Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

03. April 2018 Elotuzumab beim Multiplen Myelom

Die Mehrheit der Patienten mit Multiplem Myelom (MM) erfährt einen rezidivierenden Krankheitsverlauf. In den vergangenen Jahren wurden mehrere neue Wirkstoffe zur Rezidivtherapie des MM zugelassen, sodass sich das Therapiespektrum beim rezidivierten/refraktären MM deutlich erweitert hat. Welche Chancen bietet die Kombination des monoklonalen Antikörpers Elotuzumab mit Lenalidomid und Dexamethason?
Anzeige:
Ein wichtiges Therapieziel im Rezidiv ist der Erhalt einer möglichst langen Krankheitskontrolle, bei gleichzeitig guter Verträglichkeit der Therapie und Erhalt der Lebensqualität. Anlässlich des DKK in Berlin gab Prof. Hartmut Goldschmidt, Heidelberg, zu bedenken, dass es aufgrund der fehlenden direkten Head-to-Head-Vergleichsstudien zwischen verschiedenen Kombinationstherapien auch keine Schwarz-Weiß-Antworten für die Therapieentscheidung im Rezidiv gibt. Die Therapiewahl richte sich nach individuellen Faktoren wie Rezidiv-Typ, Vortherapie, Transplantationsstatus und Patientencharakteristika (1). Eine hilfreiche Orientierung ermöglicht die Einordnung der individuellen Rezidiv-Biologie (2): Patienten, die u.a. noch unter der laufenden Therapie rezidivieren bzw. nur ein kurzes Intervall zwischen vorheriger Therapie und aktuellem Rezidiv aufweisen, sind einem aggressiven Rezidiv-Typ mit rascher Progredienz zuzurechnen. Demgegenüber steht ein Rezidiv-Typ, der auf ein lang anhaltendes Therapieansprechen folgt, langsam fortschreitet (gradueller Anstieg des M-Proteins über Monate, langsame Symptom-Entwicklung hinsichtlich CRAB-Kriterien) und noch keine extramedulläre Beteiligung bei normwertiger LDH aufweist („nicht aggressives Rezidiv“).

Eine Post-hoc-Analyse auf Basis der 3-Jahres-Daten von ELOQUENT-2 untersuchte u. a. welche Auswirkungen die Zeit zwischen Erstdiagnose und dem ersten Rezidiv sowie die Anzahl der vorangegangenen Therapien auf das progressionsfreie Überleben haben (3). Die Analyse ergab, dass Patienten, deren Erstdiagnose mindestens 3,5 Jahre zurücklag und die erst eine vorangegangene Therapie erhalten hatten, besonders von der Kombination des immunaktivierenden Antikörpers Elotuzumab (Empliciti®)mit Lenalidomid und Dexamethason (ELd) profitierten: Diese Patienten mit einem eher langsamen Krankheitsverlauf hatten ein um 53% (HR=0,47) reduziertes Risiko für Progression oder Tod mit ELd im Vergleich zu Ld allein (3). Auch in der 4-Jahres-Auswertung der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie ELOQUENT-2 profitierte dieses Patientenkollektiv unter ELd weiterhin von einer deutlichen Risikoreduktion und einem signifikant längeren medianen progressionsfreien Überleben (30,6 vs. 19,4 Monate) gegenüber Patienten, die Ld allein erhielten (HR=0,56; 95%-KI: 0,34-0,93; p=0,0224) (4). ELd ist zur Behandlung des MM bei Erwachsenen indiziert, welche mindestens eine vorangegangene Therapie erhalten haben (5).
 
Abb. 1 Multiples Myelom: Aggressives und nicht aggressives Rezidiv im Vergleich
Multiples Myelom: Aggressives und nicht aggressives Rezidiv im Vergleich


Dr. Yuri Sankawa

Anm. d. Red.: CME-Fortbildung zum Thema (verfügbar bis zum 14.03.2019):
Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms
https://www.journalonko.de/cmetests/

Quelle: Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, München

Literatur:

1.    Laubach J et al. Leukemia 2016;30: 1005-17
2.    Dingli D et al. Mayo Clin Proc 2017;92: 578-98
3.    Dimopoulos MA et al. Br J Hematol 2017;178: 896-905
4.    Dimopoulos MA et al. Haematologica 2017;102(s2): S456
5.    Fachinformation Empliciti®; Stand: Juli 2017


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Elotuzumab beim Multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren