Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. November 2018 ESMO: Neue Studiendaten bestätigen Stellenwert von Alectinib als Firstline-Therapeutikum

Alectinib (Alecensa® ▼) hat sich seit der Firstline-Zulassung (1) schnell als Mittel der Wahl zur Behandlung von Therapie-naiven Patienten mit ALK*-positivem NSCLC etabliert. Die für die Zulassung entscheidenden Daten der ALEX-Studie (2) haben nicht nur die klinische Praxis beeinflusst, sondern wurden bereits in verschiedenen Leitlinien berücksichtigt. So wird in der jüngst akutalisierten Leitlinie der DGHO die Firstline-Therapie mit Alectinib bei ALK-positivem NSCLC ausdrücklich empfohlen (3). In der seit Oktober 2018 gültigen ESMO-Leitlinie erhielt Alectinib den Empfehlungsgrad 1,A für die Firstline-Behandlung (4). Zudem wurde auf dem diesjährigen ESMO-Kongress die dritte Phase-III-Studie zu Alectinib vorgestellt:
Anzeige:
ALESIA unterstreicht die Evidenz von Alecensa® in der Firstline-Therapie und bestätigt die Daten der vorangegangenen Studien ALEX und J-ALEX. ALESIA belegt die signifikante Überlegenheit von Alectinib gegenüber Crizotinib hinsichtlich der systemischen und ZNS-Wirksamkeit: Der primäre Endpunkt, das von den Prüfärzten bewertete PFS, wurde erreicht: Das mediane PFS der mit Crizotinib behandelten Patienten lag bei 11,1 Monaten, während in der Alectinib-Gruppe noch kein medianes PFS erreicht wurde (HR=0,22; 95%-KI: 0,13-0,38; p<0,0001). Damit reduziert eine Therapie mit Alectinib das Risiko, dass die Erkrankung fortschreitet oder zum Tod führt, um 78%. Auch das durch ein unabhängiges Komitee bewertete mediane PFS lag unter Crizotinib signifikant unter dem der Alectinib-Gruppe (10,7 Monate vs. n.e.; HR=0,37; 95%-KI: 0,22-0,61; p<0,0001) (5). Zudem reduziert Alecensa das Risiko einer Krankheitsprogression im ZNS um 86% (HR=0,14; 95%-KI: 0,06-0,30; p<0,0001) (5). Das Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil von Alecensa war in der ALESIA-Studie konsistent zu dem bisherigen (1, 5).

ALESIA-Studie

ALESIA ist eine Phase-IIIb/IV-Studie, bei der im Head-to-Head-Vergleich die Wirksamkeit von Alecensa und Crizotinib untersucht wurde. In die Studie wurden 187 Therapie-naive, asiatische Patienten eingeschlossen; 125 Patienten erhielten zweimal täglich 600 mg Alectinib, 62 Patienten zweimal täglich 250 mg Crizotinib (5).

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkennt-nisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax oder an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (www.bfarm.de oder Fax: +49 (0)228 / 207-5207)).

  *Anaplastische Lymphomkinase
 

Quelle: ESMO 2018

Literatur:

(1) Aktuelle Fachinformation Alecensa®
(2) Peters S et al. N Engl J Med 2017; 377:829-838
(3) Griesinger F et al. Onkopedia-Leitlinie „Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC)“, Stand: November 2018
(4) Planchard D et al. Annals of Oncology (2018) 29 (suppl_4): iv192–iv237
(5) Zhou C et al. Abstract #LBA10; ESMO 2018, 19.-25.09.2018, München (Deutschland)
 


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO: Neue Studiendaten bestätigen Stellenwert von Alectinib als Firstline-Therapeutikum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.