Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

24. April 2018 Emicizumab bei Hämophilie A und Inhibitoren gegen Faktor VIII zeigt hohe Wirksamkeit

Seit Ende Februar 2018 ist Emicizumab (Hemlibra®▼) für die prophylaktische Behandlung von Patienten mit Hämophilie A und Inhibitoren gegen Faktor VIII zugelassen (1). Der bispezifische Antikörper steht nicht nur medizinisch für einen Paradigmenwechsel – die einmal wöchentliche Therapie ist zudem wirtschaftlicher als die bisherigen Standardtherapien für die Prophylaxe. Im Rahmen einer Veranstaltung von Roche in Berlin anlässlich des Welt-Hämophilie-Tages wurden aktuelle Chancen und Herausforderungen in der Behandlung von Patienten mit Hämophilie A diskutiert.
Anzeige:
Fachinformation
Die Behandlung von Patienten mit Hämophilie A ist herausfordernd. Das gilt insbesondere für jene Patienten mit Hämophilie A, die Inhibitoren gegen Faktor VIII bilden und auf die gängigen Ersatzpräparate nicht mehr ansprechen. In der Praxis ist dies bei etwa 30% der Patienten mit schwerer Hämophilie A der Fall (2). Für Patienten mit Faktor VIII-Inhibitoren ist seit Februar 2018 mit Hemlibra®▼ eine prophylaktische Therapie zugelassen. Im Gegensatz zu den bisherigen Therapien wird Emicizumab nicht intravenös, sondern subkutan verabreicht – und dies nur noch einmal wöchentlich (1). Als bispezifischer Antikörper übernimmt Emicizumab die Funktion des natürlichen Gerinnungsfaktors VIII, unterscheidet sich von diesem jedoch grundlegend in der Struktur – dadurch wirkt Emicizumab auch bei jenen Patienten, die Hemmkörper gegen Faktor VIII entwickeln.
 
„Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit Emicizumab das beste Gesamtpaket für die Behandlung von Patienten mit Hämophilie A und Faktor VIII-Inhibitoren anbieten“, so Prof. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG. „Emicizumab steht nicht nur medizinisch für einen Neuanfang – die Behandlung ist gleichzeitig auch deutlich wirtschaftlicher als bisherige Therapien.“
 
Paradigmenwechsel in der Wirksamkeit

Die Resultate der beiden Phase-III-Zulassungsstudien HAVEN 1 und HAVEN 2 belegen die hohe Wirksamkeit des neuen Ansatzes bei Patienten mit Inhibitoren gegen Faktor VIII: So traten in der HAVEN 1 Studie bei mehr als 60% der erwachsenen Patienten (≥ 12 Jahre) unter der einmal wöchentlichen Behandlung mit Emicizumab keine behandlungsbedürftigen Blutungen mehr auf (3). Im Vergleich zu einer Bedarfsbehandlung mit bisher verfügbaren Präparaten wurde eine Reduktion der Rate an behandlungsbedürftigen Blutungen um 87% erreicht (3).  Bei Patienten unter 12 Jahren, die in der HAVEN 2 Studie einmal wöchentlich mit Emicizumab behandelt wurden, traten bei fast 90% der Patienten keine Blutungen auf. Die Reduktion der Rate an behandlungsbedürftigen Blutungen im Vergleich zur vorherigen Prophylaxe betrug 99% (4).  
 
Aussicht auf optimierte Kosten-/Nutzensituation bei Hämophilie A

Die Behandlung von Patienten mit Hämophilie A ist eine lebenslange, kostenintensive auf den einzelnen Patienten abgestimmte Therapie. Insbesondere die Therapie für eine kleine Gruppe an Patienten mit Inhibitoren gegen Faktor VIII ist besonders kostenintensiv. Aufgrund der notwendigen, individualisierten Therapie zeigen frühere Kostenstudien keine Durchschnittswerte, sondern eine Bandbreite von rund 300.000 Euro (6 Monate ITI (Immuntoleranzinduktion)) bis 17.000.000 Euro (36 Monate ITI). Hinzu kommen geschätzte jährliche Kosten für die Behandlung von Blutungen von rund 350.000 Euro für die Therapie von erwachsenen Patienten mit Inhibitoren gegen Faktor VIII (5). Demgegenüber stehen Jahrestherapiekosten für Emicizumab in Höhe von rund 390.000 Euro – bei gleichzeitig deutlicher Reduktion des Risikos für behandlungsbedürftige Blutungen (3, 4, 6). „Aufgrund klinischer Studien zu Emicizumab und der seitens des Herstellers präsentierten Kosten ist ein günstiges Kosten-/Nutzenverhältnis für Emicizumab anzunehmen.  Dies gilt es jedoch in gesundheitsökonomischen Studien zu zeigen“, so das entsprechende Fazit von Frau Dr. Karin Berger-Thürmel, München, im Rahmen der Veranstaltung.

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 7624/14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 6103/77-1234).

Quelle: Roche / Chugai

Literatur:

(1) Fachinformation Emicizumab, Stand März 2018
(2) Tagariello G et al. J Hematol Oncol. 2013; 6: 63
(3) Oldenburg J et al. N Engl J Med. 2017; 377: 809-818
(4) Young G, Oral Communication Session 322, 09.12.2017, ASH 2017
(5) Auerswald G et al. Haemophilia 2004; 10: 499-508
(6) 393.129 € Emicizumab Jahrestherapiekosten; Berechnung: 61,5 kg KG Durchschnittsgewicht Hemmkörper-Patienten (Mikrozensus 2013 und Deutsches Hämophilie Register) x 52 Wochen x 1,5 mg/kg KG x 81,953 €/mg = 393.129 € (basierend auf Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer (APU), Erhaltungstherapie, ohne Verwurf, ohne Herstellerabschlag)
 


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Emicizumab bei Hämophilie A und Inhibitoren gegen Faktor VIII zeigt hohe Wirksamkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel