Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. August 2018 EU-Zulassung für Nivolumab zur adjuvanten Behandlung des Melanoms mit Lymphknotenbeteiligung/Metastasierung nach vollständiger Resektion bei Erwachsenen

Die Europäische Kommission hat Nivolumab (Opdivo®) zur adjuvanten Behandlung des Melanoms mit Lymphknotenbeteiligung oder Metastasierung nach vollständiger Resektion bei Erwachsenen zugelassen. Diese Indikation gilt sowohl für Melanompatienten mit BRAF-Mutation als auch für Patienten mit Wildtyp. Damit ist Nivolumab der erste und einzige PD-1-Inhibitor, der in der Europäischen Union (EU) eine Zulassung im adjuvanten Setting erhalten hat. Der Wirkstoff ist in der EU nun für acht Indikationen bei sechs verschiedenen Tumorarten indiziert.
„Melanompatienten im Stadium III und IV haben nach der Resektion ein hohes Risiko für ein Wiederauftreten der Krankheit. Um das zu verhindern, benötigen sie eine wirksame Therapie“, so Dr. James Larkin, Consultant Medical Oncologist, The Royal Marsden. „Nivolumab ist in diesem Zusammenhang eine wichtige neue Behandlungsoption, da die Daten den Nutzen des Wirkstoffs bei einem breiten Spektrum von Patienten belegen und so den Bedenken in Bezug auf mögliche Rezidive nach der Operation begegnet werden kann.“

Die EU-Zulassung basiert auf den Ergebnissen der laufenden, randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studie CheckMate-238, die Nivolumab (3 mg/kg Körpergewicht; KG) im Vergleich zu Ipilimumab (Yervoy®,10 mg/kg KG) bei Patienten mit vollständig reseziertem Melanom im Stadium IIIB/C oder IV (AJCC-Klassifizierung, 7. Ausgabe) untersuchte. Das rezidivfreie Überleben (Recurrence-Free Survival, RFS) betrug nach einer Nachbeobachtungszeit von 18 Monaten 66,4% für Nivolumab (95%-KI: 61,8-70,6) vs. 52,7% für Ipilimumab (95%-KI: 47,8–57,4). Außerdem reduzierte Nivolumab das Risiko für einen Rückfall oder Tod um 35% gegenüber Ipilimumab (HR 0,65; 95%-KI: 0,53–0,80; p <0,0001). Darüber hinaus wurde die adjuvante Behandlung mit Nivolumab gut vertragen: Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse vom Grad 3 oder 4 traten bei 14,4% der Patienten auf und Therapieabbrüche aufgrund von Toxizität erfolgten bei 9,7%. Bereits im Dezember 2017 hatte die US-amerikanische Zulassungsbehörde (Food and Drug Administration, FDA) Nivolumab als adjuvante Therapie des Melanoms mit Lymphknotenbeteiligung oder Metastasierung nach vollständiger Resektion bei Erwachsenen zugelassen.

"Wir freuen uns, dass Nivolumab der erste im adjuvanten Setting zugelassene PD-1- Inhibitor in der Europäischen Union ist“, so Fouad Namouni, M.D., Head of Oncology Development, Bristol-Myers Squibb. „Diese neue Zulassung hilft, das Vertrauen der Patienten in ein reduziertes Rezidiv- und Progressionsrisiko von Melanomen nach der Primärtherapie zu stärken und steht mit unserem Engagement, kontinuierlich neue Ansätze für immer mehr Patienten zu erforschen, im Einklang.“

Quelle: BMS


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung für Nivolumab zur adjuvanten Behandlung des Melanoms mit Lymphknotenbeteiligung/Metastasierung nach vollständiger Resektion bei Erwachsenen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren