Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Juni 2018 Ein Jahr Rolapitant in Deutschland

Im Juni 2017 wurde das Antiemetikum Rolapitant (VARUBY®) für die Prävention von verzögerter Übelkeit und Erbrechen bei hoch und moderat emetogener Chemotherapie bei erwachsenen Tumorpatienten in Deutschland eingeführt (1). VARUBY® enthält den Wirkstoff Rolapitant, einen P/Neurokinin-1(NK-1)-Rezeptorantagonisten und wird zur Prävention von verzögert auftretender Übelkeit und Erbrechen in Zusammenhang mit einer hoch (HEC) oder moderat emetogenen Chemotherapie (MEC) als Teil einer Kombinationstherapie eingesetzt (3).
Anzeige:
Fachinformation
Wie Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie (AGSMO) der deutschen Krebsgesellschaft ausführt: “Mit VARUBY® wurde das Management von verzögerter Übelkeit und Erbrechen erneut verbessert und vereinfacht. Die einmalige Gabe von VARUBY® vor der Chemotherapie zusammen mit einem Setron und Dexamethason deckt einen gesamten Chemotherapiezyklus antiemetisch ab“. Rolapitant erweitert aufgrund seiner pharmakokinetischen und phamakodynamischen Eigenschaften – lange Halbwertszeit von 7 Tagen, keine Interaktion mit dem Cytochrom P450-System (3) – sowie der in Phase-III-Studien (4,5) bei hoch-und moderat emetogener Chemotherapie nachgewiesenen Effektivität das antiemetische Medikamenten-Portfolio.

Dies geht auch aus einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie hervor (2). Die DGHO führt aus, dass die Gruppe der Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten eine Bereicherung der Antiemese bei Patienten unter hoch emetogener Chemotherapie darstellt und dass ein theoretischer Vorteil von Rolapitant gegenüber den anderen NK1-RA in der fehlenden Beeinflussung von Cytochrom P450 besteht (2).

Die Onkopedia-Leitlinien der DGHO empfehlen die Dreifachprophylaxe mit NK1-RA, Serotonin-3-(5-HT3)-Rezeptorantagonist und Dexamethason an Tag 1 vor Verabreichung der Chemotherapie bei allen hoch emetogenen Chemotherapieregimen, einschließlich AC-basierter Chemotherapien, und bei Carboplatin-haltigen Schemata mit einer Carboplatin-Dosierung von AUC ≥ 4 und Vorliegen zusätzlicher Risikofaktoren (6).

Quelle: TESARO

Literatur:

(1) http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/medicines/004196/human_med_002097.jsp&mid=WC0b01ac058001d124. Letzter Zugriff am 28.05.2018
(2) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie zur Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V von Rolapitant. https://www.dgho.de/publikationen/stellungnahmen/fruehe-nutzenbewertung/rolapitant/rolapitant-dgho-stellungnahme-20170922.pd. Letzter Zugriff am 28.05.2018
(3) Fachinformation VARUBY, Stand April 2017
(4) Rapoport BL et al. Lancet Oncol 2015;16(9):1079-1089
(5) Schwartzberg LS et al. Lancet Oncol 2015;16(9):1071-1078
(6) Onkopedia Leitlinien. Antiemese bei medikamentöser Tumortherapie. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/antiemese-bei-medikamentoeser-tumortherapie/@@view/html/index.html. Letzter Zugriff am 28.05.2018


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ein Jahr Rolapitant in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich