Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. Dezember 2017 ESMO IO: TGF-beta-Inhibitor + PD-1-/PD-L1-Inhibitor könnte bei Primärresistenz Ansprechen ermöglichen

Mit PD-1-Inhibitoren wie Atezolizumab kann bei verschiedenen Krebsarten ein robustes und anhaltendes Ansprechen erzielt werden; allerdings sprechen 70-80% der Patienten nicht auf diese Therapie an. Aus der IMvigor210-Studie wurden Erkenntnisse über einen Resistenzmechanismus gegen Checkpoint-Inhibitoren und dessen Überwindung gewonnen und auf dem ESMO IO präsentiert.
Anzeige:
Die Studie IMvigor210 Biomarker untersuchte bei 300 Patienten mit Blasenkarzinom mittels RNA-Expression, Genom-Sequenzierung und Immunhistochemie die Mechanismen für eine Wirksamkeit bzw. eine Primärresistenz gegen Atezolizumab.

Dabei wurden 2 Biomarker für eine Wirksamkeit der Checkpoint-Blockade gefunden: 1. Mutationslast und 2. ins Tumor-Microenvironment eingewanderte T-Zellen.

Was die Resistenz angeht, scheint eine hohe Expression des Zytkins TGF-beta einem Ansprechen auf die PD-1-Blockade entgegenzustehen.

Im Microenvironment machten die Forscher 3 Typen aus:
1: die Immun-Wüste ("immune desert") mit nur wenigen T-Zellen (bei 25% der Blasenkrebsfälle).
2: T cell excluded tumours (T-Zellen ausschließende Tumoren; T-Zellen hängen im Stroma fest und erreichen den Tumor nicht bzw. der Tumor bildet eine Kollagen-enthaltende Wand, bei 50% der Blasenkrebsfälle) und
3: T-Zell-inflammatorische Tumoren mit T-Zellen im Tumor (25% der Blasenkrebsfälle).

Bei T-Zellen ausschließenden Tumoren waren TGF-beta und TGF-beta-induzierende Stroma-Gene mit Nichtansprechen assoziiert, möglicherweise helfen diese, den Tumor vor einer Penetrierung durch T-Zellen zu verteidigen.

Studien designen, die auf TGF-beta-Signatur basieren

Die TGF-beta-Aktivität in Stromazellen zu reduzieren, könnte T-Zellen den Zugang in den Tumor ermöglichen und so das Ansprechen auf die PD-1-/PD-L1-Blockade herbeiführen. Der T-Zellen ausschließende Phänotyp kommt häufig auch bei Lungen-, Pankreas- und Kolorektalkarzinomen vor, daher sollte diese Kombinationstherapie in breiten Studienpopulationen getestet werden. TGF-beta-Inhibition in Form eines neutralisierenden Antiköpers bzw. als Signal-Inhibitor wird in klinischen Studien seit längerem getestet.

(übers. v. AB)

Mariathasan S et al. Abstr. 8O_PR TGFbeta signalling attenuates tumour response to PD-L1 checkpoint blockade by contributing to retention of T cells in the peritumoural stroma. Annals of Oncol, Vol. 28, 2017 Supplement 11.

Quelle: ESMO IO 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO IO: TGF-beta-Inhibitor + PD-1-/PD-L1-Inhibitor könnte bei Primärresistenz Ansprechen ermöglichen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren