Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. November 2018 EU-Zulassung für Enzalutamid zur Behandlung erwachsener Männer mit nmCRPC

Die Ergebnisse der Zulassungsstudie PROSPER zeigen ein medianes metastasenfreies Überleben (MFS) von 36,6 Monaten für Enzalutamid + Androgenentzugstherapie (ADT) vs. 14,7 Monaten bei Männern unter Placebo + ADT (1).
Die Europäische Kommission (EC) hat eine neue Indikation für Enzalutamid (XtandiTM) zur Behandlung erwachsener Männer mit nicht metastasiertem, kastrationsresistentem Hochrisiko-Prostatakarzinom (nmCRPC) zugelassen (2). Somit wird der Wirkstoff einer der ersten sein, die für die Behandlung dieses kritischen Krankheitsstadiums, bei dem derzeit noch ein erheblicher medizinischer Bedarf besteht, zugelassen sind. Enzalutamid wurde von der EC erstmals im Juni 2013 zugelassen und besitzt bereits die Indikation zur Behandlung erwachsener Männer mit metastasiertem CRPC mit asymptomatischem oder mild symptomatischem Verlauf nach Versagen der ADT, bei denen eine Chemotherapie klinisch noch nicht indiziert ist oder deren Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet (2).

Der aktuellen Zulassung lagen die Ergebnisse der Phase-III-Pivotstudie PROSPER zugrunde, in der Enzalutamid + ADT vs. Placebo + ADT bei Patienten mit nicht metastasiertem Hochrisiko-CRPC bewertet wurden, die ihre ADT fortsetzten und die ein schnell ansteigendes prostataspezifisches Antigen (PSA) – definiert als eine Verdopplungszeit des PSA-Werts von ≤ 10 Monate und einem PSA-Wert von ≥ 2 ng/ml – und die Bestätigung einer nicht metastasierten Erkrankung mittels einer verblindeten unabhängigen zentralen Bewertung aufwiesen (1).

Die Zulassung der EC für Enzalutamid gilt für die 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) sowie für Island, Norwegen und Liechtenstein (3).

Quelle: Astellas

Literatur:

(1) Hussain M et al. Enzalutamide in men with nonmetastatic, castration-resistant prostate cancer. (Enzalutamid bei Männern mit nicht metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakrebs) N Engl J Med 2018;378:2465-74.
(2) Europäische Kommission (EC). Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels: Xtandi 40 mg Filmtabletten. Abrufbar unter http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2018/20181023142671/anx_142671_de.pdf. Letzter Zugriff im November 2018.
(3) Europäische Arzneimittelagentur. Authorisation of medicines. (Zulassung von Arzneimitteln) Abrufbar unter https://www.ema.europa.eu/about-us/what-we-do/authorisation-medicines. Letzter Zugriff im November 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung für Enzalutamid zur Behandlung erwachsener Männer mit nmCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich