Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. Januar 2018 Eltern von krebskranken Kindern für Studie gesucht

MHH-Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie bietet psychosoziale Unterstützung bei der partnerschaftlichen und familiären Bewältigung der Krebserkrankung des Kindes.
Anzeige:
Für eine Studie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) werden Eltern von krebskranken Kindern gesucht: Das Team der Professur für Psychosomatik und Psychotherapie mit Schwerpunkt Onkologie und Transplantationsmedizin führt diese wissenschaftliche Untersuchung durch. Es soll herausgefunden werden, welche Auswirkungen die Erkrankung des Kindes auf das psychische Belastungserleben der Eltern sowie die familiäre und berufliche Situation hat und wie Psychologen die Familien wirkungsvoll unterstützen können.
 
Gesucht werden Eltern von krebskranken Kindern, die sich aktuell in der Krebsbehandlung oder bereits in der Nachsorgesituation befinden und in einer Partnerschaft leben, die seit mindestens einem Jahr besteht. Aufgrund des kommunikativen Schwerpunktes der Studie sind für die Teilnahme ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache erforderlich.
 
Das Psychologinnen-Team bietet durch das Trainingsprogramm „Seite an Seite – für Eltern krebskranker Kinder“ psychosoziale Unterstützung bei der Bewältigung der Krebserkrankung des Kindes und Stärkung der partnerschaftlichen und familiären Kommunikation.
 
Die Teilnahme ist zeitlich und räumlich flexibel möglich, und für die Betreuung möglicher Geschwisterkinder wird bei Bedarf gesorgt.

Weitere Informationen und Kontaktaufnahme: im Internet unter www.seiteanseite.de  oder bei Jana Wittke, wittke.jana@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6345, sowie über Professorin Dr. Tanja Zimmermann, zimmermann.tanja@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6569 oder (0511) 532-3133.

Quelle: Medizinische Hochschule Hannover


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eltern von krebskranken Kindern für Studie gesucht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren