Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. September 2018 ES-SCLC: Positive Daten zur Kombinationstherapie mit Atezolizumab

Auf der diesjährigen World Conference on Lung Cancer (WCLC) in Toronto wurden erstmals Phase-III-Daten (1) zur Kombination von Atezolizumab (Tecentriq®▼) mit Chemotherapie in der Firstline-Therapie des kleinzelligen Bronchialkarzinoms mit extensiver Ausbreitung (ES-SCLC) vorgestellt. Die Ergebnisse der IMpower133-Studie sind die ersten positiven Phase-III-Daten in dieser Indikation seit 20 Jahren und vielversprechend für die zukünftige Therapie des ES-SCLC: Das mediane Gesamtüberleben (OS) verlängerte sich unter der Kombination mit Atezolizumab signifikant um 2 Monate, bei einer Verringerung des Mortalitätsrisikos um 30%. Nach einem Jahr waren noch über die Hälfte der mit Atezolizumab behandelten Patienten am Leben.
Anzeige:
Fachinformation
Die doppelblinde, randomisierte Phase-III-Studie IMpower133 (1) untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab in Kombination mit Chemotherapie (Carboplatin und Etoposid) und anschließender Erhaltungstherapie mit Atezolizumab bei zuvor unbehandelten Patienten mit ES-SCLC im Vergleich zu einer alleinigen Chemotherapie mit anschließender Placebo-Erhaltungstherapie. Die Daten zeigen: Nach einem medianen Follow-up von 13,9 Monaten lebten Patienten, die zusätzlich zur Chemotherapie Atezolizumab erhielten, median 2 Monate länger (OS: 12,3 vs. 10,3 Monate unter Chemotherapie) – der Überlebensvorteil entspricht einer signifikanten Reduktion des Mortalitätsrisikos um 30% (HR=0,70; 95%-KI: 0,54-0,91; p=0,0069). Nach einem Jahr waren noch mehr als die Hälfte der Patienten (51,7%) im Atezolizumab-Arm am Leben vs. 38,2% im Vergleichsarm.

Auch hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) profitierten Patienten signifikant von der Kombinationstherapie (PFS: 5,2 vs. 4,3 Monate unter Chemotherapie; HR=0,77; 95%-KI: 0,62-0,96; p=0,017): Gegenüber der alleinigen Chemotherapie wurde durch die Hinzunahme von Atezolizumab der Anteil an Patienten, die nach einem Jahr progressionsfrei waren, mehr als verdoppelt (12,6% vs. 5,4%). Über alle wichtigen Subgruppen hinweg zeigte sich konsistent ein Vorteil für die Behandlung mit Atezolizumab. Darüber hinaus erwies sich die Firstline-Kombination als sicher und verträglich: Die Rate an unerwünschten Ereignissen (Grad 3-4) wurde durch die zusätzliche Behandlung mit Atezolizumab nicht klinisch relevant erhöht (67,2% vs. 63,8% unter alleiniger Chemotherapie).  

„Dies sind die ersten positiven Studiendaten für eine Kombination von Immuntherapie und Chemotherapie für Patienten mit metastasiertem kleinzelligen Lungenkarzinom“, erläutert Prof. Martin Reck, Grosshansdorf. „Diese Ergebnisse sind ein echter Lichtblick für uns als Ärzte und für unsere Patienten – innerhalb der letzten 20 Jahre haben wir trotz vielfältiger Studien keinen Fortschritt für diese Indikation zeigen können. Diese Daten werden die Behandlung von Patienten mit einem fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinom grundsätzlich verändern.“

Fünfte positive Phase-III-Studie für Atezolizumab beim Lungenkarzinom

Jeder Patient ist einzigartig und soll künftig genau die Immuntherapie erhalten, die ihn für seinen persönlichen Kampf gegen den Krebs stark macht – an dieser Mission arbeitet Roche jeden Tag. Im Rahmen eines umfassenden Studienprogramms erforscht Roche Atezolizumab aktuell in verschiedenen Indikationen und Therapiesituationen – als Monotherapie und in Kombination mit Chemotherapien und anderen zielgerichteten Therapien. Allein beim fortgeschrittenen Bronchialkarzinom liegen mit der Studie IMpower133 mittlerweile die Resultate von 5 positiven Phase-III-Studien vor. 8 weitere Phase-III-Studien untersuchen derzeit Mono- und Kombinationstherapien mit Atezolizumab in verschiedenen Therapiesituationen des Bronchialkarzinoms.

Zugelassen ist Atezolizumab beim Bronchialkarzinom bisher nur als Monotherapie für die Secondline des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (2). In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie OAK verlängerte Atezolizumab das OS gegenüber Docetaxel signifikant um median 4,2 Monate (13,8 vs. 9,6 Monate; HR=0,73; p=0,0003). Patienten mit einem Nicht-Plattenepithelkarzinom erreichten in dieser Studie mit Atezolizumab sogar ein medianes OS von 15,6 Monaten – gegenüber 11,2 Monaten im Chemotherapie-Arm (HR=0,73; p=0,0015) (3).

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 (0)7624 / 14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 (0)6103 / 77-1234).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Liu S et al. WCLC Sept. 2018: Abstract PL02.07.
(2) Fachinformation Tecentriq®, Stand: Juli 2018.
(3) Rittmeyer A et al. Lancet 2017;389(10066):255-56.


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ES-SCLC: Positive Daten zur Kombinationstherapie mit Atezolizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich