Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

05. Juni 2018 Ein Jahr Rolapitant in Deutschland

Im Juni 2017 wurde das Antiemetikum Rolapitant (VARUBY®) für die Prävention von verzögerter Übelkeit und Erbrechen bei hoch und moderat emetogener Chemotherapie bei erwachsenen Tumorpatienten in Deutschland eingeführt (1). VARUBY® enthält den Wirkstoff Rolapitant, einen P/Neurokinin-1(NK-1)-Rezeptorantagonisten und wird zur Prävention von verzögert auftretender Übelkeit und Erbrechen in Zusammenhang mit einer hoch (HEC) oder moderat emetogenen Chemotherapie (MEC) als Teil einer Kombinationstherapie eingesetzt (3).
Anzeige:
Fachinformation
Wie Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie (AGSMO) der deutschen Krebsgesellschaft ausführt: “Mit VARUBY® wurde das Management von verzögerter Übelkeit und Erbrechen erneut verbessert und vereinfacht. Die einmalige Gabe von VARUBY® vor der Chemotherapie zusammen mit einem Setron und Dexamethason deckt einen gesamten Chemotherapiezyklus antiemetisch ab“. Rolapitant erweitert aufgrund seiner pharmakokinetischen und phamakodynamischen Eigenschaften – lange Halbwertszeit von 7 Tagen, keine Interaktion mit dem Cytochrom P450-System (3) – sowie der in Phase-III-Studien (4,5) bei hoch-und moderat emetogener Chemotherapie nachgewiesenen Effektivität das antiemetische Medikamenten-Portfolio.

Dies geht auch aus einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie hervor (2). Die DGHO führt aus, dass die Gruppe der Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten eine Bereicherung der Antiemese bei Patienten unter hoch emetogener Chemotherapie darstellt und dass ein theoretischer Vorteil von Rolapitant gegenüber den anderen NK1-RA in der fehlenden Beeinflussung von Cytochrom P450 besteht (2).

Die Onkopedia-Leitlinien der DGHO empfehlen die Dreifachprophylaxe mit NK1-RA, Serotonin-3-(5-HT3)-Rezeptorantagonist und Dexamethason an Tag 1 vor Verabreichung der Chemotherapie bei allen hoch emetogenen Chemotherapieregimen, einschließlich AC-basierter Chemotherapien, und bei Carboplatin-haltigen Schemata mit einer Carboplatin-Dosierung von AUC ≥ 4 und Vorliegen zusätzlicher Risikofaktoren (6).

Quelle: TESARO

Literatur:

(1) http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/medicines/004196/human_med_002097.jsp&mid=WC0b01ac058001d124. Letzter Zugriff am 28.05.2018
(2) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie zur Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V von Rolapitant. https://www.dgho.de/publikationen/stellungnahmen/fruehe-nutzenbewertung/rolapitant/rolapitant-dgho-stellungnahme-20170922.pd. Letzter Zugriff am 28.05.2018
(3) Fachinformation VARUBY, Stand April 2017
(4) Rapoport BL et al. Lancet Oncol 2015;16(9):1079-1089
(5) Schwartzberg LS et al. Lancet Oncol 2015;16(9):1071-1078
(6) Onkopedia Leitlinien. Antiemese bei medikamentöser Tumortherapie. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/antiemese-bei-medikamentoeser-tumortherapie/@@view/html/index.html. Letzter Zugriff am 28.05.2018


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Jahr Rolapitant in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.