Sonntag, 22. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. September 2019 ESMO-Positionspapier: Empfehlung für molekulare Diagnostik bei hoher Wahrscheinlichkeit für NTRK-Genfusionen

Die molekulare Diagnostik zur Identifikation onkogener Treiber gewinnt einen immer höheren Stellenwert. Zu diesen onkogenen Treibern zählen so genannte neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusionen, die in den vergangenen Jahren intensiv erforscht wurden. Um möglichst viele Tumorpatienten mit diesen genetischen Alterationen zu identifizieren, hat die European Society for Medical Oncology (ESMO) aktuelle Empfehlungen für den routinemäßigen klinischen Nachweis dieser Fusionen festgelegt und in einem Positionspapier veröffentlicht. Eine der wichtigsten Aussagen darin: Bei Tumorarten, bei denen NTRKGenfusionen häufig auftreten, sollten behandelnde Ärzte eine molekulare Diagnostik veranlassen. Bei anderen Tumorarten muss der Arzt gemeinsam mit dem Patienten abwägen, ob eine Diagnostik sinnvoll ist, so die Empfehlung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Manfred Dietel, Professor Emeritus des Instituts für Pathologie an der Berliner Charité und Mitautor des Positionspapiers.

„Bei den Patienten, bei denen mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 90 % und mehr mit einer NTRK-Genfusion zu rechnen ist, sollte eine Diagnostik zwingend erfolgen. Bei anderen Tumorarten gilt bzgl. des Nachweises einer NTRK-Genfusion eine ‚Kann‘-Empfehlung.“ Weitere behandelbare genetische Alterationen werden bereits heute routinemäßig bei vielen Tumorarten getestet, wie z. B. beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), Mammakarzinom, malignen Melanom sowie beim Kolonkarzinom,“ so Dietel.
Abgestuftes Vorgehen bei der Auswahl der Diagnostik-Methoden
Bezüglich der anzuwendenden Diagnostik-Methoden empfiehlt die ESMO ein abgestuftes Vorgehen. Bei Tumorarten, bei denen insbesondere ganz spezifische NTRK-Genfusionen (z. B. NTRK3-ETV6) häufig auftreten bzw. nahezu charakteristisch für den jeweiligen Tumortyp sind, sollte das Tumorgewebe zunächst mittels Immunhistologie und Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) orientierend untersucht werden. Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR)-basierte Testsysteme oder Next Generation Sequencing (NGS) sind zur beweisenden Absicherung notwendig. Bei Tumorarten mit (sehr) seltenen NTRK-Genfusionen sollten Onkologen in Zusammenarbeit mit Pathologen und in Absprache mit den Patienten entscheiden, ob ein Screening auf NTRK-Genfusionen mittels Immunhistochemie (IHC) sinnvoll ist und bei positivem Ergebnis die Diagnose durch eine NGS-Sequenzierung bestätigen.

NTRK-Genfusionen können verschiedene Signalwege auslösen, die das Wachstum von Tumoren anregen. Die sich auf Basis dieser Genfusionen entwickelnden Tropomyosin-Rezeptor-Kinase (TRK)-Fusionstumore können überall im Körper auftreten, da sie in verschiedensten Zellen und Geweben vorkommen. Bisher wurden verschiedene Formen der NTRK-Genfusionen (Genfusionen von NTRK1, NTRK2 oder NTRK3 mit verschiedenen anderen Genen) in mehr als 30 Tumorentitäten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern bestätigt. Zu den Tumorerkrankungen, bei denen sie häufig nachgewiesen werden konnten, gehören u. a. das Gallengangskarzinom2, das Kolonkarzinom3,4, das sekretorische Mammakarzinom (ca. 92 %)5, das sekretorische Speicheldrüsenkarzinom (42,9 bis100 %)6,7,8,9,10,11,12,13 das papilläre Schilddrüsenkarzinom (11,8 bis 14,5 %)14,15, Fibrosarkome bei Kindern (91 bis 100 %)16,17 sowie der zelluläre Subtyp des kongenitalen mesoblastischen Nephroms (83 bis 92 %).19,18 Beim Lungenkarzinom traten NTRK-Genfusionen in 0,2 bis 3,3 % der untersuchten Fälle auf.19,20

Erste CHMP-Empfehlung für eine tumorunabhängige Indikation
Eine der Substanzen, die spezifisch gegen TRK-Fusionstumoren entwickelt wurden, ist Larotrectinib. In den USA erhielt der selektive TRK-Hemmer bereits im November 2018 die Zulassung für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren und NTRK-Genfusion. In der Europäischen Union hat Bayer im Juli dieses Jahres vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP, Committee for Medicinal Products for Human Use) die Empfehlung zur Zulassung für Larotrectinib erhalten. Larotrectinib wäre das erste Medikament in der EU mit einer tumor-unabhängigen Indikation. Die Empfehlung bezieht sich auf die Behandlung (Monotherapie) von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren, die eine NTRK-Genfusion aufweisen, bei denen die Erkrankung lokal fortgeschritten oder metastasiert ist oder bei denen eine chirurgische Resektion wahrscheinlich zu schwerer Morbidität führt, und für die keine zufriedenstellenden Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission wird in den kommenden Monaten erwartet.

Mehr Informationen unter trkcancer.de und media.bayer.de
Folgen Sie Bayer auf Twitter: twitter.com/BayerPresse_DE

Um das Interview herunterzuladen klicken Sie hier.
 

Quelle: Bayer Vital GmbH

Literatur:

(1) Marchio C et al. ESMO recommendations on the standard methods to detect NTRK fusions in daily practice and clinical research. Annals of Oncology, mdz204, https://doi.org/10.1093/annonc/mdz204 Published: 03 July 2019
(2) Ross JS, et al. Oncologist. 2014;19:235-442.
(3) Zehir A, Benayed R, Shah RH, Syed A, Middha S, Kim HR, et al. Nature medicine. 2017;23(6):703-13.
(4) Yaeger R, Chatila WK, Lipsyc MD, Hechtman JF, Cercek A, Sanchez‐Vega F, et al. Cancer cell. 2018;33(1):125-36.e3.
(5) Tognon C et al. Cancer Cell 2002;2:367-76
(6) Serrano‐Arevalo ML, et al. Med Oral Pathol Cir Bucal. 2015;20:e23–e9
(7) Krings G, et al. Mod Pathol. 2017;30:1086-99
(8) Skálová A, et al. Am J Surg Pathol. 2010;34:599–608
(9) Ito Y, et al. Am J Surg Pathol. 2015;39:602-10
(10) Bishop JA, et al. Hum Pathol. 2013;44:1982-8
(11) Skálová A, et al. Am J Surg Pathol. 2016;40:3-13
(12) Church AJ, et al. Mod Pathol. 2018;31:463-73
(13) Guilmette J, et al. Hum Pathol. 2019;83:50-8
(14) Bongarzone I et al. Clin Canc Res 1998;4:223-8
(15) Leeman-Neil RJ et al. Cancer 2014;120:799-807
(16) Bourgeois JM et al. Am J Surg Pathol 2000;24:937-46
(17) Rubin BP et al. Am J Pathol 1998;153:1451-8
(18) Argani P et al. Mod Pathol 2000;13:29-36
(19) Stransky N et al. Nat Commun 2014;5:4846. doi:10.1038/ncomms5846
(20) Amatu A et al. ESMO Open 2016;1:e000023


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO-Positionspapier: Empfehlung für molekulare Diagnostik bei hoher Wahrscheinlichkeit für NTRK-Genfusionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.