeit für NTRK-Genfusionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität