Montag, 17. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. September 2016 Fortgeschrittenes Weichgewebesarkom: CHMP-Empfehlung für Olaratumab in Kombination mit Doxorubicin

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die Empfehlung ("Positive Opinion") ausgesprochen, Olaratumab in Kombination mit Doxorubicin eine Zulassung unter Auflagen (conditional marketing authorization) in der EU für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit einem fortgeschrittenem Weichgewebesarkom zu erteilen, wenn diese Patienten nicht für eine kurative Behandlung (Operation oder Strahlentherapie) geeignet sind, und wenn sie zuvor nicht mit Doxorubicin behandelt wurden. Das CHMP hat Olaratumab im beschleunigten Zulassungsverfahren der EMA (Accelerated Assessment) geprüft.
Die Entscheidung des CHMP ist weltweit die erste Zulassungsempfehlung einer Zulassungsbehörde für Olaratumab. Nach dieser Empfehlung liegt die Entscheidung über die Zulassung bei der Europäischen Kommission, die in der EU für die Zulassung neuer Arzneimittel zuständig ist. Die EU-Kommission entscheidet üblicherweise innerhalb von 2-3 Monaten nach einer CHMP-Empfehlung über die Zulassung eines neuen Arzneimittels in der EU.

"Patienten mit einem fortgeschrittenen Weichgewebesarkom warten auf neue Behandlungsmöglichkeiten, die das Überleben verlängern und ihnen dadurch mehr Zeit mit ihren Familien und geliebten Menschen verschaffen", sagte Dr. Richard Gaynor, Senior Vice President of Product Development and Medical Affairs, Lilly Oncology: "Das fortgeschrittene Weichgewebesarkom ist eine seltene Tumorerkrankung, die schwierig zu behandeln ist. Die CHMP-Empfehlung ist ein wichtiger Meilenstein, um Olaratumab einen Schritt näher zu den behandelnden Ärzten zu bringen, damit diese ihren Patienten eine weitere Behandlungsoption anbieten können."

Lilly wird eine Zulassung unter Auflagen erhalten. Hiermit ist verbunden, die Ergebnisse einer laufenden Phase 3-Studie nachzureichen. In diese Studie (ANNOUNCE) wurde mittlerweile die erforderliche Anzahl an Patienten eingeschlossen. Sobald die Ergebnisse der Phase 3-Studie vorliegen, wird Lilly diese der EMA zu einer weiteren Bewertung des Nutzens und der Risiken vorlegen.

Olaratumab hat bereits durch eine frühere Entscheidung der EMA den Status als "Orphan Drug" (nur bei seltenen Erkrankungen wie dem Weichgewebesarkom möglich) für die Behandlung des fortgeschrittenen Weichgewebesarkoms erhalten. Der Zulassungsantrag basiert auf den Ergebnissen der offenen und randomisierten Phase 2-Studie JGDG, in der Olaratumab in Kombination mit Doxorubicin mit alleiniger Doxorubicin-Behandlung bei Patienten verglichen wurde, die nicht für eine kurative Behandlung (Operation oder Strahlentherapie) geeignet waren, und die zuvor nicht mit Doxorubicin behandelt wurden. Der primäre Endpunkt der Studie war das Progressionsfreie Überleben (PFS), wichtige sekundäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) und die Ansprechrate (Objective Response Rate, ORR). Lilly hat diese Studie auch bei der US-Zulassungsbehörde FDA im Rahmen des Zulassungsantrags eingereicht. Die FDA hat mit Lilly ein priorisiertes Prüfungsverfahren (Priority Review) für Olaratumab vereinbart. Zusätzlich hat die FDA für Olaratumab weitere Bewertungen erteilt, darunter den Status als „Breakthrough"-Therapie, ein beschleunigtes Prüfungsverfahren ("fast track") sowie den Status als "Orphan Drug".

Quelle: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Weichgewebesarkom: CHMP-Empfehlung für Olaratumab in Kombination mit Doxorubicin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität